Der KFC Uerdingen hat die große Chance verpasst, im Aufstiegsrennen der 3. Liga noch einmal ein ernstes Wörtchen mitzureden. Ausschlaggebend für die 1:3-Heimpleite gegen 1860 München war vor allem das schlampige Umschaltverhalten bei Kontern des Gegners.

1:3-Pleite gegen 1860

KFC-Trainer Krämer: "So haben wir da oben nichts verloren!“

Fabian Kleintges-Topoll
09. Juni 2020, 21:58 Uhr
Stefan Krämer fand nach dem 1:3 gegen 1860 München deutliche Worte. Foto: dpa

Stefan Krämer fand nach dem 1:3 gegen 1860 München deutliche Worte. Foto: dpa

Der KFC Uerdingen hat die große Chance verpasst, im Aufstiegsrennen der 3. Liga noch einmal ein ernstes Wörtchen mitzureden. Ausschlaggebend für die 1:3-Heimpleite gegen 1860 München war vor allem das schlampige Umschaltverhalten bei Kontern des Gegners.


Bis zur 57. Minute sah aus Uerdinger Sicht alles nach einem perfekten Abend aus. Doch das 1:0 von Adriano Grimaldi reichte am Ende nicht aus. In Durchgang zwei ließen sich die Krefelder gnadenlos auskontern. „Das 1:1 fiel aus dem Nichts. Bis dahin hatten wir alles im Griff und waren klar die bessere Mannschaft“, sagte KFC-Trainer Stefan Krämer auf der virtuellen Pressekonferenz nach Abpfiff. Was danach geschah, konnte der 53-Jährige wohl selbst nur schwer verstehen.

Hier geht es zur Tabelle der 3. Liga

Uerdingen war bei einem Freistoß 80 Meter vor dem eigenen Tor weit aufgerückt. Die Sechziger eroberten den Ball und spielten mit viel Tempo nach vorne. Die Krämer-Elf kam nicht hinterher und schaute nur zu. „Wenn der Ball dann sieben Sekunden später im eigenen Tor landet, dann bist du selbst Schuld“, monierte Krämer, der allen voran das Umschaltspiel seiner Mannschaft arg kritisierte.

Krämer schraubt die Erwartungen zurück

„In dem Moment verlieren wir das Spiel. Das ist unnötig und hausgemacht. Das sind die Schlüsselmomente, die in dieser 3. Liga entscheiden“, führte der Trainer weiter aus. Krämers erste Niederlage nach seiner Rückkehr auf den Trainerstuhl ist gleichzeitig ein großer Rückschlag für die Krefelder, die sich nach dem 2:1-Erfolg in Mannheim zum Re-Start durchaus noch Hoffnungen auf den Aufstieg gemacht haben.

Diese Ambitionen sind nun in weite Ferne gerückt. Auch deshalb dämpfte der 53-jährige Trainer die Erwartungen nach der schwachen zweiten Halbzeit gegen 1860 München im Gespräch mit Magenta Sport. „Wir sind von Position elf aus gestartet. Natürlich guckst du immer noch mit einem Auge nach oben. Aber wenn du so Spiele verlierst und den Gegner davonziehen lässt, dann hast du da oben nichts verloren!“

Schon am Sonntag um 13 Uhr ist der KFC beim Schlusslicht FC Carl Zeiss Jena zu Gast. Ob die Partie tatsächlich im Ernst-Abbe-Sportfeld stattfinden kann, steht noch nicht genau fest. Jena durfte zuletzt aufgrund der Corona-Regeln in Thüringen nicht im eigenen Stadion spielen. Das Heimspiel gegen Kaiserslautern spielte Carl Zeiss auf dem Lauterer Betzenberg.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

10.06.2020 - 17:03 - firlefanz1905

Oh unser Säufer aus Überzeugung ist wieder aus der Gosse zurück, dieser arme Wicht. Da er, wie wir ja unlängst wissen, nur hier wenigstens ein wenig Aufmerksamkeit bekommen kann, sonst hat er es ja nicht einfach im Leben. Ich werde demnächst meine Pfandflaschen sammlen und Ihm spenden, damit er weiter saufen kann.

10.06.2020 - 07:57 - Micki1805

Vielleicht sollte sich Herr Krämer nicht um andere Vereine kümmern, sondern mal sich um Uerdingen kümmern.
Herr Krämer ist eben kein Trainer für die 3. Liga.
Ich hoffe nur, dass Herr Pommerenko den nicht bis Ende der Saison noch in Uerdingen läßt, dann spielen wir nächstes Jahr wieder in der Regionalliga.
Als er in Uerdingen schon war konnte er nichts , sonst hätte man Ihn nicht rausgeworfen.
Nun fängt der Mist wieder an - Krämer ist ein schlechter Trainer eben.
So einen braucht man nicht in Uerdingen.

10.06.2020 - 07:42 - Spieko

Trainer Krämer hat es richtig erkannt und auch ausgesprochen.
Wie will der KFC den MSV wohl ärgern?
Da muss dann wohl einiges mehr kommen..

10.06.2020 - 07:03 - das ailton

wir sollten ein mini turnier um den Aufstieg spielen.
übrigens hat Ingolstadt den höchsten etat der liga.
warum verbrennen wir geld? weil wir es können ;))

09.06.2020 - 23:20 - Bierchen

Tja Pommerenko, wieder einmal 10 Millionen mit diesem Loser- Verein versenkt. Ach Uups, daß war ja sogar der höchste Etat der Liga. Wie kann Geld verbrennen gelingen? Bei Plastikow Ürdingen! Und die nächsten 10 Millionen nachschießen!

09.06.2020 - 22:41 - Überdingen

Na dann ärgern wir mal den msv.... denn der hat da oben auch nix verloren.Bis bald;))

09.06.2020 - 22:20 - lapofgods

"So haben wir da oben nichts verloren!“

Auch sonst nicht.