Beim 1:1-Remis gegen den SV Rödinghausen bildete Neuzugang Matthias Rahn gemeinsam mit Lukas Boeder die Innenverteidigung. Durch die Verpflichtung des 29-Jährigen stehen Trainer Torsten Lieberknecht mehr Alternativen zur Verfügung.

Rahn bringt Qualitäten mit

Mehr Spielraum in der MSV-Defensive

Fabian Kleintges-Topoll
19. Januar 2020, 09:10 Uhr

Foto: firo

Beim 1:1-Remis gegen den SV Rödinghausen bildete Neuzugang Matthias Rahn gemeinsam mit Lukas Boeder die Innenverteidigung. Durch die Verpflichtung des 29-Jährigen stehen Trainer Torsten Lieberknecht mehr Alternativen zur Verfügung.

Bis auf Marvin Compper, Tim Albutat, Moritz Stoppelkamp und Vincent Vermeij standen am Samstagnachmittag sieben Spieler auf dem Platz, die wohl auch am kommenden Wochenende gegen Ingolstadt zur ersten Elf gehören werden. Matthias Rahn wird sicherlich für Compper weichen müssen. Doch der einzige Winterneuzugang könnte im Laufe der Rückrunde noch ein wichtiger Faktor für Lieberknecht werden. Rückblick: Im Heimspiel der Zebras gegen den FC Bayern München II war der Trainer zu extremen Umbaumaßnahmen in seiner Viererkette gezwungen.

MSV-Neuzugang Rahn bringt Größe mit

Durch die Ausfälle der Innenverteidiger musste damals Arne Sicker, der eigentlich hinten links gesetzt ist, in die Mitte rücken. "Die Alternativen haben es damals gut gemacht", erinnerte sich Lieberknecht. Mit Matthias Rahn hat der 46-Jährige bei möglichen Ausfällen in seinem dünnen Kader aber wieder etwas mehr Luft zum Atmen. Zwar war auch dem Neuzugang aus Lotte die Intensität der letzten Wochen durchaus anzumerken. Ein großer Vorteil ist für Lieberknecht im Spiel von Rahn aber nicht zu übersehen. "Wichtig ist, dass die Größe da ist."

Die 193 Zentimeter Körpergröße des ehemaligen Lotters könnte den Duisburgern auch bei Standardsituationen gut tun. Denn gerade bei ruhenden Bällen strahlten die Zebras oft noch zu wenig Gefahr aus. Und sollte mit dem verletzungsanfälligen Routinier Marvin Compper oder Lukas Boeder wieder mal ein etatmäßiger Innenverteidiger nicht mit dabei sein können, dürfte sich Matthias Rahn durchaus Hoffnungen auf mehrere Drittligaminuten im MSV-Dress machen. Neben Eigengewächs Vincent Gembalies gehört Rahn mit Sicherheit zu den ersten Alternativen, auf die Lieberknecht zurückgreifen wird.

Doch der Trainer hat gezeigt, dass seine Entscheidungen auch in extremen Situationen - wie gegen Bayern II am Ende - die richtigen waren.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren