Meiderich 06/95 trennt sich von Trainer Pierre Schmitz

13.12.2018

Bezirksliga

Meiderich 06/95 trennt sich von Trainer Pierre Schmitz

Foto: Lars Heidrich

Nach acht Pleiten in Folge mit 44 Gegentoren ziehen die Verantwortlichen die Reißleine. Heck und Schüffeln übernehmen bis zum Saisonende.

 „Alle Jahre wieder…“ – das traditionelle Weihnachtslied gewinnt bei den Bezirksliga-Fußballern von Meiderich 06/95 zunehmend an ganz eigener Bedeutung. „Jedes Jahr aufs Neue ändert sich kurz vor Weihnachten etwas auf unserer Trainerbank“, sagt Thomas Heck mit einem Hauch Galgenhumor. Zum Lachen findet es der Geschäftsführer freilich nicht wirklich, dass sich die abstiegsbedrohten Meidericher nun erneut von ihrem Übungsleiter trennen mussten. Heck und der sportliche Leiter Harald Schüffeln übernehmen bis zum Saisonende das Amt von Pierre Schmitz und dessen Assistenten Thorsten Andres.


Es ging nur noch bergab

Vor zwei Jahren ging Ralf Gemmer eine Woche vor Weihnachten mit einer Bilanz von fünf Siegen, drei Remis und elf Niederlagen, ein Jahr später tat es ihm sein Nachfolger Oliver Bähr nach drei Siegen, fünf Remis und zehn Niederlagen gleich – nun trennte sich der Verein „im beiderseitigem Einvernehmen“, wie Schüffeln betont, von Schmitz, der mit fünf Siegen und 13 Niederlagen geht.

Die erste Trainerstation im Seniorenbereich war nicht die glücklichste für den jungen Coach. „Nach dem zehnten Spieltag ging’s ja nur noch bergab, es war klar, dass es so nicht weitergehen konnte“, sagt der 33-Jährige, der nach einem kleinen Umbruch an der Honigstraße ein ebenfalls recht junges Team formen musste. Und das bekam mit zwei 0:9-Schlappen und zuletzt einem 1:6 kräftig auf die Mütze.

„Andere Vereine wie die TuS Mündelheim haben auch einige Spiele hintereinander verloren“, weiß Heck, „aber wir haben nun in den letzten acht Niederlagen in Folge 44 Gegentore kassiert. Die Jungs werden Woche für Woche verhauen, da müssen wir als Vorstand handeln. Wir haben viel geredet, einen Mannschaftsabend gemacht, um die Stimmung hochzuhalten, aber jetzt mussten wir die Reißleine ziehen.“


Zwei Ehemalige kehren zurück

Dass es für die Trainer nicht einfach bei den finanziell sehr eingeschränkten Meiderichern ist, weiß Heck. „Wir haben viele neue junge Spieler geholt. Für einige kommt die Liga vielleicht auch noch zu früh“, sagt der Interimstrainer, der im Winter für mehr Erfahrung im Team sorgen möchte. Mit Stürmer Orhan Uzun, der über den FSV Duisburg vom TSV Bruckhausen zurückkehrt, sowie Mittelfeldmann Sadam Zoioui vom MSV Düsseldorf hat der Verein schon zwei ehemalige Meidericher zurückgewinnen können. Zwei bis drei Neuzugänge könnten noch folgen, so Heck.

So hoffen die Verantwortlichen, dass „Alle Jahre wieder“ auch zum Saisonende seine Bedeutung in Meiderich behält – schließlich spielt der Klub trotz seiner begrenzten Mittel schon die neunte Saison in Folge in der Bezirksliga.
Autor: Sven Kowalski

Kommentieren

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken