Wir haben das Pokalspiel des MSV gegen den SC Paderborn zusammengefasst. Unsere Brennpunkte zum Spiel.

Pokal

MSV-Brennpunkte gegen Paderborn

05. Februar 2019, 20:53 Uhr

Foto: firo

Wir haben das Pokalspiel des MSV gegen den SC Paderborn zusammengefasst. Unsere Brennpunkte zum Spiel.


Aufreger des Spiels: Der MSV kann ins Viertelfinale des DFB-Pokals einziehen und nur knapp 12.500 Zuschauer sind ins Stadion gekommen. Dabei geht es um so viel - vor allem um eine Millioneneinnahme, die die Zebras so dringend gebrauchen können. Da hätten es schon ein paar mehr Zuschauer sein können. 

Gewinner des Spiels: Kai Pröger. Er kam im Winter aus der Regionalliga nach Paderborn. Der SCP ließ sich den RWE-Spieler sogar eine Ablöse kosten. Jetzt weiß man auch warum. Stark, wie er Duisburgs Young-jae Seo stehen ließ und das 2:1 für den SCP erzielte. 

Verlierer des Spiels: Der MSV. Zwei Mal Latte in Hälfte eins, dann die Führung, im Anschluss ging kaum noch was, die Zebras sind ausgeschieden und haben so eine große Möglichkeit vertan, im Viertelfinale eine Millionensumme einzunehmen. 


Glückspilz des Spiels:
 Andreas Wiegel. Ringkampf in Minute 44. Es sah schlimm aus, der Schiedsrichter empfand es als weniger schlimm. Da hatte Duisburgs Wiegel sehr viel Glück, dass er nach der Kampfeinlage gegen Paderborns Jamilu Collins mit Gelb davongekommen ist. 

Pechvögel des Spiels: 
Nummer 1: Cauly Oliveira Souza - was war das für ein Schuss. In der 13. Minute traf der Duisburger Offensivspieler den Ball perfekt. Doch sein Hammer mit dem linken Fuß knallte an das Lattenkreuz. Das wäre das 1:0 für den MSV gewesen.  
Nummer 2: Nach 24 Minuten war es John Verhoek, der bei seiner Chance an der Latte scheiterte.

Kommentare des Spiels via Twitter: 
Nummer 1: Der Kommentator in Duisburg schlussfolgert beim direkten Duell zweier Zweitligisten: "Der Sieger könnte der einzige Zweitligist im Viertelfinale sein." Kurz zuvor waren allerdings der HSV und Heidenheim in die Runde der letzten Acht eingezogen. 
Nummer 2: Zwei Mal Aluminium in weniger als 30 Minuten: Jetzt schon Viertelfinalist der Herzen. 
Nummer 3: Wenn man bei Google nach Effektivität sucht, dann landet der MSV Duisburg auf Seite 2817. so wird das nichts.

Nervensäge des Tages: Und das ist eigentlich positiv gemeint. Bernard Tekpetey nervte die MSV-Abwehr. Ein uns andere Mal war er nicht zu stoppen. Wie beim Treffer zum 1:1, als er Wiegel stehen ließ und mit einem sehenswerten Schuss für Paderborn traf. cb

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Kommentieren

06.02.2019 - 11:09 - Mini

Nachtrag: 12.000 Zuschauer? Hut ab.
Es war Paderborn, PADERBORN zu Gast. Deswegen kommt doch kaum einer ausser denen, die immer kommen. Und der Gästeanteil ist bei denen dann nun mal so wie er ist. Armselig.
Hinzu kommt, dass parallel die Marketingmaschine aus DO zu bester Sendezeit in frei empfangbaren Fernsehen präsentiert wurde. Da ist der Sofaheld eher in der warmen Stube beim Konsumieren anzutreffen.
Also: Es waren 12.000 Zuschauer im Stadion. Gut so! Angesichts der Liga-Ergebnisse ein positives Zeichen!

06.02.2019 - 11:05 - Mini

Was für blödsinnige Kommentare!
Der Fußball geht den Bach runter, wunderbar an den immer gleichen Kommentaren zu erkennen. Scheiß auf Millionen und Finanzen. Ich gehe ins Stadion, weil ich die Jungs da auf dem Rasen kämpfen und Fußball spielen sehen will.
Es hätte gestern zur Pause schon 2:0 für uns stehen müssen.
In Halbzeit 2 hätte der Paderborner glasklar Rot sehen müssen. Wer seinen Gegenspieler ins Gesicht spuckt bekommt Gelb? Lachhaft!
Ab Minute 60 war bei den wichtigen Spielern des MSV der Akku leer.
Daher kamen die Dörfler auf und in Summe betrachtet war es dann ein Spiegelbild der Saison. Mehr nicht.
Diese Heulerei in den Kommentaren und von der Reviersport nervt!!! Schreibt euch weiter einen Wolf über den FC Meineid, da passt ihr hin.

06.02.2019 - 09:17 - ArnoKnoblauch

@PushingItTooHard

Paderborn mehr Schulden als Duisburg? Das ist leider falsch. Duisburg hat mehr als das doppelte an Schulden.
Insgesamt ein sehr schwachsinniger Beitrag von Ihnen.

06.02.2019 - 08:34 - Unholt

12.500 Zuschauer ist sehr enttäuschend bei so einem Spiel. Da zählt auch nicht die Ausrede, dass es in der Saison nicht läuft. Mit einem Sieg wäre weiter 1,3 Mio. + X garantiert gewesen. Zusätzlich kann so ein Erfolg ja auch für den Rest der Saison Auftrieb geben.

Uh... Paderborn hat eine Ablöse für Pröger gezahlt. Die lachen sich über die 25.000€ immer noch schlapp.

05.02.2019 - 23:43 - PushingItTooHard

Warum nur 12000 Zuschauer kamen? Weil jedem klar ist wie so eine Abstiegssaison abläuft: Auf einen vermeintlichen Erfolg folgt eine bittere Niederlage - so ist das bei Absteigern!
Mehr versagen kann man nicht mehr. Wenn man sieht wie Paderborn sich verstärkt hat (mit noch mehr Schulden als Duisburg), sieht man erst wie der MSV bei der Mannschnaftszusammenstellung versagt hat.
Das war heute der endgültige sportliche und finanzielle Todesstoß- leider!