Das ging ja schnell: Noch am Donnerstagabend hatte RevierSport berichtet, dass Peter Hyballa beim polnischen Traditionsklub Wisla Krakau vor dem Aus steht. Am Freitagmittag folgte die Bestätigung. 

In Polen

"Kuba"-Klub fällt Entscheidung: Peter Hyballa entlassen!

14. Mai 2021, 16:05 Uhr
Peter Hyballa war 163 Tage Trainer von Wisla Krakau. Foto: firo

Peter Hyballa war 163 Tage Trainer von Wisla Krakau. Foto: firo

Das ging ja schnell: Noch am Donnerstagabend hatte RevierSport berichtet, dass Peter Hyballa beim polnischen Traditionsklub Wisla Krakau vor dem Aus steht. Am Freitagmittag folgte die Bestätigung. 

Ärger mit BVB-Legende: Peter Hyballa steht vor dem Aus, so lautete unsere Schlagzeile am Donnerstagabend. Keine 24 Stunden später ist diese schon wieder überholt.

Wisla Krakau, der Klub von Miteigentürmer und BVB-Ikone Jakub "Kuba" Blaszczykowski - dem 35-jährigen Wisla-Kapitän wurde in den letzten Wochen ein eher unterkühltes Verhältnis zu Hyballa nachgesagthat am Freitagmittag den deutschen Fußballlehrer einen Spieltag vor Saisonende der Ekstraklasa von seinen Aufgaben entbunden. Die Gründe: die jüngste Erfolglosigkeit von sieben sieglosen Spielen in Serie sowie interne Meinungsverschiedenheiten mit den Klub-Verantwortlichen.

Der gebürtige Bocholter Hyballa war ganze 163 Tage Trainer an der Weichsel. Sein Ziel Klassenerhalt, mit dem er im Dezember in Krakau angetreten war, erreichte Hyballa. "Ich bin stolz auf den Klassenerhalt und auf die Weiterentwicklung der jungen Spieler. Jetzt geht es weiter", erklärte der 45-Jährige gegenüber RevierSport.

Hyballa, der zuletzt auch NAC Breda aus den Niederlanden und den slowakischen Klub Dunajska Streda trainierte, holte als Wisla-Coach fünf Siege, fünf Remis und kassierte acht Niederlagen bei einem Torverhältnis von insgesamt 20:24 Treffern. Arbeitslos wird Hyballa nicht lange bleiben: Der Taktikfuchs ist als TV-Experte für den öffentlich-rechtlichen Sender ZDF bei der anstehenden Fußball-Europameisterschaft im Einsatz.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Kommentieren