DFB-Präsident Reinhard Grindel fordert mehr Fußballplätze. Auch hier würde man sich freuen. Die Vereinsvertreter der Region berichten jedoch von vielschichtigen Problemen.

Amateure

Mit diesen Problemen kämpfen Amateurvereine im Ruhrgebiet

26. Februar 2019, 10:52 Uhr

Foto: Ute Gabriel

DFB-Präsident Reinhard Grindel fordert mehr Fußballplätze. Auch hier würde man sich freuen. Die Vereinsvertreter der Region berichten jedoch von vielschichtigen Problemen.

Die Verantwortlichen im Deutschen Fußballbund (DFB) machen sich Sorgen – vor allem um den Nachwuchsbereich. DFB-Präsident Reinhard Grindel forderte daher zuletzt mehr Fußballplätze in deutschen Städten. 


Alarmierend ist vor allem dieses Beispiel: Nach Angaben des Berliner Fußball-Verbandes befinden sich 5000 Kinder und Jugendliche auf Wartelisten, um einem Verein beizutreten. Ein Problem, das der DFB erkannt hat. Ein Problem, das man im Ruhrgebiet und Umgebung so jedoch nicht kennt. Dafür gibt es andere Sorgen und Nöte. 

Einen Überblick, wie es in den Städten Dortmund, Gelsenkirchen, Essen, Duisburg und Bochum aussieht lesen Sie auf waz.de

Kommentieren