Die Debatte darüber, ob Youssoufa Moukoko das Zeug zu einem Profi hat, ist mittlerweile so gut wie beendet. Das bekam am Samstag auch U19 RWO-Trainer Dimitrios Pappas zu spüren. Anstatt Groll hegte er aber echte Sympathien für den 14-Jährigen.

U19 Bundesliga

„Kannst du nicht aufhalten“ – Dimitrios Pappas über Moukoko

Niclas Scheidt
28. September 2019, 15:13 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Die Debatte darüber, ob Youssoufa Moukoko das Zeug zu einem Profi hat, ist mittlerweile so gut wie beendet. Das bekam am Samstag auch U19 RWO-Trainer Dimitrios Pappas zu spüren. Anstatt Groll hegte er aber echte Sympathien für den 14-Jährigen.

Nach dem Last Minute Treffer zum 3:2 für den BVB gegen Rot-Weiß Oberhausen wäre es nicht verwunderlich gewesen, wenn Dimitrios Pappas nach dem Spiel ungern über Youssoufa Moukoko geredet hätte. Das war aber nicht der Fall.

„Ich habe ihn schon ein paar Mal spielen sehen und habe jetzt das erste Mal gegen ihn gespielt. Wir wussten, was auf uns zukommt.“ Was auf Pappas und sein Team zu kam, waren Saisontreffer Nummer 14 und 15 für Moukoko. Damit bleibt er nach sieben Spielen beim Schnitt von über zwei Toren pro Spiel.

Nicht vergleichbar mit anderen Spielern

Laut Pappas bereitete sich sein Team ausführlich auf das Wunderkind des BVB vor. Trotzdem standen nach Abpfiff zwei Tore für den 14-Jährigen zu Buche. Für Pappas aber kein Grund zurKritik an seinem Team: „Wir haben den Jungs Videos gezeigt, […] aber so einen Spieler kannst du nicht aufhalten. Den kannst du nicht mit normalen Spielern vergleichen.“


Die Altersfrage ist bei einem Spieler wie Youssoufa Moukoko besonders groß. Trotz einer amtlichen deutschen Geburtsurkunde, die Moukokos Alter beweist, melden sich immer wieder Kritiker und Zweifler zu Wort. Pappas beschäftigt sich überhaupt nicht mit diesem Thema, der 39-Jährige stellt sich sogar vor Moukoko: „Sowas tut dem Jungen auch nicht gut, wenn man immer negativ über ihn redet.“

Mit voller Kraft Richtung Rekord

Youssoufa Moukoko ist in der A-Junioren Bundesliga auf Rekordkurs. Um die Marke des vorherigen Toschützenkönigs Ömer Uzun (18 Tore) zu knacken, braucht Moukoko noch vier Tore. Für die hat er ab jetzt noch 19 Spiele Zeit. Den ewigen Rekord hält übrigens kein geringerer als Konstantinos Mitroglu, der in 47 Spielen 43 Tore erzielte. Ein Rekord, der für Moukoko absolut realistisch erscheint.


Das Wunderkind ist auch in der U19 nicht aufzuhalten. Das hat Dimitrios Pappas auch gemerkt, erkennt das aber auch neidlos an: „Man muss aber auch einfach mal sagen: Er ist ein super Zocker!“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

29.09.2019 - 02:39 - Frankiboy51

Youssoufa Moukoko tut mir persönlich sehr Leid.
Ein begnadeter Fußballer aber eine diffuse Kindheit.
Bin gespannt, ob seine Karriere so unbeschwert weiter geht und wir ihn dann nächstens in der RL West begrüßen können, oder sofort DFL und DFB N11 ?