Bitter! Landesligist ohne Tor und Punkt

05.01.2019

Halle Essen

Bitter! Landesligist ohne Tor und Punkt

Foto: Michael Gohl

Der erste Qualifikationsrunden-Spieltag der Essener Stadtmeisterschaft in der Halle Werden brachte eine Überraschung mit sich. Kupferdreh-Byfang mit starkem Auftritt, Landesligist Blau-Gelb Überruhr schied mit seiner Zweitvertretung aus. 

Rezeptvorschlag, um bei einem Mammut-Turnier mit 62 Teilnehmern schon in der Qualifikationsrunde für Spannung zu sorgen: Man nehme zwei Landesligisten, dazu den Tabellenersten und -zweiten der Essener Bezirksliga - und schon hat man eine Todesgruppe beisammen. Mit dem FC Kray, Blau-Gelb Überruhr, Blau-Weiß Mintard und der SG Kupferdreh-Byfang standen sich am Samstag gleich vier Titelfavoriten auf einmal gegenüber. Daher stand schon vor dem ersten Spiel fest, dass es ein Hochkaräter nichtmal bis in die Vorrunde schaffen würde. 


Erwischt hat es am Ende Blau-Gelb Überruhr. Der Landesliga-Dreizehnte verabschiedete sich am frühen Abend nach drei Niederlagen (0:2 gegen Blau-Weiß Mintard, 0:6/FC Kray, 0:2/SG Kupferdreh-Byfang) punkt- wie torlos aus der Sporthalle am Werdener Löwental. 

Überruhr mit Reserveteam 

Die Enttäuschung über das frühe Aus hielt sich bei BGÜ allerdings in Grenzen - aus einem einfachen Grund: Die Überruhrer hatten nämlich den zweiten Anzug übergestreift und die gesamte erste Mannschaft zuhause gelassen. Daher stand auch nicht RWE-Legende Stefan Lorenz, der kurz vor Ende des letzten Jahres überraschend den Platz von seinem Vorgänger Jörg Dohmann eingenommen hatte, sondern die Trainer der Reserve, Ralf König und André König, an der Bande. "Natürlich haben wir uns mehr vorgenommen", sagte danach Letzterer über das frühe Ausscheiden. "Aber dafür, dass wir hier mit einer Mischung aus zweiter und dritter Mannschaft angetreten sind, haben wir uns angesichts unserer Gruppengegner gut verkauft." 

Profit aus dem Schongang von Blau-Gelb schlug dafür die SG Kupferdreh-Byfang. Die setzte sich etwas überraschend als Gruppenerster durch - mit drei Punkten Vorsprung auf Landesliga-Spitzenreiter FC Kray, den die SG im direkten Duell mit 2:0 besiegte. Entsprechend groß war die Freude nach dem makellosen Auftritt mit drei Erfolgen und 5:1 Toren. "Das war vorher natürlich nicht zu erwarten, zumal uns noch einige Hallen-Stammspieler gefehlt haben", freute sich Trainer Moritz Goczick. Er gab zu: "Überruhr hat uns mit seinem Kader natürlich in die Karten gespielt."

Heisinger SV siegt in Gruppe eins 

Als Geheimfavorit will er sein Team aber nicht sehen - auch wenn ihm die Rolle schmeichele: "Das nehmen wir gerne an. Das Ziel bleibt aber, es zum Hallo zu schaffen. Bei der Konkurrenz wollen wir nicht weiterdenken." Bezirksliga-Konkurrent und Spitzenreiter Blau-Weiß Mintard rettete sich als Gruppendritter in die Vorrunde. Keine Selbstverständlichkeit, schließlich trat der Klub zeitgleich bei der Endrunde der Mülheimer Stadtmeisterschaften an. 

Die Parallel-Gruppe war mit fünf Teams besetzt, Überraschungen blieben aus. B-Ligist SV Kray 04 landete als klassentiefster Verein auf dem letzten Rang und musste die Segel streichen. Davor setzten sich Fortuna Bredeney (4.), Teutonia Überruhr (3.) und der SuS Niederbonsfeld durch. Den Gruppenthron bestieg der Heisinger SV - dennoch haderte Trainer Oliver Vössing etwas. "Grundsätzlich", sagte Vössing, "bin ich zufrieden. Wir hatten aber noch viel Luft nach oben, insbesondere in Sachen Zielstrebigkeit und Rückwärtsbewegung." 

Daran arbeiten kann Heisingen am nächsten Wochenende. An Samstag und Sonntag kämpfen sie gemeinsam mit 20 weiteren Vereinen um ein Ticket für die Zwischenrunde. 

Autor: Erik Asmussen


Kommentieren