Startseite

RL
Kader und Ziele: So plant Preußen Münster die nächste Saison

Peter Niemeyer (links) plant den neuen Kader vom SC Preußen Münster.
Foto: Stefan Rittershaus

In der Regionalliga West sprechen alle über den Showdown an der Tabellenspitze zwischen Borussia Dortmund II und Rot-Weiss Essen. Dabei ist der Tabellen-Dritte Preußen Münster auch ein echtes Spitzenteam und seit sage und schreibe 15 Spielen ohne Niederlage. Zur neuen Spielzeit will der SCP angreifen.


Nach zehn Jahren in der 3. Liga ging es für den SC Preußen Münster im Sommer 2020 runter in die Regionalliga West. Der Verein aus dem Münsterland musste sich neu aufstellen. Eine neue Liga ist schließlich, wie ein neues Leben.

Gerade einmal sieben, acht Nachwuchsspieler hatten die Adlerträger im Juni 2020 unter Vertrag. Der neu installierte Sportchef Peter Niemeyer musste in kürzester Zeit gemeinsam mit Trainer Sascha Hildmann eine schlagkräftige Regionalliga-Mannschaft auf die Beine stellen. "Das war wirklich nicht einfach. Der Verein hat nach dem Abstieg die volle Breitseite bekommen. Wir sind im Juli abgestiegen, da waren andere Klubs schon wieder in der Saisonvorbereitung. Unsere Kaderzusammenstellung begann sehr spät, weil wir nicht wussten, in welcher Liga wir spielen werden. Es gab viele Fragezeichen in Münster. Wir hatten eine extrem kurze Vorbereitung mit einem unvollständigen Kader. Es war uns dann klar, dass sich die neue Mannschaft erst finden muss, die Automatismen fehlten komplett und es benötige einige Zeit, bis sich das Team so richtig zusammenfand", erklärt Niemeyer gegenüber RevierSport.

Die Preußen ließen dann auch in der Hinrunde einige wichtige Zähler liegen und der Rückstand auf das Spitzen-Duo Borussia Dortmund II und Rot-Weiss Essen wuchs immer weiter an. "Wir konnten unsere Leistungen und den Punkterückstand gut einordnen. Wir wussten, dass andere Vereine besser aufgestellt waren und wir Zeit brauchen", betont der 37-jährige Ex-Profi, der in Münster einen Vertrag bis 2023 besitzt, und mit Münster auf einem guten dritten Platz rangiert.

18 Spieler schon unter Vertrag

2023: Spätestens dann will der SCP wieder drittklassig sein. Warum auch nicht? Mittlerweile hat sich die Mannschaft der Preußen gefunden und spielt eine überragende Rückrunde. Seit 15 Spielen ist der SCP ungeschlagen. "Umso bitterer ist es, dass die Preußen-Fans das alles nicht im Stadion erleben dürfen. Ich glaube nicht, dass es das in den letzten Jahren einmal gegeben hat. Wir haben im Winter noch einmal an ein, zwei Stellschrauben gedreht und haben uns gefunden. Wir sind natürlich mit der Rückserie sehr zufrieden, wissen aber auch diese, wie auch die Hinrunde, einzuordnen", erklärt der 146-malige Bundesligaspieler Niemeyer.

In der neuen Saison 2021/2022 wollen die Preußen natürlich an diese hervorragende Rückrunde anknüpfen. Die Voraussetzungen dafür sind bereits geschaffen. Gleich 17 Spieler aus dem aktuellen Kader besitzen auch über den 30. Juni 2020 hinaus ein gültiges Arbeitspapier an der Hammer Straße. [article=520081]Hinzu gesellt sich noch Neuzugang Jan Dahlke (VfR Wormatia Worms)[/article]. Fragezeichen stehen noch hinter der Zukunft von Spielern wie Niklas Heidemann, Dennis Daube, Jules Schwadorf oder Joel Grodowski.

Preußen Münster will oben mitmischen

"Wir haben mit allen Spielern gesprochen und haben in jedem Gespräch gesagt, in welche Richtung wir planen. Wir sind sehr, sehr klar und weit in unserer Kaderplanung. Wir wollen nur Jungs zum SCP holen oder in Münster behalten, die sich voll und ganz auf das Projekt SC Preußen Münster einlassen und mit diesem identifizieren. Nur so können wir erfolgreich sein und das wollen wir auch in der nächsten Saison", betont Niemeyer.

Stichwort Aufstieg? Dagegen wehrt sich Niemeyer noch ein wenig, sagt aber: "Ich verbiete niemanden zu träumen. Allen voran wenn man 15 Spiele in Serie ungeschlagen und die neue Spielzeit nicht mehr weit entfernt ist. Wir müssen aber erst einmal unsere Hausaufgaben machen. Es wird mit Sicherheit eine spannende Runde. Die Traditionsklubs wie Oberhausen, Wuppertal, Fortuna Köln oder Rot-Weiss Essen, falls sie es dieses Jahr nicht schaffen sollten, haben bereits ihre Ambitionen angekündigt. Auch wir wollen da oben mitmischen und dabei sein."

Der Kader des SC Preußen Münster 2021/2022 im Überblick:

Tor Maximilian Schulze Niehues, Marko Dedovic

Abwehr Simon Scherder, Marcel Hoffmeier, Roshon van Eijma, Jannik Borgmann, Julian Schauerte

Mittelfeld Okan Erdogan, Nicola Remberg, Domini Klann, Joshua Holtby, Justin Möbius, Alexander Langlitz

Angriff Gerrit Wegkamp, William Möller, Benedikt Zahn, Deniz-Fabian Bindemann, Jan Dahlke (Wormatia Worms)

Regionalliga West

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 Borussia Dortmund II 40 27 12 1 94:31 63 93
2 Rot-Weiss Essen 40 27 9 4 90:28 62 90
3 SC Preußen Münster 40 23 9 8 70:39 31 78
4 SC Fortuna Köln 40 18 12 10 66:48 18 66
5 1. FC Köln II 40 17 10 13 66:55 11 61
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 Rot-Weiss Essen 20 18 2 0 62:13 49 56
2 SC Preußen Münster 20 15 4 1 41:14 27 49
3 Borussia Dortmund II 20 12 7 1 51:21 30 43
4 1. FC Köln II 20 13 4 3 36:18 18 43
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
2 Rot-Weiss Essen 20 9 7 4 28:15 13 34
3 SC Wiedenbrück 20 9 7 4 33:21 12 34
4 SC Preußen Münster 20 8 5 7 29:25 4 29
5 SC Fortuna Köln 20 8 5 7 30:28 2 29
6 Borussia Mönchengladbach II 20 8 2 10 22:31 -9 26

SC Preußen Münster

42 A
FC Schalke 04 II
Samstag, 05.06.2021 14:00 Uhr
3:2 (1:1)
42 A
FC Schalke 04 II
Samstag, 05.06.2021 14:00 Uhr
3:2 (1:1)

Torjäger

SC Preußen Münster

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.