3. Liga

KFC Uerdingen: Großkreutz erhält fast eine halbe Million Euro

26. November 2020, 20:10 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Der Rechtsstreit zwischen dem KFC Uerdingen und Kevin Großkreutz ist beigelegt. Beide Seiten einigten sich auf eine Vertragsauflösung zum 1. Oktober 2020. 

Kevin Großkreutz hat vor dem Krefelder Arbeitsgericht einen Erfolg gefeiert. Im Rechtsstreit mit seinem bisherigen Verein KFC Uerdingen haben sich beide Parteien auf einen unwiderruflichen Vergleich geeinigt. Wie die Rheinische Post berichtet, ist damit der ursprünglich bis zum 30. Juni 2021 gültige Vertrag des 32-Jährigen rückwirkend zum 1. Oktober 2020 aufgelöst worden. 


Im Gegenzug erhält der Weltmeister von 2014 jedoch 442.500 Euro von den Krefeldern - eine stattliche Summe für einen Drittligisten. Der KFC hatte zugesagt, die ausstehenden, reduzierten Gehälter von Mai bis Juli in Höhe von 37.000 Euro sowie die vollen Gehälter von August und September in Höhe von 51.000 Euro sofort zu zahlen. Hinzu kommt eine Abfindung über 229.500 Euro zum 31. Dezember.

Richter macht KFC Uerdingen keine Hoffnung auf Erfolg

Zu dem Prozess kam es, weil der KFC Großkreutz zum Oktober die fristlose Kündigung seines Vertrags ausgesprochen hatte und schon seit dem Frühjahr Gehälter einbehalten hatte. Die Begründung: Die angeblich mangelnde Fitness des ehemaligen Profis von Borussia Dortmund. 


Laut RP hätte David Hagen, der Direktor des Krefelder Arbeitsgerichtes, zuvor klargemacht, dass die fristlose Kündigung kaum Aussicht auf Erfolg hätte. Es hätte erst einmal eine Abmahnung folgen müssen, auch die weiteren Begründungen seitens des Vereins waren offenbar längst nicht ausreichend für eine fristlose Entlassung. Der Richter schlug daraufhin einen Vergleich vor, der erst abgeschlossen werden konnte, als KFC-Boss Mikhail Ponomarev telefonisch grünes Licht gab.

Großkreutz: Bald in Trash-TV-Show zu sehen?

Wie es für Großkreutz nun weitergeht, ist noch unklar. Vor rund zwei Wochen hatte er in einem Interview erzählt, dass er sich auch einen Wechsel in den Dortmunder Amateurbereich vorstellen könne. Seine Profikarriere dürfte damit endgültig vorbei sein. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der Fußballer offenbar Gespräche um eine Teilnahme an der Trash-TV-Show "Promis unter Palmen" auf Sat1 führt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

30.11.2020 - 13:40 - Gmeurb

Wo ist eigentlich der KFC-Fan, der zu jedem MSV-Beitrag seinen Senf dazugeben muß, aber sich bei seinem eigenen Verein vornehm zurückhält?

Frage mich allerdings woher das Geld da kommen soll? Zahlungsmoral ist ja nun wirklich keine Disziplin des KFC, will man manchen berichten Glauben schenken!

28.11.2020 - 00:03 - Rweharry 1907

Vok
Also als Ihr den Brain verpflichtet habt in der 4.Ligs kamen von Euch aber ganz andere Töne.
Wat der Horst jetzt macht is sein gutes Recht. Aber ob er dat weiss is dahin gestellt

27.11.2020 - 18:02 - Superlöwe

@Vok
Sie scheinen ja der letzte Fan vom KFC zu sein. Glückwunsch! Wie fühlt man sich denn so unter lauter RWEler. Toller Chat hier, scheint nur keinen Jünger vom Pornochef zu interessieren.

Beitrag wurde gemeldet

27.11.2020 - 16:04 - Vok

Schlimm ist nur das wir den lauffaulen Vollhonk überhaupt geholt haben. Watt der Punkte gekostet hat! Wahnsinn!

Kevinfreier KFC - unbezahlbar!

Aber auch unbezahlbar, wie geil die Spacken hier im Forum stänkern, dabei ist noch nicht mal Mittag.
Vermutlich die ganze Mannschaft fett am Harzen. Un dann mit der Perspektive ist datt natürlich viel Kohle.

Tut mir leid. Wird schon wieder bei euch...

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

27.11.2020 - 14:39 - verleihnix

Freut mich für ihn, ist ein korrekter Typ! HIch hätte gerne die Reaktion von dem Russen gesehen!!!!

27.11.2020 - 14:19 - krötenmann

Die Stadt Krefeld hat bisher alles richtig gemacht, man hat abgewartet wie sich das Konstrukt KFC entwickelt, bevor man voreilig Geld in die Grotenburg pumpt.

Allem Anschein nach, gehen so langsam beim KFC die Lichter aus, entsprechend wurden zum Glück keine Steuergelder zu früh in irgendetwas halbgares investiert.

Jetzt versteht man auch warum sich Ponomarev nicht in eine Grotenburg GmbH zwingen lassen wollte, denn dort hätte man noch schneller erkannt was für ein "Geschäftsmann" er ist.

27.11.2020 - 12:52 - Oldschool

Das schöne ist, der Großkreutz lässt sich nicht vom dicken Russen verarschen.
Kommt die Kohle nicht, wird der es sofort einklagen.
Ich bin echt gespannt, wie lange der Dicke sich das mit Krefeld noch antut.

27.11.2020 - 09:05 - nico_r

Im PFC Forum rechnen sie sich die Kündigung auch noch schön, man hätte dadurch Geld gespart. Das noch Gerichtskosten
(bei einer Kündigung 3 Bruttomonatsgehälter, wenn ich mich recht entsinne) und Anwaltskosten oben drauf kommen,
scheinen die nicht im Blick zu haben. Egal....

Eskaliert der Ponomarev in der Anwaltskanzlei ebenso, wie er es in der Kabine nach einem Spiel gemacht hat?
Was wäre ich gerne dabei gewesen, als sie ihren Ponomarev angerufen haben :-D
Eigentlich kein schlechter Job, Anwalt für den PFC zu sein, Du kannst alle "Spiele" verlieren und wirst trotzdem nicht entlassen :-D

27.11.2020 - 08:58 - Lokutus

geht eh wieder bis zur Kontopfändung....das geld muss man ja auch erst mal haben.....

26.11.2020 - 23:47 - lapofgods

Die Nulpe braucht keiner.

26.11.2020 - 23:26 - Kurt Jara

Hallo Überdingen

wo bist du wenn man dich braucht du Spacko?

Gruss

Forever MSV

26.11.2020 - 22:04 - lapofgods

Vielleicht treibt's der PFC ja wieder auf die Spitze und wartet noch den Besuch vom Gerichtsvollzieher ab.

26.11.2020 - 21:30 - das ailton

superlöwen in den Zoo. ab in den käfig und Schlüssel weg werfen.

26.11.2020 - 21:02 - derdereuchversteht07

Leg dich nicht mit Kewin an!
Guck dir nur den Blick an.

26.11.2020 - 20:52 - Superlöwe

Einfach herrlich, wieder ne halbe Mio weg vom Pornochef. Was für ein Gurkenclub!

26.11.2020 - 20:39 - Anton Leopold

Noch hat er keinenc Cent.
Reht haben, Recht bekommen, Recht durchsetzen. Drei Paar Schuhe.