Wie immer war Bernard Dietz auch beim 15. NRW-Traditionsmasters interessierter Beobachter. Die MSV-Legende ist erfreulicherweise gesundheitlich wieder gut drauf. 

15. NRW-Traditionsmasters

MSV: Bernard Dietz freut sich auf die Aufstiegsfeier

Stefan Bunse
06. Januar 2020, 08:35 Uhr
Foto: Daniel Elke

Foto: Daniel Elke

Wie immer war Bernard Dietz auch beim 15. NRW-Traditionsmasters interessierter Beobachter. Die MSV-Legende ist erfreulicherweise gesundheitlich wieder gut drauf. 

Das kann man vom Auftreten der MSV-Traditionsmannschaft nicht sagen. Nach drei Niederlagen gegen Rot-Weiss Essen, Alemannia Aachen und die Mülheim ALL STARS (2:7-Klatsche) belegten die Zebras den letzten Rang.

 
„Das geht gar nicht. Man darf sich da einfach nicht so abschlachten lassen“, ärgerte sich „Ennatz“. „Unser Auftritt war enttäuschend. In den letzten Jahren läuft das nicht mehr so gut. Wir haben auch Probleme, überhaupt noch genügend Spieler zusammenzubekommen. Und das Ergebnis sieht man dann auf dem Feld. Mit drei Niederlagen und null Punkten nach Hause zu fahren, das ist bitter.“ Dietz dachte auch an die Außenwirkung: „Das ist sehr schade, denn so eine Traditionsmannschaft ist ja immer auch ein Aushängeschild für einen Verein.“ 

Für die Außenwirkung wäre es sicher auch gut, wenn der MSV Duisburg seine Legende wieder enger an sich binden könnte. Doch das wird wohl nichts. Nach seinem Rücktritt als Vizepräsident vor einem halben Jahr wird Dietz nie wieder ein Amt in „seinem“ Verein übernehmen. „Ich gehe nicht mehr in Verantwortung zurück. Den Vereinsverantwortlichen Bernard Dietz wird es nicht mehr geben“, bestätigte der 71-Jährige gegenüber RevierSport.

MSV-Legende Dietz: "Der Verein wird immer in meinem Herzen sein.“

Dennoch bleibe er dem Klub natürlich weiter tief verbunden. „Ich schaue mir das alles von außen an, bin aber nicht mehr so tief drin im Verein wie zuvor“ sagte Dietz. Und man merkte, wie sehr ihn die Umstände, die zu seinem Rücktritt geführt haben, immer noch wurmen. „Mir geht es soweit ganz gut. Ich bin nach meinem Rücktritt beim MSV Duisburg etwas zur Ruhe gekommen. Mein Arzt hat mir verordnet, Stresshormone abzubauen, das ist mir ganz gut gelungen“, erläuterte Dietz, dem der Abstieg in die 3. Liga und die Art und Weise, wie mit ihm umgegangen wurde, nach eigenen Angaben sehr zugesetzt hatte. „Ich kann nicht ganz abschalten, aber ich musste reduzieren. Ich muss in Kürze zu einem weiteren Check und dann weiß ich mehr.“

Die aktuelle Entwicklung beim MSV trägt auch zur Beruhigung der Situation bei: „Ich glaube an den Aufstieg in die 2.Liga“, sagte Dietz. „Du musst ja auch ein Ziel haben, sonst muss ich zu Hause bleiben.“

Und natürlich würde er diesen dann mitfeiern: „Man kann das ja nicht wegwischen, was ich mit dem MSV Duisburg erlebt habe. Ich freue mich auf die Aufstiegsfeier. Der Verein wird immer in meinem Herzen sein.“ 


Und Bernard Dietz in den Herzen der MSV-Fans.

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Kommentieren