22.11.2018

Eishockey

Moskitos Essen: Richtungsweisendes Derby gegen Duisburg

Foto: Michael Gohl

Mit Siegen gegen den EVD am Freitagabend am Westbahnhof und am Sonntag bei den Hannover Indians könnten die Moskitos an diesem Wochenende auf Rang drei der Eishockey-Oberliga klettern 

Nur zwei Niederlagen in acht Heimspielen: Bei den Wohnbau Moskitos gab es in dieser Saison – bis auf einen Ausrutscher gegen Erfurt und ein knappes 1:2 gegen Liga-Primus Tilburg – noch nicht viel abzustauben. Zuletzt schickten die Essener den ECC Preussen mit einem deftigen 0:7 zurück nach Berlin und setzten so nochmals eine Duftmarke in heimischen Gefilden – zur rechten Zeit. Denn an den kommenden beiden Freitagen dringen die beiden Erzrivalen der Moskitos ins ESC-Revier ein. Heute Abend spielen die Duisburger Füchse am Westbahnhof (20 Uhr). Nicht minder interessant dürfte es werden, wenn der Herner EV eine Woche darauf zum nächsten Derby kommt. Zuvor treten die Mücken an diesem Sonntag bei den drittplatzierten Hannover Indians an (19 Uhr). 


In den drei Duellen geht es für die Moskitos zwar nicht um alles, dafür ist die Saison noch zu lang. Dennoch steht viel auf dem Spiel: Aus Fanperspektive geht es um die Vorherrschaft im Pott, aus tabellarischer Sicht können die nächsten Tage sogar prägend für den Rest der Spielzeit sein. Für die Mücken, aktuell Sechster und damit auf einem Playoff-Rang, ist vom Sprung auf den dritten Platz bis hin zum Absturz auf Rang zehn an diesem Wochenende alles möglich.

Feuerwerk der Moskitos in den ersten Minuten gegen ECC Preussen

Treten die Essener ähnlich wie am vergangenen Sonntag gegen Preussen auf, dürfte es aber eher nach oben gehen. Zwar führen die Berliner die Tabelle von unten an und sollten daher nicht wirklich als Maßstab zählen. Trotzdem: Das Feuerwerk, dass die Moskitos mit vier Toren in den ersten zehn Spielminuten abfackelten, würde sicherlich auch Löcher in die Duisburger oder Hannoveraner Abwehrreihen reißen. „Da haben wir sehr konzentriert angefangen. Dass wir die Chancen direkt in Tore umgemünzt haben, tat uns gut“, resümiert der Essener Teamchef Frank Gentges. Nun nimmt er seine Truppe in die Pflicht: „Wir müssen sehen, dass wir nachlegen und so in den Playoff-Plätzen zu bleiben.“

Bereits am vergangenen Montag meldete der Verein Vorverkaufszahlen im vierstelligen Bereich für das Duisburg-Derby. Das Interesse ist also groß – und die Moskitos gehen sogar leicht favorisiert in die Partie. Schließlich hinkt der EVD auf Platz elf nicht erst seit gestern hinter den eigenen Ansprüchen her. Das Hinspiel im Oktober entschieden die Mücken mit 5:2 zu ihren Gunsten. Schlau wird man aus den bisherigen Auftritten der Füchse allerdings nicht wirklich. Bestes Beispiel: Zwei Tage nach einer 2:8-Schlappe in Tilburg wirkten die Duisburger wie ausgewechselt und schlugen den selben Gegner souverän mit 4:1. 

Gut, dass die Grün-Violetten mit Kapitän Stephan Kreuzmann um einen echten Derby-Experten in ihren Reihen wissen. Lange Zeit trat er für Herne und Dortmund als Rivale am Westbahnhof an, seit diesem Sommer kämpft Kreuzmann an der Essener Front. „Ein Derby ist für die Fans immer etwas Besonderes und wichtig für die Stimmung in einem Verein“, findet der 34-jährige. Er weiß aber auch: „Drei Punkte sind drei Punkte“ und warnt daher vor zu viel Feuer im Spiel: „Als Spieler muss man etwas aufpassen, dass man nicht überdreht und cool bleibt.“ 

Autor: Erik Asmussen

Kommentieren