S04

Medien: Liverpool will Schalkes Ozan Kabak verpflichten

Dominik Hamers
25. Oktober 2020, 13:37 Uhr
Ozan Kabak im Heimspiel gegen Bremen. Foto: firo

Ozan Kabak im Heimspiel gegen Bremen. Foto: firo

Dem Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 droht der Abgang von Abwehrspieler Ozan Kabak. Medienberichten zufolge soll der Englische Meister FC Liverpool großes Interesse an einer Verpflichtung des türkischen Nationalspielers haben.

Dem Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 droht im Winter offenbar der Abgang von Ozan Kabak. Wie verschiedene englische Medien sowie der Sender Sport1 berichten, will Meister FC Liverpool den 20 Jahre alten Innenverteidiger verpflichten. Teammanager Jürgen Klopp ist aufgrund der Verletzung von Abwehrchef Virgil van Dijk auf der Suche nach einem Ersatz.

Inzwischen sollen die beiden Klubs die Gespräche über einen Transfer aufgenommen haben. Das berichtet zumindest der „Daily Mirror“. Für Kabak, der im Sommer 2019 für rund 15 Millionen Euro vom damaligen Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart ins Ruhrgebiet gewechselt war, und dessen Marktwert das Portal transfermarkt.de auf etwa 28 Millionen Euro schätzt, seien die Verantwortlichen des FC Liverpool bereit, 22 Millionen Euro zu zahlen. Hinzu sollen Nachzahlungen kommen. Schalke wiederum soll mehr als 30 Millionen Euro fordern.

Kabak-Verkauf gilt als wahrscheinlich

Dass die Königsblauen Kabak verkaufen werden, gilt als wahrscheinlich. Fraglich ist dem Vernehmen nach lediglich der Zeitpunkt. Die Millionen, die der Transfer des Defensivspielers in die Kassen spülen würde, kämen dem finanziell angeschlagenen Klub durchaus zur Hilfe. Die Summe könnte wiederum in Verstärkungen für andere Mannschaftsteile reinvestiert werden.

In welche Richtung der viermalige türkische Nationalspieler das Revier - wenn überhaupt - verlassen könnte, ist allerdings nicht festgelegt. Denn neben Klopp-Klub FC Liverpool soll auf der AC Mailand weiterhin Interesse an Kabak haben. Die Verantwortlichen des italienischen Vereins haben - so heißt es - bereits im Sommer auf Schalke angefragt. Aufgrund der personellen Notlage mit Blick auf den verletzten van Dijk jedoch ist es möglich, dass die Reds eher bereit sind, die finanziellen Wünsche der Schalker zu erfüllen.

Kabak, der am zweiten Spieltag Gelb-Rot sah, weil er in Richtung seines Gegenspielers gespuckt hat, sitzt derzeit noch eine Sperre ab. Der in Ankara geborene Fußballer ist noch bis 2024 vertraglich an Schalke 04 gebunden.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Kommentieren

29.10.2020 - 12:15 - vomFlankengott

@ easybyter

Weil Sie mich siezen - wäre wirklich nicht nötig - sieze ich Sie der Höflichkeit halber auch.

Kleiner Tipp zum Nachlesen: "Warum Schalke 04 der Finanzkollaps droht" vom 28.10.2020 bei "sport.de"

Und zur Info: Die Investitionen in die Zukunft - also in das Bergerfeld - hat Schalke 04 bereits gestoppt. Das Gesamtvolumen beträgt hierfür 100 Mio. Bezahlt wurden dafür bisher erst 35 Mio.
Dann ging die Kohle aus...

So schaut's aus. Leider!

29.10.2020 - 11:29 - easybyter

@vom Flankengott
Sie müssen mir nicht erklären, wie eine Bürgschaft funktioniert. Ich sehe, dass Sie das jetzt auch kapiert haben.. Eine Bürgschaft darf nur übernommen werden, wenn damit zu rechnen ist, dass der damit verbundene Kredit auch bedient werden kann und dafür werden Gebühren fällig, die jetzt in die Landeskasse fließen. Schalke ist bisher allen Verpflichtungen nachgekommen und wird das wohl auch in Zukunft tun. Die getätigten Investitionen in die Zukunft sind gute Argumente, wenn man die Struktur ändern und Investoren gewinnen will. Warten wir also einmal ab, was für ein Konzept da erarbeitet wird.

28.10.2020 - 18:06 - vomFlankengott

@ E.W.

Die von Dir genannten Zahlen beweisen NIX!

Warum? Beispiel: Gehaltsverzicht

Nur ein Teil des Gehaltsverzichts ist TATSÄCHLICH ein Gehaltsverzicht. Der andere Teil des "Gehaltsverzichts" ist nur eine Aussetzung der Bezahlung des Gehalts. Es muss also zu einem späteren in der Zukunft gelegenen Zeitpunkt der Gehaltsanteil nachgezahlt werden.

Zu gut deutsch: Die Spieler stunden dem Verein Gehaltszahlungen.

Ergebnis: Die Ausgaben sinken SOFORT, die Bilanz wird geschönt mit der Folge das später HÖHERE Kosten auflaufen. Dat is Schalke!

So kommen DEINE schönen Zahlen zustande.

Das gleiche Spiel beim Rudy Transfer: Der Spieler kommt sofort, aber gezahlt wird mit Raten in der Zukunft. Bayern stundet quasi Schalke die Ablösezahlung So sieht die aktuelle Bilanz natürlich gut aus. Weil in der aktuellen Bilanz natürlich die Kosten nicht auflaufen.

Wir haben KEINE Kohle!! Ist das so schwer zu begreifen?? Deswegen KÖNNEN WIR GAR NICHT ZAHLEN. Und deswegen vereinbaren wir das wir ERST SPÄTER ZAHLEN MÜSSEN. Also quasi eine Stundung.

Und nur DESWEGEN sind die Bilanzen VORDERGRÜNDIG noch gut.

ABER: Wir brauchten trotz allem dringend sofort noch weitere Kohle. Und dazu brauchte es SOFORT die Bürgschaft vom Land NRW um sofort frisches Geld von der Bank zu bekommen. So konnte dann die Zahlungsunfähigkeit abgewendet werden.

Von den edelsten Tapeten in der nobelsten Geschäftsstelle kannst Du nix bezahlen! Das Eigentum, welches Schalke besitzt nützt da nix. Es geht ausschließlich um die Geldflüsse, also um den Cash Flow. Da lässt sich nix tricksen. In den Bilanzen lässt sich sehr wohl tricksen, wie oben von mir erklärt.

Jetzt weisst Du warum Schalke auf dem Papier eventuell die Verluste sogar reduziert hat. Weil die Zahlungen für den Rudy Transfer z.B. nicht eingebucht wurden. Was formal auch korrekt ist!

GLÜCKAUF

28.10.2020 - 09:00 - E.W.

Umsatz des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 sinkt im ersten Halbjahr von 151,3 Millionen Euro auf 102,1 Millionen Euro.
Der Verlust verringert sich von 18,3 Millionen Euro auf 9,7 Millionen Euro.
Der Verein steht besser da als andere Vereine der BL,
S04 hat in der Krise die Kosten rasch reduziert. So gab es einen Gehaltsverzicht im Lizenzspielerbereich, auch hat man Kurzarbeit eingeführt.
Die kurz- und langfristigen Verbindlichkeiten liegen zum 30. Juni 2020 bei 205,3 Millionen Euro (Vorjahr: 197,9 Millionen Euro).
Dem stehen gleich hohe Sicherheiten gegenüber. Das ist alles normal für ein Wirtschaftsunternehmen !
-
Zwei Anleihen werden fällig und werden wohl durch Ausgabe neuer Anleihen (mit tiefem Zins) zurückbezahlt werden
5,00% FC Schalke 04 16/23 auf Festzins Emissionsvolumen 34.000.000 EUR
4,25% FC Schalke 04 16/21 auf FestzinsEmissionsvolumen 16.000.000 EUR

27.10.2020 - 23:46 - vomFlankengott

@easybyter

Es ist richtig dass kein Geld VOM Land NRW an Schalke 04 geflossen ist.

Es ist aber nur deshalb Geld in Form eines weiteren Kredits an Schalke geflossen WEIL das Land NRW gebürgt hat. Damit steht stehen ab sofort 35 Mio vom Steuerzahler "im Feuer", also 35 Mio die dem Steuerzahler verloren gehen KÖNNTEN aber nicht müssen.

Das heißt Schalke war nicht mehr kreditwürdig und war deshalb VOM Land NRW abhängig.

Ich denke jetzt sind wir uns einig.

Nur wo kommen die noch ausstehenden 65 Mio für's "Bergerfeld" her? Davon soll ja angeblich Schalkes Zukunft abhängen.

GLÜCKAUF
.

Beitrag wurde gemeldet

27.10.2020 - 17:39 - easybyter

"Frisches Geld wie die 35 Mio vom Land NRW hat das Problem so wenig gelöst wie frisches Eigenkapital durch eine mögliche Ausgliederung." So schreibt es vomFlankengott. Er hat wohl immer noch nicht den Unterschied zwischen einem Darlehen und einer Bürgschaft erkannt. Vom Land ist da kein Cent an Schalke geflossen, umgekehrt ist es, den für die Bürgschaft zahlt Schalke zunächst einmal Gebühren.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

27.10.2020 - 02:42 - Schalker1965

26.10.2020 - 16:35 - Schalker1965

26.10.2020 - 14:08 - easybyter
"Schneider macht angesichts der Möglichkeiten, die er zur Zeit hat einen hervorragenden Job."
Kannst du dem interssierten Leser vielleicht mal näherbringen, worin der "herrvorragende" Job bestehen soll, den Schneider angeblich macht? Möglicherweise ist da ja so einiges unmemerkt an mir vorbeigegangen.

Schade @easybyter, leider lieferst du keine nähere Erläuterung deines unsubstantiierten Kommentars. Also mal wieder nur phrasenhaftes Geschwafel.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

26.10.2020 - 20:24 - vomFlankengott

Die Schalker Zukunft liegt ja in unserer Zukunftsinvestition (so die Schalke Propaganda) "Bergerfeld". Das kostet schlappe 100 Mio. Bezahlt wurden davon bisher aber nur ca. 35 Mio

Aus welchem Zauberhut kommen jetzt die restlichen 65 Mio um Schalkes Zukunft nicht zu gefährden?

Ich schlage vor Schneider stellt sich ins Schaufenster und vertickert den Kabak, dann noch den Harit, dann noch den Serdar und den Nastasic packt er noch obendrauf. Alles zusammen für 65 Mio.

Und schon ist Schalkes Zukunft gerettet: das "Bergerfeld"

Vielleicht hat ja jemand 'ne bessere Idee wie die fehlenden 65 Mio herbeigezaubert werden können. Mir fällt keine ein. Aber unser Schneider hat ja vielleicht eine. Schön wenn er's uns mal verkickern könnte. So als vertrauensbildende Maßnahme gegenüber den Schalkern Anhängern.

Sonst wird das "Bergerfeld" noch so was wie der Berliner Flughafen BER: eine never ending story....

GLÜCKAUF

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

26.10.2020 - 19:24 - ali_hb

Es geht jetzt nur noch darum den besten Preis für ihn zu erzielen. Pacencia und Ludewig sind auf jeden Fall gute Verstärkungen. Ibisevic traue ich auch mehr als Burgstaller zu. Die von CH verursachten Schäden zu verkraften, wird noch einige Zeit brauchen. Im Winter wird sich noch etwas bewegen. Es geht nicht um Megatransfers sondern um Alternativen, ich denke an die AV, RA und das DM.
Ich freue mich auf Freitag. Irgendwann muss es ja mal wieder klappen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

26.10.2020 - 16:35 - Schalker1965

26.10.2020 - 14:08 - easybyter

"Schneider macht angesichts der Möglichkeiten, die er zur Zeit hat einen hervorragenden Job."

Kannst du dem interssierten Leser vielleicht mal näherbringen, worin der "herrvorragende" Job bestehen soll, den Schneider angeblich macht? Möglicherweise ist da ja so einiges unmemerkt an mir vorbeigegangen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

26.10.2020 - 16:13 - vomFlankengott

Schneider hat ja Kabak mal geholt. Für 15 Mio. Kabak wird sicher kein Verlustgeschäft werden. Wenn man das mal isoliert betrachtet.

Ob es damals aber sinnvoll war 15 Mio für einen Innenverteidiger rauszuhauen ist eine andere Sache. Wie ich immer wieder mitkriege ist vielen Schalkern die nach wie vor akut existenzbedohende Situation nicht klar.

Die Ausgaben sind gegenüber den Einnahmen MASSiV zu hoch. Es laufen ständig weitere horrende Verluste auf!!! Die 35 Mio vom Land NRW waren DRINGEND nötig um beim Geldfluss überhaupt liquide zu bleiben. Das hat das Problem nicht gelöst. Das eigentliche Problem kommt noch! Denn wenn wir Spieler verkaufen stehen die Erlöse nur unter der Voraussetzung für Spielereinkäufe zu Verfügung, dass weiterhin massiv zusätzliche Verluste auflaufen.

Nie war auf Schalke die Lage dramatischer. Die Ausgaben müssen runter. Da führt kein Weg daran vorbei. Eine Ausgliederung wird das Problem in sofern nicht lösen, dass trotzdem die Ausgaben runter MÜSSEN.

Frisches Geld wie die 35 Mio vom Land NRW hat das Problem so wenig gelöst wie frisches Eigenkapital durch eine mögliche Ausgliederung.

Ist es so schwer zu begreifen, dass niemand ständig massiv mehr Ausgaben als Einnahmen haben kann. Das produziert ständig weitere Verluste. Ob dann Fremdkapital vom Land NRW reinkommt oder Eigenkapital von einer Ausgliederung ändert doch an den weiteren Verlusten nix. Nicht reinvestierte Spielererlöse würden die Verluste ausgleichen können. Nicht dass ich das super fânde. Aber es bleibt doch die traurige Wahrheit!

Ich finde überhaupt nicht dass Schneider seine Sache bisher super gemacht hat. Gerade im Angesicht der Umstände hätte Schneider schon am ersten Tag der Amtsübernahme massiv die Ausgaben runterfahren müssen. Auch damals - also vor Corona - waren die Ausgaben schon viel zu hoch. Er hat genau so weitergezockt wie Heidel zuvor. Die 15 Mio für Kabak waren ja gar nicht da! Und wie Schneider hat glauben können, dass Schalke mal 25 Mio für einen Todibo raushauen könnte zeigt den totalen Realitätsverlust. Auch ohne Corona und mit erhofften CL-Einnahmen wäre das die Fortsetzung der Heidel Zockerei gewesen.

Mir fehlt einfach der Glaube, dass bei Schneider die Bereitschaft besteht den Verein nachhaltig zu sanieren. Ich kann es ja nur an den Taten beurteilen und nicht am Gelaber.

Corona ist für alle Buli Vereine eine Katastrophe. Aber Corona noch oben drauf zu unserer Dauer-Zockerei ist für uns der Super-GAU.

2018 hatten wir einen Umsatz von ca. 350 Mio. Jetzt 2020 werden wir vermutlich einen Umsatz haben von ca. 180 Mio.

2018 hatten wir einen Personalaufwand von ca. 120 Mio. 2020 werden wir einen Personalaufwand von immer noch gigantischen ca. 90 Mio haben. Das ist immer noch ungefähr Platz 5/6 in der Liga.

Es kommt auf die genauen Zahlen gar nicht an. Es geht nur um die ungefähren Relationen. Und die zeigen dass unter Schneider keinesfalls weniger gezockt wird als unter Heidel.

GLÜCKAUF

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

26.10.2020 - 15:28 - S04Charly

Irgendwo habe ich gelesen das erst 45 Mio. die Summe für den Verhandlungstisch waren, jetzt irgendwie 30 und dann wird man sich auf irgendwas knapp über 20 einigen, das hört sich schwach an und nicht als wenn man in irgendeiner Prima Position wäre, und Nastasic wird auch wieder mit angeblichen Interessenten im Winter kommen....wie kann ich 15 Mio. Mal so eben runter gehen, sowas macht man nicht außer man will dem eigenen Betrieb schaden.
Glück Auf

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

26.10.2020 - 14:08 - easybyter

Schneider macht angesichts der Möglichkeiten, die er zur Zeit hat einen hervorragenden Job.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

26.10.2020 - 12:37 - schaengelschalker

Ich vermute, man wird sich auf 25 Mio. einigen. In der IV haben wir mit Nastasic, Sane, Thiaw, Stambouli und Becker genügend Alternativen.
Mit dem Geld könnte man Kolasinac zurückholen und evtl. auch Max Meyer.Der wird auf einiges Geld verzichten, wenn er bei Schalke wieder
spielen kann statt bei Palace auf der Bank zu sitzen. Sein Vertrag dort läuft auch nur noch bis Saisonende.
Und mit dem Verkaufen von Rudy und Bentaleb ist das so eine Sache. Wenn die nicht verkauft werden wollen bzw. kein anderer Verein sie
kaufen will, dann muß Schalke sie halt behalten und weiter bezahlen. Die üppigen Verträge haben die beiden von Herrn Heidel bekommen,
von den Mio.Ablöse ganz zu schweigen, von denen wir wohl keinen Cent wiedersehen.
Ich werde Christian Heidel deshalb aber nicht als "Dilettant" bezeichnen. Er war für Mainz sicher ein sehr guter Manager. Nur, was in Mainz
und für Mainz gut war, war für Schalke total falsch.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

26.10.2020 - 11:12 - Schalker1965

26.10.2020 - 09:42 - easybyter

"Schalke ist bei Kabak in einer guten Position."

Im Zusammenhang mit Schalke von einer "guten Position" zu sprechen, bestätigt diene beharrliche Realitätsverweigerung. Die anhaltende Krise ist an der Truppe nicht spurlos vorübergegangen. Keiner der Herren Fußballmillionäre hat Bock in so einer Absteigertruppe zu spielen bzw. damit seine Ambitionen in der jeweiligen Länderauswahl aufs Spiel zu setzen. Das gilt insbesondere für Kabak, der mit der Türkei zur EM will. Wenn der Schalke signalisiert, dass er weg will, wird Schalke gar nichts anderes überbleiben, als ihn abzugeben, um wenigstens noch eine erträgliche Ablösesumme herauszuschlagen. Nur habe ich Bedenken, dass Schneider das hinbekommt. Den Transfer von McKennie hat er schon vergeigt!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

26.10.2020 - 09:42 - easybyter

Schalke ist bei Kabak in einer guten Position. Er hat einen Vertrag bis 2024, Schalke muss nicht verkaufen und Klopp braucht einen Ersatz für van Dijk. Da sollte Schneider hart bleiben und nur verkaufen, wenn die Summe stimmt. Unter 30 Millionen würde ich den nicht hergeben. Liverpool hat schon Mattip ablösefrei bekommen; bei Kabak sollen sie zahlen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

25.10.2020 - 21:42 - soso

Haben wir den 1. April ?

Von 04 kann man keinen gebrauchen.

Die ganze Truppe hat Zweitligaformat.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

25.10.2020 - 20:37 - E.W.

Kopp soll sich da raushalten ! Er hat uns schon seinen (Trauzeugen) Wagner beschert und als Trainer empfohlen.
Kabak wird wohl gehen um seiner Karriere willen und wg sicherem Gehalt.
Verkaufen muss Schalke imho nicht ! Das ist Laber. Es besteht jezt gar kein akutes Finanzsproblem mehr !
Durch den Gehaltsverzicht der Spieler und einigen Verkäufen sind die monatl. Kosten halbiert worden.
Und die Schulden werden erst bei Rückzahlung der Anleihe ein eventuelles Probklem, falls man keine
neue Nachfolge-Anleihe im Finanzmarkt plazieren kann und die NRW-Bürgschaft nicht ausreicht.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

25.10.2020 - 19:37 - Gemare

Es ist klar ,das jetzt die Geier kommen werden,um das angeschlagene Wild (Schalke) auszuweisen.Der Spieler selbst, will klare Verhältnisse ,Perspektiven, Sicherheiten.
Das alles kann Schalke zur Zeit niemandem bieten..Dann kann es nur das Ziel sein soviel Geld wie möglich zu erzielen. Mir persönlich würde es leid tun wieder einen guten Fussballer zu verlieren.!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

25.10.2020 - 19:12 - Schalker1965

Dass ein Verkauf von Kabak drohen würde, ist doch keine Überraschung. Solange die Arena nicht wieder zu jedem Heimspiel ausverkauft ist, wird das Loch in der Kasse immer größer. Hinzu kommt, dass der Dilettant Schneider es vergeigt hat, die teuren Spieler Bentaleb und Rudy zu angemessenen Transfersummen loszuwerden. Nicht nur die Verkaufserlöse fehlen in der Kasse, nein auch die hohen Gehälter laufen Monat für Monat weiter. Nachdem Schneider dann auch noch McKennie für einen Witzpreis von 4 Mio. € nach Turin abgegeben hat, kann man nur hoffen, dass dieser Totengräber den Verkauf von Kabak nicht mehr abwickeln darf. Ansonsten droht das nächste ruinöse Minusgeschäft.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.