Trotz der sportlichen Misere in der 3. Liga und der Ungewissheit, in welcher Liga der KFC Uerdingen in der kommenden Spielzeit antreten wird, gab es am Donnerstag endlich mal wieder positive Schlagzeilen für die Krefelder.

3. Liga

KFC-Insolvenz: Gläubiger für Sanierungsplan - Umzug nach Velbert?

06. Mai 2021, 19:22 Uhr
Im Velberter Stadion könnte der KFC seine Regionalliga-Heimspiele bestreiten. Foto: Vladimir Wegener

Im Velberter Stadion könnte der KFC seine Regionalliga-Heimspiele bestreiten. Foto: Vladimir Wegener

Trotz der sportlichen Misere in der 3. Liga und der Ungewissheit, in welcher Liga der KFC Uerdingen in der kommenden Spielzeit antreten wird, gab es am Donnerstag endlich mal wieder positive Schlagzeilen für die Krefelder.

Der nächste wichtige Schritt auf dem Weg der Sanierung des KFC Uerdingen wurde gemacht: Im Rahmen des Abstimmungstermins am Donnerstag haben alle abstimmenden Gläubiger einstimmig für den vom Insolvenzverwalter vorgelegten Insolvenzplan gestimmt. Das zuständige Amtsgericht hat den Plan daraufhin bestätigt.  Rechtskräftig sei er vorerst nicht, da noch zwei Wochen lang Rechtsmittel eingelegt werden könnten.


Wir freuen uns über das positive Votum der Gläubiger und die breite Unterstützung des Sanierungsplans“, sagte Insolvenzverwalter Claus-Peter Kruth laut einer Mitteilung des KFC. Das Insolvenzverfahren solle bis Mitte Mai abgeschlossen werden.

Im Zuge des Ausstiegs von Investor Michail Ponomarew hatte der DFB-Pokalsieger von 1985 Anfang des Jahres Insolvenz angemeldet. Anfang Februar hatte das Gericht mitgeteilt, dass der Düsseldorfer Anwalt Kruth bei dem Drittligisten als Insolvenzverwalter eingesetzt werde. Aus dem Insolvenzplan geht laut Medienberichten hervor, dass der Club knapp zehn Millionen Euro Schulden hat. Nach dem Rückzug von Ponomarew war beim KFC ein neuer Investor aus Armenien eingestiegen.

In der 3. Liga muss der KFC derzeit um den Klassenerhalt bangen: Drei Spieltage vor dem Saisonende steht der Club auf Rang 17 und somit einem direkten Abstiegsplatz. Kürzlich hatte das DFB-Bundesgericht als letzte Instanz den Abzug von drei Punkten wegen des Insolvenzverfahrens bestätigt.

Hier geht es zur Tabelle der 3.Liga

KFC-Heimspiel-Reise geht weiter: Duisburg - Düsseldorf - Lotte - und bald Velbert?

Die Grotenburg ist marode und soll endlich renoviert werden. Bis dahin befindet sich der KFC Uerdingen weiterhin auf einer Heimspiel-Reise quer durch Nordrhein-Westfalen. Gut möglich, dass schon bald ein neuer Heimspiel-Ort im Exil gefunden werden muss.

Sollte der KFC in die 4. Liga absteigen, dann wird Uerdingen aller Voraussicht nach seine Heimspiele im Stadion Velbert, der Heimspielstätte des Oberligisten SSVg Velbert, bestreiten. Das bestätigte Axel Wieneke, Projektleiter der Stadt Velbert und des Stadions, gegenüber RevierSport. "Wir sind in Gesprächen. Mehr kann und will ich noch nicht sagen", meinte er am Donnerstagabend.

Für den Fall "Drittliga-Klassenerhalt" müsste sich der KFC Uerdingen wohl auch eine neue Heimat suchen. Denn der SC Verl wird aller Voraussicht nach ins aktuelle Uerdinger "Asyl", Lotte, umziehen. wozi mit dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

07.05.2021 - 21:37 - Überdingen

Ja....so is dat;) Freude pur.....

06.05.2021 - 22:34 - goleo

Warum dürfen Vereine, die kein Profiliga taugliches Stadion in ihrer Stadt haben haben, mehr als ein Jahr Profiliga spielen? Es sind schon Vereine abgestiegen oder nicht aufgestiegen, weil irgendeine Umzäunung nicht „profikonform“ war. Selbst die Rasenmäherbreite ist geregelt. Eigenes Stadion? Scheixegal. Hauptsache ein Investor bringt Kohle mit. Das ist wichtig.

06.05.2021 - 21:46 - firlefanz1905

Nicht euer ernst, oder?