Das erste Montagsspiel des KFC Uerdingen Anfang November in Osnabrück ging unglücklich verloren, dieses Mal machten es die Krefelder besser und feierten mit einem knappen 2:0-Erfolg (0:0) beim SV Wehen Wiesbaden den fünften Drittligasieg in Serie.

Sieg in Wehen

KFC rückt der Spitze immer näher

Fabian Kleintges-Topoll
17. Dezember 2018, 21:05 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Das erste Montagsspiel des KFC Uerdingen Anfang November in Osnabrück ging unglücklich verloren, dieses Mal machten es die Krefelder besser und feierten mit einem knappen 2:0-Erfolg (0:0) beim SV Wehen Wiesbaden den fünften Drittligasieg in Serie.

Die Herbstmeisterschaft konnte die Mannschaft von Trainer Stefan Krämer zwar nicht mehr erreichen, doch mit dem Dreier festigte der KFC Platz drei und schob sich bis auf einen Zähler an den Karlsruher SC heran, der punktgleich mit dem VfL Osnabrück an der Tabellenspitze steht. Der Abstand auf Platz vier beträgt jetzt sogar vier Punkte, dementsprechend richtungsweisend war das erste Pflichtspielduell beim Verfolger aus Hessen. Die knapp 300 KFC-Fans unter den 2113 Zuschauern läuteten die Partie wie schon in Osnabrück mit einem 15-minütigen Trillerpfeifenkonzert ein. Auch die Wehener Fans äußerten ihren Unmut gegen Montagsspiele in Liga drei.

Gegen die zweitstärkste Offensive der 3. Liga musste Krämer auf seinen Ersatzkapitän Christopher Schorch verzichten (fünfte Gelbe Karte). So erhielt Routinier Robert Müller die nächste Chance sich nach dem starken Auftritt gegen Rostock erneut in der Innenverteidigung zu beweisen. Bereits zum zweiten Mal gelbgesperrt verpasste Tanju Öztürk den letzten Hinrundenspieltag, für ihn begann Maurice Jerome Litka. Stefan Aigner übernahm die Kapitänsbinde. Zudem kehrten Kevin Großkreutz und Dominic Maroh (nach überstandener Grippe) zurück in die Startformation.

Beister trifft vom Punkt und ist erneut der Matchwinner

Eine Überraschung gab es dann doch noch: Johannes Dörfler erhielt auf Linksaußen den Vorzug vor Oguzhan Kefkir, der erst nach 55 Minuten eingewechselt wurde. Uerdingen stand von Beginn an sehr tief, ließ den Gegner kommen und fand im Spiel nach vorne trotz offensiver 4-3-3-Ausrichtung so gut wie gar nicht statt. Die erste Halbzeit gehörte den spielfreudigeren und stark pressenden Gastgebern, die insgesamt zielstrebiger wirkten. Nach einer unterdurchschnittlichen ersten Halbzeit ging es beim Stand von 0:0 in die Kabine.

In Durchgang zwei fand der Aufsteiger aus Krefeld dann deutlich besser in sein Offensivspiel. Die beste Chance hatte trotzdem der SV Wehen, als Ex-Duisburger Manuel Schäffler nach 67 Minuten zum Fallrückzieher ausholte. Nur acht Minuten später dann die spielentscheidende Szene: Nach starkem Steilpass des eingewechselten Patrick Pflücke kam Maximilian Beister im Strafraum zu Fall. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte selber und entschied damit wieder einmal die Partie zu Gunsten des KFC, für den es noch besser kam, als Oguzhan Kefkir mit dem Schlusspfiff den 2:0-Endstand (90.) besiegelte. Am Sonntag bestreitet Uerdingen in Unterhaching das nächste wichtige und gleichzeitig letzte Spiel vor der Winterpause.

Autor: Fabian Kleintges-Topoll

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

18.12.2018 - 00:15 - Überdingen

Einfach geniale Truppe...tolle Arbeit vom Verein...hat alles Hand und Fuß was da geliefert wird....
Schönen Gruß an alle die uns nicht mögen....den Neid haben wir uns erarbeitet alleine schon durch die Treue bis in die Oberliga....weiter so.
KFC....wir sind wieder da!!!!

17.12.2018 - 21:13 - firlefanz1905

Tolle Arbeit Jungs