Am 25. Spieltag der 3. Liga empfängt der KFC Uerdingen Preußen Münster in der Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena. Fans und Umfeld sind mit der Stadionsituation unzufrieden – die sich voraussichtlich nicht allzu schnell bessern wird.

3. Liga

KFC-Trainer Meier lässt Stadion-Ausrede nicht gelten

Julian Tilders
22. Februar 2019, 17:15 Uhr

Foto: MaBo Sport

Am 25. Spieltag der 3. Liga empfängt der KFC Uerdingen Preußen Münster in der Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena. Fans und Umfeld sind mit der Stadionsituation unzufrieden – die sich voraussichtlich nicht allzu schnell bessern wird.

Seit klar war, dass der Krefelder Fußball-Club Uerdingen aufgrund der maroden Infrastruktur in und rund um die heimische Grotenburg seine Heimspiele im Stadion des MSV Duisburg austragen muss, herrscht eine gewisse Unzufriedenheit in Krefeld. Der Anhang nimmt das Ausweichstadion nicht so an wie erhofft: Knapp über 4000 Zuschauer besuchen die Spiele des KFC in Duisburg. 


Der Umbau der Krefelder Grotenburg wird voraussichtlich vor Sommer 2020 nicht abgeschlossen sein. Übergangsweise steht ein Umzug nach Wattenscheid nach Medienberichten im Raum, ist aber noch nicht beschlossene Sache.

KFC-Statistik: heimschwach und auswärtsstark
Auch die Heimtabelle der 3. Liga spricht für einen nicht unwesentlichen Effekt, dem der KFC durch die in der Vergangenheit oftmals als „Auswärtsspiele“ deklarierten Begegnungen in Duisburg ausgesetzt ist. Im Heimspiel-Ranking steht Uerdingen nur auf dem 15. Rang (fünf Siege, zwei Unentschieden, vier Niederlagen). Auswärts dagegen sind die Krefelder eines der erfolgreichsten Teams der Liga und belegen immerhin Platz fünf in der Gasttabelle (sieben Siege, sechs Niederlagen).

Norbert Meier: „Alles blablabla“
Es wirkt also, als wären die Heimspiele in Duisburg tatsächlich ein Handicap für den KFC Uerdingen. In jedem Fall dauert die Anreise zu den eigenen Heimspielen verhältnismäßig lang, zudem wird nicht auf dem Rasen der Duisburger Arena trainiert. Keine optimalen Bedingungen.

Diese Ausrede will jedoch der Cheftrainer des KFC Uerdingen, Norbert Meier, nicht gelten lassen. „Wir können uns alle hinstellen und sagen: Aber das ist doch nicht unser Stadion. Das ist alles nur blablabla. Da spielen wir. Und das werden wir nicht verändern und da müssen wir uns drauf einstellen.“

Bei Anpfiff der Partie gegen den Tabellensiebten Preußen Münster (in der Gasttabelle Zehnter) am Montagabend (25.02.) um 19 Uhr hat der KFC jedenfalls die Möglichkeit, die eigene „Heimbilanz“ ein wenig aufzubessern.

Autor: Julian Tilders

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

24.02.2019 - 00:12 - Überdingen

Dafür ist die Bratwurst in Wattenscheid die beste....kein Wunder das wir uns umschauen;)

23.02.2019 - 17:19 - das ailton

das einzige was in Duisburger stadion mist ist , ist die bratwurst.
vielen dank msv!! ein schmuckkästchen.
daran liegt es bestimmt nicht.
gruss aus krefeld benrad

23.02.2019 - 12:24 - Wolves1963

Welch Logik....Auswärts spielt man besser...und auf der anderen Seite sind dann die Heimspiele doch irgendwie Auswärtsspiele....
Und Fußball Weltmeister wie das Kevin kann überall nicht spielen,,,,bzw. irgend etwas zum besten geben

23.02.2019 - 09:07 - 101360.2446

"... zudem wird nicht auf dem Rasen der Duisburger Arena trainiert." Man verliert also u.a. deshalb zu Hause, weil der Rasen in Duisburg ein anderer ist als auf dem Trainingsgelände. Was ein Glück, dass die Gegner in Ihren Stadien wohl alle desselben Rasen verlegt haben, wie in Krefeld. Denn auswärts gewinnt man ja häufiger.

22.02.2019 - 20:44 - Flip05

Ja, total schönes Stadion und so einzigartig, ich meine, die Blechdose in Aachen sieht genauso aus, nur in schwarz gelb...

22.02.2019 - 20:39 - Berlin85

1. Das Schmuckstück steht nicht in Krefeld. 2. Man kann sogar aus ihm absteigen.......ist Logik !?

22.02.2019 - 17:41 - Shels

Finde die Logik!

Da der KFC seine "Heimspiele" auf der anderen Rheinseite als Auswärtsspiel gestaltet, müßte er demnach viel besser in der "Heimtabelle" sein.

Und mal für alle zum mitschreiben: "Die "SiL" wird von den allermeisten Besuchern als Schmuckstück beschrieben. Und das ist sie.