3. Liga

KFC Uerdingen verpflichtet 169-maligen Drittligaspieler

06. Oktober 2020, 19:34 Uhr
Patrick Göbel (rechts) spielte zuletzt für den Halleschen FC. Foto: firo

Patrick Göbel (rechts) spielte zuletzt für den Halleschen FC. Foto: firo

Fußball-Drittligist KFC Uerdingen hat noch einmal einen bis dato vereinslosen Spieler unter Vertrag genommen. Der neue Mann bringt große Drittliga-Erfahrung mit.

Der KFC Uerdingen hat Patrick Göbel verpflichtet. Der 27-Jährige, der auf der rechten Außenbahn flexibel einsetzbar ist, unterschreibt einen Einjahresvertrag. In der vergangenen Saison lief Göbel für den Halleschen FC auf. 


"Patrick bringt alles mit, was man in der Dritten Liga braucht. Er ist ein Kämpfer und hat eine Top-Mentalität", sagt KFC-Geschäftsführer Niko Weinhart. "Er passt optimal zur Struktur unseres Kaders, weshalb wir uns zu dieser Verpflichtung entschlossen haben", ergänzt Weinhart.

Göbel, der in der 3. Liga für Erfurt, Zwickau, Würzburg und Halle spielte und insgesamt auf 169 Begegnungen (20 Tore, 30 Vorlagen) kommt, ist voller Tatendrang und freut sich auf seine neue Herausforderung in Krefeld. "Ich freue mich, dass ich mich einer ambitionierten Mannschaft anschließen darf. Ich brenne drauf, die Jungs kennenzulernen und meine Qualitäten unter Beweis stellen zu können."

Manuel Konrad löst auf, Kevin Großkreutz gekündigt

In den letzten Tagen war einiges los an der Grotenburg: Wenige Tage nach der fristlosen Kündigung von Weltmeister  Großkreutz, hat der nächste Spieler den KFC Uerdingen verlassen. Manuel Konrad und der Drittligist einigten sich auf eine Vertragsauflösung. Das gab der Drittligist am Montag bekannt.

Der 32-jährige Konrad, der durch eine WhatsApp-Sprachnachricht deutschlandweit Berühmtheit erlangte, war nach dem Drittliga-Aufstieg des KFC im Sommer 2018 an die Grotenburg gewechselt und absolvierte insgesamt 65 Partien (ein Treffer, zwei Vorlagen) für die Krefelder. In dieser Saison spielte er jedoch keine Rolle mehr unter Stefan Krämer. 

Am Samstag (10. Oktober, 14 Uhr) trifft der KFC Uerdingen, der mit nur einem Punkt aus den ersten drei Spielen in die Saison 2020/2021 gestartet ist, auf die Zweitvertretung des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

07.10.2020 - 23:30 - Überdingen

Mal unter uns...schöner RWE Rheingau...ich hab doch nicht angefangen sondern auf den KFC Schitstorm reagiert.
Egal...jeder liebt seinen Verein und verteidigt ihn nach kräften; )
Übrigens wer Überdingen verfolgt...erkennt das er Arschlöcher von Sportsleuten zu unterscheiden weiss.
So RWE gets steigt auf und macht uns die Grotenburg voll;)

07.10.2020 - 12:37 - Du schöner RWE

Für mich mittlerweile ein absoluter Chaosclub. Alle Sympathien , die ich durchaus mal für diesen Verein gehegt habe , sind aufgebraucht. Die Protagonisten der Krefelder in diesem Forum haben dazu wesentlich beigetragen.

07.10.2020 - 07:09 - RWEimRheingau

Hey Überdingen, klasse gekontert! Bin mal gespannt wie es bei Deinem Verein weitergeht.

07.10.2020 - 00:19 - lapofgods

"Wie verzweifelt muss ein Spieler sein, um bei Torpedo Krefeld anzuheuern!"

Vielleicht hat er ja gut geerbt und ist damit nicht von den Launen des Sugar Daddys abhängig?

06.10.2020 - 23:52 - Überdingen

Seit doch einfach mal glücklich das eure Spieler in der 3ten nicht zu gebrauchen sind.
Wenn man das cronischberger Syndrom hat sollte man es mal mit einer Therapie im schönen Rheingau versuchen.;)
Oder wer projiziert reflektiert nicht...für die Spontanheilung;))
Vor lauter Egoalarm wird noch nicht mal der Spieler von euch herzlich willkommen geheißen; )
Na jut. ..Jung alles jute beim Proficlub mit Zukunft. ...der KFCUERDINGEN05 ....Alptraum der Amateure; )))

06.10.2020 - 20:42 - Cronenberger

Wer dort anheuert, muß es verdammt nötig haben oder voll vor den Pfosten gelaufen sein!
Gerade wo man die Causa „Großkreutz“ noch im Ohr hat.
Schlimm genug daßda nicht wirklich mal der DFB einschreitet!

06.10.2020 - 20:29 - RWEimRheingau

Wie verzweifelt muss ein Spieler sein, um bei Torpedo Krefeld anzuheuern!