3. Liga

KFC-Torwart freut sich über Fan-Hass

11. Mai 2019, 21:26 Uhr

Foto: firo

Der KFC Uerdingen hat ein 1:1-Unentschieden aus dem Auswärtsspiel bei Hansa Rostock mitgenommen. Torhüter René Vollath feierte Comeback. Nach der Partie betonte er, dass ihn Anfeindungen gegnerischer Fans motivieren.

An der Ostsee bei Hansa Rostock hat es der KFC Uerdingen am Samstag verpasst, den ersten Sieg im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Heiko Vogel einzufahren. Immerhin darf sich Vogel über seinen ersten Zähler freuen: Die Krefelder kamen nach einem 0:1-Rückstand (Oliver Hüsing, 29.) dank einem Tor von Connor Krempicki zu einem 1:1-Unentschieden. 


"Über weite Strecken eine richtig gute Leistung", sagte der Trainer danach. Der KFC hatte neun Ausfälle zu verkraften und war mit einer Rumpftruppe angereist. Dafür feierte einer, der zuletzt lange Zeit gefehlt hatte, sein Comeback. Torhüter René Vollath stand erstmals seit seinem Innenbandriss im März wieder zwischen den Pfosten. 

Vollath mit Teamleistung zufrieden

Kurz vor Spielende rückte der Schlussmann in den Mittelpunkt: Erst entschärfte er gegen den freistehenden Pascal Breier, wenig später landete der Ball zwar im Uerdinger Tor, das zählte allerdings nicht - wegen einem Foul an Vollath. 

Ein Anlass zum Unmut für viele der 16 713 Zuschauer in Rostock, die anschließend lautstark Stimmung gegen den Keeper machten. Angesprochen auf die Szene meinte Vollath im Vereinsradio "blaurot": "Da freue ich mich doch. Das sind meine liebsten Spiele, wenn so viele Leute da sind, dann schwillt der Hass." 

Während die Rostocker in der laufenden Spielzeit bei Heimspielen einen Besucherschnitt von 14 253 haben, kommen zu den Uerdinger Partien in die Duisburger Schauinslandreisen-Arena durchschnittlich 4 185 Zuschauer. Vollath meinte zum Gastspiel in Rostock: "Das ist schön, angenehmer als vor 2 000 Leuten zu spielen, das muss ich ehrlich sagen." 

Die strittige Szene war für den 29-Jährigen eine eindeutige Sache: "Er trifft mich ganz klar, es ist ein Foul. Er geht mit dem gestreckten Bein rein. Ich habe am Oberschenkel auch noch einen schönen Abdruck." Insgesamt war Vollath "sehr zufrieden" mit der Leistung seines Teams. "Es war ein super Spiel, es ging hin und her. Wir haben mit einer Rumpftruppe eine sehr gute Leistung und Mentalität gezeigt." ea






Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

12.05.2019 - 12:20 - Vok

Man hätte auch darüber berichten können, dass die Ecke von Rostock vor dem Tor keine war und Sportskamerad Vollath selbige hätte runterpflücken können. Aprops Pflücke: Guter Mann!

12.05.2019 - 11:46 - Cristiansen

Das ist ein "Sportsmann"!!
Und der Reviersport interpretiert ihn in der Überschrift noch ganz bewußt falsch! Ändert sogar seine Überschrift!!
"....dann schwillt der Hass." Der passt in dieses schlimme Gebilde da in Krefeld.