Nach dem unbefriedigenden Saisonstart von Borussia Dortmund hält Sebastian Kehl die Kritik an Trainer Lucien Favre für ungerechtfertigt. 

Borussia Dortmund

Kehl findet Trainerdiskussion beim BVB "lächerlich"

01. Oktober 2019, 12:02 Uhr

Foto: firo

Nach dem unbefriedigenden Saisonstart von Borussia Dortmund hält Sebastian Kehl die Kritik an Trainer Lucien Favre für ungerechtfertigt. 

 „Die Diskussion ist doch lächerlich“, sagte der Leiter der Lizenzspielerabteilung beim BVB am Dienstag vor dem Champions-League-Spiel bei Slavia Prag am Mittwoch. „Es ist der sechste Spieltag, es ist alles noch sehr früh. Es sind nur drei Punkte Rückstand zur Spitze. Aber wir wissen natürlich, dass wir im Moment nicht unseren besten Fußball spielen“, sagte Kehl.

Sportdirektor Michael Zorc hatte bereits am Sonntag nach dem 2:2 gegen Werder Bremen von einer „unbefriedigenden Phase“ gesprochen, dem Coach aber den Rücken gestärkt. „Wir führen keine Trainerdiskussion“, sagte Zorc. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

01.10.2019 - 12:50 - Kuk

Tatsächlich scheint das primär ein Thema der Presse zu sein.
Ich kenne keine negative Äußerung bzgl. Favre von Mannschaft und Verein.
Im letzten Jahr wurde das Thema Götze gespielt, aktuell ist es Favre.
Sachlicher Journalismus wäre vielen Fans lieber.