Kray schwächelt, bleibt aber cool

18.03.2019

LL NR 2

Kray schwächelt, bleibt aber cool

Foto: Michael Gohl

Trotz des 1:1-Unentschieden gegen den SV Burgaltendorf ist der FC Kray weiterhin auf Aufstiegskurs in Richtung Oberliga.

Das Sinnbild für das fehlende Glück im Spiel des FC Kray war die vergebene Großchance in der Schlussminute im Heimspiel gegen den SV Burgaltendorf. Hinzu kommt die Verletzung von Innenverteidiger Ioannis Ketsatis. Der Abwehrhüne wurde von Gegenspieler Mohamed Allie so hart am Fuß getroffen, dass er noch in der ersten Halbzeit ausgewechselt werden musste. 


Eine genaue Diagnose steht noch aus, aber Ketsatis wird wohl die nächsten Spiele nicht zur Verfügung stehen. Der Spitzenreiter durchlebt momentan nicht seine beste Saisonphase. Von den letzten sechs Partien konnte die Elf von Coach Michele Lepore nur drei gewinnen. Den nächsten kleineren Rückschlag gab es beim Essener Derby gegen den SV Burgaltendorf: Trotz einer Chancenüberlegenheit reichte es gegen den formstarken SVA nur zu einem Remis. 

Ein Grund, neben der Verwertung der eigenen Torchancen, ist laut Lepore die Anzahl von individuellen Fehlern: „Wir bekommen in den letzten Partien zu einfache Gegentore, da wir nicht konsequent genug verteidigen“, betont der 36-Jährige. Trotz der kleinen Schwächephase sind die Krayer souveräner Tabellenführer. Weil der direkte Verfolger aus Sonsbeck nur Remis bei Kellerkind BG Überruhr spielte, beträgt der Abstand auf den zweiten Tabellenplatz weiterhin sechs Punkte. 

Der FC Kray hat schon acht Punkte Vorsprung auf Platz drei

Auf die Sportfreunde aus Niederwenigern, die auf Platz drei stehen, sind es schon satte acht Punkte Vorsprung. Damit ist klar: Der FC Kray ist nach wie vor der große Favorit für den Aufstieg in die Oberliga. Eigentlich kann sich die Lepore-Elf nur noch selbst im Weg stehen. Der ehemalige Profi mahnt dennoch: „Wir müssen dringend unsere Fehler korrigieren und uns das Spielglück erarbeiten.“ Auch beim kritischen Anhang des ehemaligen Regionalligisten ist die minimale Ergebniskrise nicht vorbeigegangen. Viele der eingefleischten FCK-Fans äußerten ihren Unmut im Spiel über die mangelnde Chancenverwertung und die Aussetzer in der Abwehr. 

Was aber nicht vergessen werden darf ist, dass der Spitzenreiter bislang eine herausragende Saison spielt und 17 der 22 absolvierten Begegnungen gewinnen konnte. Des Weiteren stellt der Primus die beste Offensive der Liga und steht seit dem fünften Spieltag ununterbrochen auf Platz eins. Das sind viele Faktoren, die Lepore für die kommenden Aufgaben optimistisch stimmen: „Wir müssen uns für unsere spielerisch guten Leistungen belohnen und wieder die optimalen Ergebnisse erzielen“, so der Inhaber der A-Lizenz. 

Eine Chance zu beweisen, dass in den letzten Partien oft nur das Quäntchen Glück gefehlt hat, bekommen die Akteure des FC Kray in der kommenden Woche: Dann empfängt der Gastgeber den VfL Rhede in der Kray-Arena (Sonntag, 15 Uhr). Der Trainer erwartet eine unangenehme, aber machbare Aufgabe: „Jedes Spiel ist schwer und wir werden keinen Gegner unterschätzen. Der Gegner hat eine kämpferische Truppe, wir wollen jedoch unbedingt gewinnen“, so die Marschroute von Lepore. Falls ein Sieg gelingen sollte, wäre es ein großer Schritt in Richtung Oberliga. 

Autor: Fabrice Nühlen

Kommentieren

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken