Ruhrgebiet

Schalke-Krise, Abstürze in 4. Liga - das sagen Neururer & Schacht

Chris McCarthy
08. Januar 2021, 20:43 Uhr
Peter Neururer (Bild) und Dietmar Schacht haben die Krise auf Schalke analysiert. Foto: Stefan Rittershaus

Peter Neururer (Bild) und Dietmar Schacht haben die Krise auf Schalke analysiert. Foto: Stefan Rittershaus

Die Revierklub-Experten Peter Neururer und Dietmar "Didi" Schacht haben sich zur Krise auf Schalke, der Situation des MSV Duisburg sowie den Gefahren der Traditionsklubs im Amateursport geäußert.

Für Dietmar "Didi" Schacht begann die sportliche Krise auf Schalke mit der Verpflichtung von Manager Christian Heidel im Sommer 2016. „Das war eine Nummer zu hoch. Die Umstellung von Mainz war zu hoch und er wollte sich nicht reinreden lassen“, erklärte der ehemalige Schalke-Profi beim "Volksbank Niederrhein Talk". Peter Neururer sieht das ähnlich. Heidel habe Spieler geholt, die „Mainz verstärkt hätten aber niemals Schalke mit Ausblick auf internationale Wettbewerbe.“ Darüber hinaus habe man die Vizemeisterschaft 2018 deutlich überbewertet. Die Gehälter und Ablösesummen erklären für ihn das heftige Finanzloch, dass ohne die Coronavirus-Pandemie vielleicht nur „kaschiert“ worden wäre.

Nun aber muss der FC Schalke 04 mit den aktuellen Mitteln den Klassenerhalt schaffen. Doch wie? „Ich habe den Eindruck, dass sie nicht an die Grenzen gehen. Sie wissen nicht, was es heißt, für Schalke zu spielen. Man muss ihnen das beibringen“, analysierte Schacht das Team. Neururer gibt ihm recht. „Das ist aber nicht unbedingt Einstellung, sondern wie sie geleitet werden.“ 


Für Schacht wäre Neururer daher der richtige Trainer für Schalke. „Da hätte man sich keinen Zacken aus der Krone gebrochen“, sagte der 58-Jährige und ergänzte: „Für mich wäre zu diesem Zeitpunkt Peter der richtige Mann gewesen, der die richtige Sprache spricht und Feuer macht.“

Wie geht es nun weiter? Neururer, der erklärte, nur für Schalke oder Köln auf die Trainerbank zurückzukehren, richtete ein Stoßgebet in den Himmel. „Arme nach oben, lass uns irgendwie zusammen halten, Drittletzter werden und die erste Liga über die Relegation halten. Wenn nicht müssen irgendwie Schalke-denkende Investoren her, damit wir zumindest die Lizenz für die 2. Liga bekommen.“

„Viele dieser Vereine leben in der Vergangenheit"

Sollte Schalke nicht die Lizenz erhalten, droht gar der Absturz in die Regionalliga West. Dass es nicht einfach ist, hier raus zu kommen, haben weitere Ruhrpott-Klubs wie Wattenscheid 09, Rot-Weiß Oberhausen und Rot-Weiss Essen gezeigt.

„Das sind alles Vereine mit wahnsinniger Tradition. Das gesamte Ruhrgebiet lebt Fußball und umgekehrt“, sagte Neururer. Aber bei vielen Vereinen, die er trainieren durfte, habe er auch Rückentwicklungen erlebt. „Ich musste immer wieder feststellen, dass Personen, die in wirtschaftlichen Bereichen erfolgreich waren, das als Plattform für sich selbst nutzten. Die Ziele des Vereins wurden aussen vor gelassen“, so sein Fazit.

Darüber hinaus kann die Tradition der Klubs auch hemmend sein. „Viele dieser Vereine leben in der Vergangenheit weiter. Sie denken, sie wären ein Profi-Klub, wissen aber nicht, dass sie in einer Amateurliga leben. Dann bleibt man in dieser Liga“, erklärte Schacht.

RWE sei dagegen positiv hervorzuheben, habe das Umdenken gemeistert. „Sollten sie den Aufstieg schaffen, dann hätten sie einiges aus ihrer guten Vergangenheit aufleben lassen und könnten dort hin, wo sie hingehören, über die 3. Liga zurück“, betonte Neururer. 

Neururer über MSV-Trainerwechsel: "Zeitpunkt katastrophal"

In der 3. Liga ist dagegen noch der MSV Duisburg. Die Zebras straucheln auch nach der Rückkehr von Trainer Gino Lettieri, stehen auf dem vorletzten Platz. „Den Trainerwechsel zu kommentieren, steht mir nicht zu, weil intern Sachen passieren“, erklärte Neururer und fügte an: “Aber der Zeitpunkt war eine Katastrophe.“

Trotzdem hofft er auf den Klassenerhalt. Erst danach könne man wieder nach oben schielen. „Jetzt gilt es, alle Kräfte zu mobilisieren und die Finanzen in Ordnung zu bringen, damit man im Sommer ein neues Ziel formulieren kann, nämlich die 2. Liga.“ 

Kommentieren

10.01.2021 - 01:16 - Alles für Schalke

@Schacht07: Du hast völlig Recht. Wir sind ein schlafender Riese! Wenn wir erstmal die Profiabteilung ausgegliedert haben (nach Satzung UND nach dem Leitbild möglich!), dann knallt es! Mit dem Klotz am Bein des e.V. haben wir schon erstaunlich gut mitgemischt, wenn wir erstmal eine Aktiengesellschaft sind, wird es schwer sein uns aufzuhalten!

Und Peter Neururer auf Schalke, das wäre ein Traum! Wenn wir uns im oberen Tabellendrittel wieder stabilisieren, was aus meiner Sicht noch ein paar Jahre dauern wird, istver nicht geeignet. Aber gerade jetzt, als emotinalisierender Feuwerwehrmann, da gibt es keinen Besseren!

09.01.2021 - 21:20 - ata1907

Schacht7,

ich gönne euch die Ausgliederung von Herzen! Und die geschundene Schalker Seele hat Ruh'!

09.01.2021 - 16:07 - Kalle K

Zum Glück sind und waren auf Schalke so Finanzexperten wie Schacht 7 unterwegs.
Bin fasziniert über so viel Naivität..

09.01.2021 - 14:54 - Der Weise

Und zum Thema Ausgliederung.... Welcher Depp gibt 500 Mio aus um in nen 4. Ligisten zu investieren??? Vielleicht ne Investorengruppe aus Armenien.... Könnt dann mit Uerdingen Fusionieren

09.01.2021 - 14:51 - Der Weise

Schacht7.... Träum weiter, wenn ihr Absteigt, dann winken Derbys gegen Homberg, RWO, WSV usw... Dann ist dein 15. Platz in diesem Ranking hinfällig. Und wenn alles Fair abläuft, bekommt ihr bei Abstieg keine Lizenz für Liga 2 oder im besten Falle Liga 3, dann heißt es Rigionalligaluft schnuppern. Und wie Peter sagt, da kommst so schnell nicht mehr raus. Also mal demütig sein, die Klappe nicht so weit aufreißen und mal die Zeit abwarten.
Und hey du Knallkörper, ich wohne in Karlsruhe und hier kennt jeder Fussballinteressiert den glorreichen RWE.

In diesem Sinne

NUR DER RWE

Rot Weisse Grüsse aus Karlsruhe

09.01.2021 - 14:33 - siggi33

Dieser Kommentar wurde entfernt.

09.01.2021 - 14:17 - Schacht 7

Ihr Träumer vom Baldeneysee euch kennt kein Schwein außerhalb der Stadtgrenze. Ihr bleibt immer der Parkplatz von Gelsenkirchen.

Schalke 04 ist eine Marke und liegt laut Tore, Stars und Umsatz: Deloitte Football Money League 2020 auf Platz 15 in Europa

In der deutschen Ausgabe unserer Studie liegt der Fokus auf den Bundesliga-Vertretern im Top-Ranking – aus der Bundesliga sind neben FC Bayern München wieder Borussia Dortmund und FC Schalke 04 mit dabei.

Es überrascht dabei wenig, dass Dauer-Meister FC Bayern München mit 660,1 Millionen Euro vorn liegt, und damit wieder Platz 4 erreicht. Auf Position zwölf folgt Borussia Dortmund (377,1 Millionen Euro), FC Schalke 04 (324,8 Millionen Euro) steigt um einen Rang auf Platz 15 auf.

Wenn die Ausgliederung auf Schalke kommt, dann findet sich immer ein Investor der für den weltbekannten Verein Schalke 04 bei einem Konzern Wert von über 800 Millionen Euro , mindestens 500 Millionen locker macht.
Nach Abzug der Verbindlichkeiten von 240 Millionen Euro , bleibt immer noch genügend Geld über um in die Mannschaft zu investieren.



https://www2.deloitte.com/de/de/pages/technology-media-and-telecommunications/articles/football-money-league.html


ln die europäische Elite kommen die Borbecker die Nächsten 100 Jahre nicht hin..

09.01.2021 - 13:43 - rotweissmarkus

Im gewissen Sinn ja aber unser RW muss dann auch Leistung bringen so wie jetzt dann
kann sich das Fan Blatt sehr schnell ändern oder auch mal wechseln .luko1944 -man
6 punkte Mainz ist auch nicht besser jetzt wird es ernst -Großkampftag du weist schon
ich wünsche euch jetzt mal 3 punkte und den Klassenerhalt etwas bin ich auch aufgeregt weil meine Mutter
kommt aus GE immer wieder versuchen oder glauben bis die Wiederbelebung klappt .GA

09.01.2021 - 13:34 - luko1944

Ob es Freude in Dortmund auslöst bezweifele Ich Essen spielt sowie so keine Rolle in welcher Liga spielen die überhaupt.

09.01.2021 - 13:30 - rotweissmarkus

RWEimRheingau --Emotionen aus der ORIGINAL KRUPP W.....Schiede Stadt Essen
hier sieht man schon jetzt nur noch RW oder Schwarz Gelb !!!

09.01.2021 - 13:01 - RWEimRheingau

Tasmania Gelsenwasser löst doch momentan genug Emotionen aus, in Essen, Dortmund und und und Freude pur. Ein einziger Lichtblick in momentan schwierigen Zeiten!

09.01.2021 - 12:54 - Gemare

Ich glaube NICHT das Neururer ,wenn er Trainer auf Schalke wäre,NUR den Kasper geben würde!
Er sieht den Ernst der Lage.Klar würde auch mal ein flotter Spruch kommen.Das ist sein Charakter.
Ich kann mich nicht erinnern das Klopp,als Dortmund unten stand NUR ernsthaft war.Ich bleibe dabei!
Zur Zeit wäre Neururer die ideale Lösung für Schalke.Das Emotionale fehlt Gross,..... und Emotionen brauchen wir jetzt AUCH!!

09.01.2021 - 12:40 - lapofgods

"Gerade diese Kern Fans haben das richtige Gespür für bestimmte Situationen ."

Ja, der Stammtisch ist schon besonders kompetent. Und ist darüber hinaus selbstverständlich auch immer einer Meinung.

09.01.2021 - 10:30 - revierloewe10

Revier-Experten im Zusammenhang mit dem Namen Peter Neururer....... Da brauch ich den Artikel erst gar nicht lesen

09.01.2021 - 10:02 - rotweissmarkus

mazeppa Guter und richtiger Kommentar aber das Problem bei Schalke ist es sind viel zu viele Fans
auf die man gar nicht hört . Die Schalker Vereins Führung tut so als wenn die gar nicht da währen
Gerade diese Kern Fans haben das richtige Gespür für bestimmte Situationen .Schon vor
Jahren wo falsche Transfers entschieden worden sind hat man deren Stimmen nicht für ernst genommen.
In allen anderen Revier Vereinen gibt es das so krass nicht .

09.01.2021 - 09:35 - Westender1902

Mal ehrlich...
Ich finde es immer gut wenn Nuschel - Peter irgendwo genannt wird. Der größte Schwätzer der Nation. Ich plädiere dafür, dass er sofort bei Schalke übernimm. Wird nicht mehr helfen, liefert aber jede Menge Entertainment auf unterstem Niveau. Dann noch den Intellektuellen Holzkopf Didi Schacht als Co-Trainer :)))
Die Arroganz der Stuttgart Connection um das tapfere Schneiderlein bringt den Deckel für Schalke. Der Abstieg in die 2. ist sportlich nicht schlimm, würde aber dem finanziellen Lügenkonstrukt die Beine wegreißen.

09.01.2021 - 09:01 - mazeppa

Ein Chef-Trainer in der 1. Liga wird in den seltesten Fällen noch die Trainings-Gymnastik auf dem Rasen leiten. Dafür gibt es Co-Trainer und den Trainerstab.

Ein Chef-Trainer muss für die Rahmenbedingungen sorgen, wenn man so will, für die angemehme Psychologie, so dass die Spieler und das Umfeld motiviert sind. In der Bundesliga sind mindestens neun Mannschaften gleich gut oder gleich schlecht. Zwischen z. B. Freiburg und Schalke gibt es kaum große spielerische Unterschiede. Über Erfolg oder Misserfolg entscheiden weitgehend Psychologie und das Vereinsumfeld.

Und da wäre ein Mann wie Neururer, wie auch Funkel, für Schalke genau der richtige gewesen. Auf Schalke geht es jetzt nicht darum, langjährige Aufbauarbeit zu leisten, sondern den "Bock umzustoßen", wo punktemäßig noch alles drin wäre, den Absturz zu verhindern. Für Ersteres war Neururer noch nie geeignet, für Letzteres aber schon.

Stattdessen holt man als nächsten Trainer einen farblosen Biedermann aus der Schweiz, wobei auch die vielen Vorgänger absolute Fehlgriffe waren. Ich habe erhebliche Zweifel, ob Gross jemals in die Verlegenheit kommen wird, einen Schalker Sieg zu kommentieren. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, wenn ich mich schon an diesem Spieltag geirrt hätte.

09.01.2021 - 07:41 - Scott

....jeder echte Fan hätte Peterle gerne als Trainer bei S04 gesehen....vor allem bei den Pressekonferenzen!

09.01.2021 - 00:46 - Außenverteidiger

Keine Ahnung, was Fußballfans außerhalb Essens gegen Neururer haben? Sie schauen Profifußball, mögen aber einen Profitrainer nicht? Nur weil er die Marketingsprechweise weglässt? Viele Fans sind leider sehr leicht zu manipulieren. #diesuperligakommtnicht :D

08.01.2021 - 23:56 - derdereuchversteht07

Die Saison ist ja noch nicht vorbei.

08.01.2021 - 23:19 - IchDankeSie1907

Peter wäre der Beste für Schalke gewessen. Aber man wollte ja lieber jemanden aus Schneiders Stuttgarter Seilschaft. Das zeigt eigentlich bestens, wie krank dieser Verein wirklich ist. Man hat kein Gefühl mehr für die richtigen Entscheidungen.
Das mit dem Proficlub und den Amateuren bei den Traditionsvereinen ist nur bedingt richtig, eigentlich mehr falsch. Man muss erst mal da unten ankommen, vor allem die Fans. Die Fans bleiben bei den Traditionsclubs zunächst in der Bundesliga hängen. In Essen wächst es langsam raus, mit dem Ergebnis, dass der Verein wieder zu leben beginnt , dank Vorstand, Mannschaft, Trainer und auch diesen Fans, basierend auf der finanzielen Gesundung.
Diese Fans, die den Verein mit ihrer (unserer) Begeisterung am Leben gehalten haben und zum Überleben zwangen, bis Fußballfachleute auch im Vorstand ankamen. Das wird Schalke auch durchleben müssen, weil der Verein mit den Schulden keinerlei Chance hat zu überleben. Diese Schulden ziehen wenigstens 25 Milionen jährlich Zinsen aus dem Verein. Ohne Insolvenz wird man keine Chance haben. Das Problem ist, die Insolvenz kann auch das entgültige Ende eines Vereins bedeuten. Und Schalkes Traum mit der Ausgliederung wird nicht mehr funktionieren, weil Investoren nicht in Schulden investieren. Es gibt finanziell gesunde Vereine, ohne den ganzen emotionalen Ballast. Da investiert man sein Geld!

Und an Dietmar Schacht und Peter Neururer: Es ist sehr unglücklich soviele Vereine in einem Bericht abzuarbeiten. Nächste Woche wollen wir auch etwas über den Osten hören, Bochum, Herne und Dortmund! :-).

08.01.2021 - 22:45 - lapofgods

Ich auch :-)))))))

08.01.2021 - 22:43 - Superlöwe

Peter auf Schlacke, das hätte ich gerne gesehen!!