3. Liga

MSV Duisburg: Fleckstein glücklich über Gesichts-Treffer und Sieg

31. Oktober 2020, 21:10 Uhr
MSV-Profi Tobias Fleckstein beim 1:0. Foto: firo

MSV-Profi Tobias Fleckstein beim 1:0. Foto: firo

Beim 2:0-Sieg gegen den TSV 1860 München erzielte Tobias Fleckstein sein erstes Tor für den MSV Duisburg. Der Treffer kam auf seltsame Weise zustande. 

Als Tobias Fleckstein am Samstagnachmittag zum Interview bei Magenta Sport ans Mikrofon trat, hatte er allen Grund für gute Laune. In den 90 Minuten zuvor hatte der 21-jährige Innenverteidiger mit seinem MSV Duisburg einen wichtigen und etwas überraschenden 2:0-Sieg beim favorisierten TSV 1860 München eingefahren. 


Dabei spielte Fleckstein eine mitentscheidende Rolle: Er war nicht nur Teil der stabilen MSV-Defensive, die kaum Großchancen zuließ, sondern glänzte auch als Torschütze zum 1:0 nach einer guten Stunde. Für den ehemaligen Schalker-Nachwuchsspieler war es der erste Treffer im fünften Drittliga-Einsatz für die Zebras. 

[Widget Platzhalter]

"Es war fürs ganze Team wichtig, dass wir heute eine Reaktion auf das Spiel gegen Uerdingen zeigen. Das ist uns auch geglückt", sagte Fleckstein mit Blick auf die vorige 0:2-Derbypleite gegen den KFC. "Wir haben alles reingehauen und sind super happy. So muss es weitergehen." 

Fleckstein bringt MSV mit der Nase in Führung

Umso schöner sei es, sagte Fleckstein angesprochen auf seinen Premierentreffer, dass er der Mannschaft habe helfen können "mit diesem am Ende etwas glücklichen Tor". 


Eine treffende Aussage, denn das 1:0 kam äußerst kurios zustande. Nach einer Kopfball-Bogenlampe im Strafraum der Gastgeber konnte ein Münchener Verteidiger den Ball noch gerade so von der Linie kratzen. Doch sein Klärungsversuch landete im Gesicht des hinter ihm lauernden Flecksteins und sprang von da aus ins Tor. "Im Endeffekt habe ich ihn mit der Nase reingehauen", sagte Fleckstein schmunzelnd. "Aber Tor ist Tor." 

Dem gebürtigen Herner bleibt allerdings nicht viel Zeit, seinen Premierentreffer zu genießen. Bereits am Mittwochabend empfängt der MSV Duisburg den 1. FC Saarbrücken. Es ist das erste von insgesamt sieben Pflichtspielen im November. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

01.11.2020 - 14:32 - Duisburger87

Das war passend zu Haloween ein Gruselkick von beiden Mannschaften.
Mit zwei Gurkentoren hat Duisburg glücklicherweise noch gewonnen. Mehr auch nicht.

Ich weiß nicht, wie lange ich diesen lahmarschigen Fußball noch ertrage!
Dieser Fußball, den der MSV zur Zeit spielt, ist nur noch ermüdend.

01.11.2020 - 12:29 - Alt Zebra

Nur weil wir sehr glücklich Gewonnen habe ist nicht alles Richtig Marie.Ist es Richtig Krempicki jede Woche Spielen zu lassen obwohl seine Leistungen Unterirdisch sind.Ist es Richtig einen Ghindovian nicht Spielen zu lassen obwohl er gegen Uerdingen er beste war.Ist es Richtig jedesmal die falschen Spieler zu bestrafen für schlechte Leistungen der gesammten Mannschaft.Das einzig Richtige gegen 60 war die System Umstellung .Kämpferisch war es so wie es sein sollte ,Spielerisch ist sehr viel Luft nach oben .Die Chancen Verwertung war gut wenn auch sehr glücklich.Fleckstein in der Abwehr und Vermeij im Sturm sind Vorbilder für alle den ihr Kämpferische einstelllung ist Super .Gegen Saarbrücken muß Spielerisch eine Steigerung her den nur Glück und Kampf wird nicht immer Reichen .

01.11.2020 - 05:39 - Marie L.

Alles richtig gemacht :)