RL West

Moral-Sieg für BVB II - Schiri-Frust bei Wegberg-Beeck

Niclas Scheidt
10. Oktober 2020, 18:13 Uhr
Grüßt mit dem BVB II von der Tabellenspitze in der Regionalliga West: Trainer Enrico Maaßen. (Foto: Thorsten Tillmann)

Grüßt mit dem BVB II von der Tabellenspitze in der Regionalliga West: Trainer Enrico Maaßen. (Foto: Thorsten Tillmann)

Die U23 von Borussia Dortmund gewann durch einen Elfmeter knapp mit 3:2 gegen den Aufsteiger FC Wegberg-Beeck. Für Cheftrainer Michael Burlet spielte der Schiedsrichter eine große Rolle, für BVB-Coach Enrico Maaßen der Siegeswille seiner Spieler.

Mit einem breiten Siegerlächeln schritt Enrico Maaßen mit seinem Sohn auf dem Arm in die Kabine. Fünf Siege und zwei Punkteteilungen in sieben Spielen sind ein echtes Ausrufezeichen von Borussia Dortmund II. „Das ist eine herausragende Bilanz. Ich bin sehr zufrieden, dass wir hier gewonnen haben", freute sich der BVB-Coach.


Ein Sonntagsspaziergang war es für Dortmund aber keineswegs. Wegberg-Beeck kam nach zwei Führungen des BVB wieder zurück und glich nach Abstimmungsproblemen in der Hintermannschaft wieder aus. Erst ein Strafstoß in der Schlussphase brachte die späten drei Punkte für die Borussia.

Wegberg-Beeck Trainer sauer auf Schiedsrichter

Michael Burlet, Cheftrainer der Aufsteiger aus Wegberg-Beeck, fuhr in der Pressekonferenz direkt mal von 0 auf 100 hoch: „Was mich wirklich auf die Palme bringt, ist einfach, dass man drei Minuten Nachspielzeit bei acht Auswechslungen, drei Toren, einem Elfmeter und Verletzungsunterbrechungen pünktlich abpfeift.“


Der 55-Jährige haderte weiter mit den Entscheidungen von Schiedsrichter Martin Tietze: „Meine Spieler haben mir gesagt, dass das niemals ein Elfmeter war.“ Dazu sei gesagt, dass die Elfmeterentscheidung durchaus vertretbar war. 

Maaßen: „Haben das Spiel bekommen, was wir erwartet haben“

Auf der Gewinnerseite, war die Suche nach einem Schuldigen nicht nötig, weswegen Enrico Maaßen bei seiner Analyse auch lieber auf die Partie einging: „Wir haben das Spiel bekommen, was wir erwartet haben. Wegberg-Beeck verteidigt sehr gut und stellt die Räume sehr gut zu.“


Dass am Ende drei Tore auf der Seite der Dortmunder standen, wird Maaßen aufgrund dieser Aussage sehr freuen. Die sonst so starke Defensive der Dortmunder schwächte sich mit individuellen Fehlern vor den Gegentoren selbst.

Abwehrchef Niklas Dams war dennoch überzeugt von der allgemeinen Defensivleistung seines Teams: „Wenn Teams gegen uns Tore schießen, dann fragen die sich entweder, wie sie ein Tor machen konnten oder werden nach dem Spiel sagen, wie schwierig es war, gegen uns ein Tor zu schießen.“

Mit dem Sieg gegen Wegberg-Beeck manifestierte der BVB II seine Tabellenführung. Nicht zuletzt, weil Rot-Weiss Essen wieder keine drei Punkte holte. Mit vermeintlich einfachen Spielen gegen Aufsteiger Ahlen und den SV Lippstadt können sich die Spieler rund um Trainer Enrico Maaßen nun dauerhaft in der Topgruppe der Regionalliga festsetzen. Für Aufsteiger Wegberg-Beeck zählt weiterhin jedes Pünktchen. 


Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

10.10.2020 - 19:39 - derdereuchversteht07

Unglaublich!