Kein internes Torjäger-Duell beim FC Kray

10.12.2018

Landesliga Niederrhein

Kein internes Torjäger-Duell beim FC Kray

Foto: Michael Gohl

Yassine Bouchama sicherte dem FC Kray mit zwei späten Toren einen 2:1 (0:1)-Erfolg bei Arminia Klosterhardt. Damit stieg er intern zum zweitbesten Torschützen auf. 

„Ein Duell gibt es da nicht“, versicherte Bouchama schmunzelnd. Dabei hätte er nach dem regnerischen Nachmittag in Oberhausen gute Karten. Zunächst verwandelte er einen Freistoß aus rund 20 Metern Entfernung (69.), um dann kurz vor Schluss seinen FC Kray per Elfmeter zum Auswärtssieg zu schießen (88.). Damit hat er nach siebzehn Saisonspielen zwölf Tore geschossen und belegt den dritten Rang der Torjägerliste. Vor ihm steht, neben Kevin Zamkiewicz vom VfB Frohnhausen, Teamkollege Fatmir Ferati, der bis dato 13 Mal ins Schwarze traf. „Es ist egal, ob Fatmir, ich, oder jemand anderes die Tore macht. Wir sind ein Team", betonte Bouchama.


Spielabbruch in Duisburg kein Thema mehr 

Das gab gegen Klosterhardt am Ende auch den Ausschlag. Mit starker Mentalität drehten die Essener die Partie und marschieren in der Tabelle vorneweg. Damit enden für den FC Kray auch bewegte Tage. Am vergangenen Spieltag gastierten sie beim SV Genc Osman Duisburg, wo das Spiel nach einer Stunde wegen eines Flutlichtausfalls abgebrochen werden musste. „Das hat uns nicht weiter beschäftigt, so etwas kann immer mal passieren. Genc Osman konnte da auch nichts machen, die haben ja sogar einen Elektriker geholt“, sagte Bouchama. 

Trotzdem hätte man sich intern eine andere Lösung gewünscht, als das Spiel trotz einer 1:0-Führung für den FC Kray neu anzusetzen. „Sonst könnte man, wenn man 0:2 hintenliegt, ja einfach die Lichter ausmachen. Da muss eine neue Regel kommen“, forderte Bouchama. 

Kray will konzentriert bleiben 

Dennoch kann Kray eine solche Situation aktuell wohl am ehesten verschmerzen. Die Essener trennen neun Punkte vom ersten Nichtaufstiegsplatz. Trotzdem mahnte Bouchama an, den Fokus zu wahren. „Die Liga ist auf den ersten sechs Plätzen ganz stark. Es gibt noch viele Spiele, in denen wir uns beweisen müssen. Gegen uns will jeder gewinnen.“

Als nächstes geht es für den FC Kray zu Hause gegen den SV Scherpenberg. Die Gäste hängen, genau wie Arminia Klosterhardt, auf den Abstiegsrängen fest und haben gegen den Ligaprimus nichts zu verlieren. „Wir fokussieren und auf das Spiel und wollen da nochmal drei Punkte holen", sagte Bouchama. 

Sollte das gelingen, ginge der FC Kray mit sagenhaften 48 von bis dato 54 möglichen Punkten in die Winterpause. In der nächsten Oberliga-Saison führt an dieser Mannschaft wohl kein weg vorbei.
Autor: Tizian Canizales

Kommentieren

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken