BL

"Keine glückliche Situation": Burgstaller erklärt Schalke-Abschied

Robin Haack
01. Oktober 2020, 11:50 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Guido Burgstaller läuft künftig für den FC St. Pauli auf. So erklärt er seinen Abschied von Bundesligist Schalke 04.

Nach dreieinhalb Jahren bei Schalke 04 wechselte Stürmer Guido Burgstaller am Mittwoch zum Zweitligisten FC St. Pauli. „Als die Anfrage kam, habe ich mich sehr gefreut und keine Sekunde gezögert“, sagte der Österreicher nach Bekanntgabe des Transfers. „Ich bin froh, jetzt auf St. Pauli spielen zu können.“


Bei der Wahl seines neuen Klubs war es dem 31-Jährigen wichtig, bei einem „besonderen Verein“ zu spielen, wie er sagt. „Traditionsvereine sind mir sehr wichtig“, erklärte er. „Und St. Pauli ist da eine ganz große Nummer. Hier wollte ich schon immer mal kicken.“

Grund für den Wechsel nach Hamburg waren für Burgstaller in erster Linie die mageren Spielanteile auf Schalke. „Die letzten Jahre waren für mich keine glückliche Situation“, sagte er. „Im Herbst habe ich noch viele Spiele gemacht, aber leider kein Tor geschossen. Im Kalenderjahr 2020 habe ich dann kaum noch gespielt und es war sehr schwierig für mich.“

St. Pauli plant schon gegen den SV Sandhausen mit Ex-Schalker Guido Burgstaller

Diese Konstellation war für den kampfstarken Angreifer Grund genug, sich „eine neue Aufgabe zu suchen.“ Die Paulianer planen bereits ab dem kommenden Wochenende mit Burgstaller. Trainer Timo Schulz (43) erklärte vor dem Spiel gegen den SV Sandhausen: „Er wird auf jeden Fall im Kader stehen.“

Nach Meinung des Trainers passe der Österreicher „gut in die Gruppe“. Vor allem, weil Burgstaller „über Jahre bewiesen hat, dass er Tore schießen kann.“ Schulz weiter: „Er ist ein bodenständiger und feiner Kerl, der sich gut integrieren kann. Er passt gut hierher, steht für das Malochen und ein körperliches rustikales Spiel.“

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren

03.10.2020 - 01:51 - Alles für Schalke

Burgstaller wünsche ich eigentlich bei jedem Verein Glück.... Aber bei St. Pauli, dem Verein, mit den meisten extremistischen Fans in der Bundesliga? Och neee.......

Beitrag wurde gemeldet

01.10.2020 - 16:21 - Schalker1965

01.10.2020 - 13:58 - goli60

"Aber das Spiel hat er nicht begriffen. Viel zu oft im Abseits."

Dein Schluss ist nicht zwingend. Möglicherweise haben seine Mitspieler auf Schalke das Spiel nicht verstanden und stets zu spät abgespielt.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.10.2020 - 14:34 - Schacht 7

Alles gute Burgi,
in der zweiten Liga triffst du die Bude auch wieder.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.10.2020 - 13:58 - goli60

Aber das Spiel hat er nicht begriffen. Viel zu oft im Abseits. Soll er in Hamburg seine Tore machen.

„Die letzten Jahre waren für mich keine glückliche Situation“

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.10.2020 - 13:54 - Linksaussen

Guido Burgstaller hatte in all seinen Einsätzen für Schalke eine vorbildliche kämpferische Einstellung.
So wechselt aus meiner Sicht ein sympathischer, ehrlicher und bodenständiger Spieler zu einem sympathischen und bodenständigem Verein.
Ich wünsche Burgi viele schöne Tore für den FC St. Pauli.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.10.2020 - 13:37 - dhanz

Die üblichen Sprechblasen, die jeder Spieler/Trainer bei der Vorstellung in seinem neuen Verein absondert.
Aber mal ehrlich: Was sollen sie auch anders sagen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

01.10.2020 - 12:23 - verleihnix

"........Hier wollte ich schon immer mal kicken...................." is klar!! :-)

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.