OL NR

Lenz über seinen Wechsel nach Velbert, MSV, RWE und Schalke

15. Februar 2021, 16:25 Uhr
Marcel Lenz wechselt im Sommer vom ETB zur SSVg Velbert. Foto: Christof Köpsel

Marcel Lenz wechselt im Sommer vom ETB zur SSVg Velbert. Foto: Christof Köpsel

In der Fußball-Oberliga Niederrhein kommt es im Sommer zum Wechsel des ETB Schwarz-Weiß Essen-Keepers Marcel Lenz zur SSVg Velbert. Während des Lockdowns verfolgt der Torwart auch hochinteressiert seine drei Ex-Klubs: Rot-Weiss Essen, MSV Duisburg und FC Schalke 04.

Marcel Lenz ist im vergangenen Sommer 2020 von Rot-Weiss Essen zum Lokalrivalen ETB Schwarz-Weiß gewechselt. RevierSport berichtete über diesen Wechsel. Aufgrund der Corona-Pandemie absolvierte der Keeper bislang nur elf Begegnungen (14 Gegentore) für den Oberligisten. Ab dem 1. Juli 2021 zieht Lenz weiter. Er wird zum Essener Liga-Konkurrenten SSVg Velbert wechseln.

"Die Leute haben mich beim ETB von Tag eins an alle super aufgenommen. Ich fühle mich immer noch sehr wohl. Aber Velbert ist ein hoch interessantes Projekt, mit einem ambitionierten Umfeld, das in die Regionalliga will. Das Angebot war einfach sehr verlockend und ich habe richtig Bock auf die Sache. Das war letztendlich keine Entscheidung gegen den ETB, sondern für die SSVg", erklärt Lenz gegenüber RevierSport.

Aktuell verbringt der zweifache Familienvater viel Zeit mit seinem Sohn Arlind und Tochter Anissa. "Es ist zwar noch kein Homeschooling, da beide Kindergarten-Kinder sind, aber auch schon anstrengend. Aber eben sehr positiv anstrengend. Es macht Spaß mit der Familie so viel zeit zu verbringen. Auf der anderen Seite sehnt man sich natürlich auch nach dem Rasen. Vor allem wir Torhüter sind ja nicht dafür bekannt, die Waldläufe zu lieben. Ich halte mich aber natürlich auch fit und nehme alle Aufgaben ernst", sagt der 29-jährige Lenz, der aktuell eine Umschulung zum Groß- und Außenhandelskaufmann macht.

Lenz freut sich für RWE und trauert mit MSV und Schalke

So verrückt es klingen mag: In Marcel Lenz' Brust schlagen gleich drei Herzen. Nämlich für Rot-Weiss Essen, MSV Duisburg und FC Schalke 04. In der Knappenschmiede verbrachte der Torhüter zwischen 2000 und 2010 zehn Jahre. Bei RWE stand er drei Spielzeiten - 2017 bis 2020 - unter Vertrag. Und als gebürtiger Duisburger, der noch heute in der Stadt wohnhaft ist, war er auch zwischen 2010 und 2017 sieben Spielzeiten für den MSV aktiv.

Marcel Lenz über...


die Situation des FC Schalke 04: "Es klingt hart, aber man muss sagen, dass die Situation eigentlich hoffnungslos ist. Du musst ja schon sehr viele Spiele gewinnen. Aktuell fragt sich jeder Schalker: gegen wen willst Du eigentlich gewinnen? Schalke hatte schon oft ein Finale in dieser Saison, wo es hieß, dass sie dieses Spiel gewinnen müssen, sonst ist es vorbei. Ich sage mal so: Wenn Schalke das Derby gegen Dortmund am Wochenende nicht gewinnt und noch einmal Selbstvertrauen tankt, dann ist es vorbei. Leider."

die Situation des MSV Duisburg: "Die macht mich natürlich sehr traurig, weil ich ein Duisburger Junge bin und den Verein sehr liebe. Ich will mir gar nicht ausmalen, was passieren würde, wenn der MSV absteigt. Beispiele wie die des Wuppertaler SV oder Alemannia Aachen und die ganzen Insolvenzen sollten Warnung genug sein. Aber der MSV hat nochmal den Trainer gewechselt und ist sehr nah an den Nichtabstiegsplätzen dran. Da geht noch einiges!"

die Situation von Rot-Weiss Essen: "Auch wenn ich nur drei Jahre lang ein Rot-Weisser war, ist RWE tief in meinem Herz. Ein geiler Verein einfach. Ähnlich wie der MSV besitzt auch RWE ein unfassbares Potential. Ich würde schon gerne sehen, was in dieser Saison an der Hafenstraße abgegangen wäre bei einem Sieg gegen Leverkusen oder dem Kampf um Platz eins in der Liga. Zum Pokal sage ich, dass da noch einiges geht. Warum nicht auch Kiel schlagen? Aber klar: Kiel hat auch die aktuell beste Mannschaft der Welt, den FC Bayern München, rausgeworfen. Sie werden auch vor Essen gewarnt sein. Das wird ein spannendes Ding. Und in der Regionalliga: RWE hat einen super Kader und ist konstant. Mit Christian Neidhart passt das auch. Rot-Weiss Essen wird aufsteigen!"

Kommentieren