Retterspiel

Kaiserslautern trotzt Bayern ein 1:1-Remis ab

27. Mai 2019, 21:12 Uhr

Foto: dpa

Zwei Tage nach dem Triumph im DFB-Pokal hat der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München einen Sieg im "Retterspiel" beim 1. FC Kaiserslautern verpasst.

 Ohne zahlreiche Stammspieler kamen die Münchner nur zur einem 1:1 (0:1) bei dem finanziell schwer angeschlagenen Drittligisten, in dessen Kasse sämtliche Einnahmen des Freundschaftsspiels fließen. Bereits Stunden vor dem Anpfiff teilte der FCK mit, dass alle 49.780 Karten vergriffen seien.

In einem lockeren Freundschaftsspiel brachte Hendrick Zuck (8.) den FCK bereits früh in Führung, dem eingewechselten Pokalhelden Robert Lewandowski (80.) gelang in der Schlussphase noch der Ausgleich. Der Pole hatte beim 3:0 im Pokalfinale gegen RB Leipzig doppelt getroffen und wurde gegen Kaiserslautern in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

Bereits vor der Partie hatte FCK-Geschäftsführer Martin Bader gesagt, dass die Einnahmen aus dem Bayern-Spiel "ein wichtiger Bestandteil im Rahmen unseres Lizenzierungsverfahren" seien.

Der Münchner Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge sprach mit Blick auf die vergangenen Duelle von "intensiven, im Rückblick auch legendären Spielen" und betonte: "Der Fußball lebt von Emotionen und sportlicher Rivalität, auch von Solidarität. Deshalb helfen wir gerne." Die Bayern hatten erstmals 2003 ein sogenanntes "Retterspiel" beim FC St. Pauli ausgetragen. sid

Mehr zum Thema

Kommentieren

29.05.2019 - 20:12 - Frankiboy51

Na, bald geht's ja nach WAT 09.

28.05.2019 - 09:20 - Klemperer

Da gäbe es wahrlich andere Vereine, die große Vereine "retten" könnten. Der FCK ist durch jahrelange Hilfe des Landes Rheinland-Pfalz und zahllose Millionen von Fans und Geldgebern nicht in der Lage gewesen, ohne häufige interne Streits und Verschwendung von viel, viel Geld klarzukommen. Da könnte man in der Region eher den vor dem großen Geld herausragenden FK Pirmasens "retten", oder im Westen vielen, vielen einst großen Vereinen helfen.

Und wenn Rummenigge und Hoeneß von "Solidarität" reden, was soll man dazu sagen? In diesem durch unglaublichste Ungleichheit verzerrten Fußball heutiger Jahre? Es scheinen alle Maßstäbe verloren gegangen.

28.05.2019 - 08:29 - Kuk

<<<"Der Fußball lebt von Emotionen und sportlicher Rivalität, auch von Solidarität. Deshalb helfen wir gerne.">>>
hört sich nicht nur gut an, sondern Benefizspiele sind wirklich lobenswert ...
... und nachahmenswert - ich denke da an den BVB oder S04 die beiden BL aus dem Reviert !