Kommentar

Mehr Transparenz in Wattenscheid? Nur zu

14. Januar 2019, 22:29 Uhr

Foto: Gero Helm

Die von der Insolvenz bedrohte SG Wattenscheid 09 ist gerettet. Das jedenfalls vermeldete der Fußball-Regionalligist am Montag. Ob die Probleme des Traditionsvereins damit vom Tisch sind? Ein Kommentar.

Es geht weiter, die SG Wattenscheid 09 wird, wenn nicht alles täuscht, diese Regionalliga-Saison zu Ende spielen können. Viele haben dafür gekämpft, haben ihre Euros zusammengekratzt und ihre Devotionalien zur Verfügung gestellt. Deren Einsatz ist so beachtlich wie die Freude verständlich.


Was treibt Wattenscheid-Boss Oguzhan Can an?

Aber was ist, nüchtern betrachtet, passiert? Es wurden 140.000 Euro eingesammelt - von 2200 Spendern. 350.000 Euro werden angeblich benötigt, um die Insolvenz zu verhindern, hieß es. Ob das stimmt, wissen selbst diejenigen nicht, die sich an grauen und kalten Januartagen in der Wattenscheider City oder am Lohrheidestadion für die SG 09 die Beine in den Bauch gestanden haben.

Oguzhan Can, der erste Mann im 09-Staate, ist kein Mäzen, er ist Unternehmer. Mit Fußball hat er wenig zu tun, zu Gesicht bekommt man ihn bei den Spielen kaum einmal. Was also treibt ihn an, den guten Samariter zu geben? Und werden die Spielergehälter demnächst etwa pünktlich gezahlt?

Von mehr Transparenz und besseren Strukturen ist die Rede. Nur zu. Alle, die das Schicksal der SG 09 berührt, warten darauf.

Autor: Michael Eckardt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

15.01.2019 - 22:27 - Tschiskale

Sicher noch nicht der Boss, aber Carlos Babingtons Erbe lebt weiter. Danke!

15.01.2019 - 11:39 - Frankiboy51

Jetzt hat Herr Can mit einer 10 %igen Schenkung seine Darlehen an Wat09 gerettet. Die inszenierte Dramaturgie sorgte für eine Reduzierung seiner Spendenhöhe und hält die S 04 Sommerspende in der Hinterhand.
Okay.
Ich kann mich erinnern, daß andere Vereine ausstehende Zahlungseingänge bis nach dem Insolvenzabschluß geschoben haben.

15.01.2019 - 10:13 - falschereinwurf

Mir als Essener fällt es bei unserer aktuellen „Mannschaft“ und deren Arbeitseinstellung sehr schwer ins Stadion zu gehen. Was mich überhaupt noch hinterm Ofen hervorlocken kann, sind die „Traditionsduelle“. Natürlich will ich WAT, Aachen, RWO oder Wuppertal als Gegner sehen. Weil da wenigstens noch ein paar Leute mitkommen und ansatzweise sowas wie Fußballflair aufkommt. Und deshalb war gestern ein verdammt guter Tag für unsere Liga. Hoffen wir also, dass es im Tal auch gut ausgeht.

Und natürlich ist es auch das gute Recht von Herrn Can zu sagen, dass er nicht länger bereit ist, das finanzielle Risiko in WAT alleine zu tragen. Von daher war die Aktion auch legitim. Wenn dann aber der Hauptfinanzier in letzter Minute doch wieder als großer Retter einspringt - nun, ohne emotional in die ganze Situation verwickelt zu sein, kann man da durchaus ein „G‘schmäckle“ haben. Hätte er seinen Anteil am Donnerstag oder Freitag gezahlt, alles gut. Der Zeitpunkt macht es halt. Drücken wir den 09ern die Daumen, dass der Zweck hier wirklich die Mittel heiligt. Die Versprechen jetzt hat man in allen Sportarten bei allem Krisen jedenfalls schon 1000x gehört. Es wird Zeit für Taten.

15.01.2019 - 09:18 - RWE1

Ist eine Frage der Zeit, wann Herr Can diese Aktion wiederholen wird. Kommt mir vor wie ein türkischer Basar.

15.01.2019 - 09:14 - Reviermainzel

@Lackschuh
Was heißt hier "Punktgenaue Inszenierung"? Es war immer davon die Rede, dass Can im Falle einer Insolvenz des Vereins leer ausgehen würde. Also war es von vornherein klar, dass er diese abwenden wird. Ergo ist ihm geholfen und dem Verein. Was soll daran stinken? Die Sammelaktion war jedenfalls ein deutlich besserer Schachzug, als die angedachte Kooperation mit den Möchtegerndigitalisieren von Halloo.

15.01.2019 - 08:55 - wat09milanista

Und das Konto füllt sich weiter. Zur Zeit steht es bei nicht ganz 367. 000 €

15.01.2019 - 08:53 - saschaw

@ Heiliger Lackschuh,
wollen Sie mit Ihren stets inhaltslosen Kommentaren jetzt bei diesem Verein auch noch die Diskussionskultur stören?
Hier äußern Sie Zweifel und in Herne stimmen Sie bei praktisch identischer, bisher nur immer wieder kaschierter, Situation in das primitive Gejaule der unsäglichen Baukau-Prolls ein?
Suchen Sie sich immer neue Laberbetätigungsfelder, weil bei dem Club, den Sie in Ihrem Nickname andeuten, ohnehin die Lichter so gut wie aus sind?

15.01.2019 - 07:48 - BallaBalla

Man muss jetzt einmal abwarten was durch Herrn Schnusenberg für eine Bewegung in den Club kommt. Ihm traue ich zu, den Verein zu strukturieren und die Vergangenheit aufzuarbeiten sowie Sponsoren zu akquirieren.

15.01.2019 - 07:42 - Stauder09

Tschiskale: Genau so ist es. Vor Wochen, einige Zeit vor Beginn der Crowdfunding-Aktion, gab es dieses Interview.
Die Aktion hat zudem gezeigt, dass es mehr als die zuletzt wenigen Zuschauer gibt, die sich für den Verein interessieren. Auch das war wichtig, insbesondere für mögliche weitere Sponsoren.
Was daran "stinken" sollte, wie Lackschuh sich ausdrückt, ist mir nicht klar.

15.01.2019 - 07:06 - Tschiskale

Herr Can hatte doch vor kurzem im Interview klar gemacht, dass er gerne noch hilft, aber (verständlicherweise) nicht mehr alles alleine stemmen möchte. Daher sehe ich hier nichts Verwerfliches. Wenn am Tag 1 kommuniziert würde, dass er den Rest besteuert, dann kann man sich das Crowdfunding auch sparen.

Jetzt gilt es nur noch, die Mittel im Verein sinnvoll einzusetzen. Ob andere Vereine da transparenter sind, wage ich zu bezweifeln.

15.01.2019 - 05:22 - wat09milanista

Sicherlich war es vorauszusehen das er bis kurz vor Ablauf der Aktion wartet um den Rest beizutragen. Ich hätte genauso gehandelt. Trotzdem großen Dank an alle Spender. Vor allem an die Café Nova Trinkers und die Kollegen vom BVB Videoblog.

15.01.2019 - 04:55 - Lackschuh

Diese punktgenaue Inszenierung wurde doch kaum hinterfragt und alles gratulierte nur noch - stinkt total die ganze Sache und zudem überrascht mich der Ablauf gar nicht, was es nicht besser macht!