28.10.2018

3. Liga

Klartext - Rostock schämt sich für Fanchaoten

Foto: firo

Die Schande von Rostock. Am Rande der Drittliga-Partie von Hansa Rostock gegen Fortuna Köln gab es ein Plakat, das an Geschmacklosigkeit nicht zu überbieten ist.

„Kennzeichnungspflicht für Silvio Bamberg“ stand auf dem Plakat. Damit verhöhnten Hansa-Zuschauer den vor wenigen Wochen bei einem Verkehrsunfall verstorbenen Polizisten. Bamberg soll nach Informationen der "BILD"-Zeitung lange im Umfeld von Hansa tätig gewesen sein. Der Verein nahm das Plakat zum Anlass, um eine Stellungsnahme zu veröffentlichen, wo sie Klartext sprechen. Gegen die eigenen Anhänger, vor allem aber entschuldigen sie sich bei der Familie des Verstorbenen.

Mit dem Plakat spielen die Zuschauer darauf an, dass es Forderungen von Fangruppierungen gibt, nach denen sich Polizisten rund um ein Fußballstadion kennzeichnen müssen. In Mecklenburg-Vorpommern wurde das bereits eingeführt.

Hier die Stellungnahme der Rostocker im Wortlaut

Liebe Mitglieder, liebe Fans, Sponsoren und Unterstützer unserer Kogge,

bedauerlicherweise wurde unser heutiges Heimspiel von einer mehr als geschmacklosen Aktion überschattet.

Während der Partie gegen den SC Fortuna Köln wurde auf der Südtribüne des Ostseestadions ein Spruchband mit der Aufschrift „Kennzeichnungspflicht für Silvio Bamberg“ gezeigt.

Wie der F.C. Hansa Rostock am Abend erfahren hat, ist Silvio Bamberg vor einigen Wochen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Der F.C. Hansa Rostock möchte sich in aller Form bei den Angehörigen des Verstorbenen und der gesamten Polizei für diese Pietätlosigkeit entschuldigen. Es ist nicht in Worte zu fassen, wie zutiefst beschämend und unangenehm diese Aktion ist.

Wir sind fassungslos und schockiert über dieses Transparent, das an Niveaulosigkeit kaum noch zu überbieten ist. Wie takt- und skrupellos muss man sein, einen Verstorbenen zu verunglimpfen und seiner trauernden Familie zusätzlichen Schmerz zuzufügen? Das ist nicht der F.C. Hansa Rostock! Der FCH steht für eine lebendige Fankultur und ist auf diese auch sehr stolz. Konstruktiv kritische Spruchbänder auf den Tribünen sind ohne Frage ein Teil der Fankultur, allerdings hat niemand das Recht unseren Verein und unser geliebtes Wohnzimmer für Anstandslosigkeiten wie das heute gezeigte Banner zu missbrauchen.

Heute ist ein Tag, an dem sich einige, die Hansa ihren Herzensverein nennen, ein wahres Armutszeugnis ausgestellt haben und die Werte, für die unser F.C. Hansa steht, massiv untergraben und mit Füßen getreten haben.

Keine Niederlage auf dem Feld, keine Geldstrafe vom Verband, keine negative Schlagzeile ist ein so harter Schuss gegen unsere Kogge wie dieses Transparent! Es ist einfach nicht nachzuvollziehen und macht unglaublich wütend! Wie kann man den Hinterbliebenen, wie kann man unserem Verein nur so etwas antun?!

Der trauernden Familie, der Polizei und allen, die unseren Verein leben und lieben und mit der heutigen Aktion genauso beschämt wurden, sei versichert, dass der F.C. Hansa es nicht bei diesem Statement belassen und nun einfach zur Tagesordnung übergehen wird. Dieser Vorfall muss und wird aufgearbeitet und auch auf der anstehenden Mitgliederversammlung – dem höchsten Gremium unseres Vereins – thematisiert.

Voller Beschämung!
Robert Marien
Vorstandsvorsitzender F.C. Hansa Rostock e.V.

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken