Lange deutete es sich an, nun ist es perfekt: BVB-Profi Julian Weigl verlässt Dortmund und schließt sich mit sofortiger Wirkung dem portugiesischen Tabellenführer Benfica Lissabon an. 

"Werde Dortmund immer im Herzen tragen"

Julian Weigl wechselt zu Benfica

Chris McCarthy
31. Dezember 2019, 16:34 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Lange deutete es sich an, nun ist es perfekt: BVB-Profi Julian Weigl verlässt Dortmund und schließt sich mit sofortiger Wirkung dem portugiesischen Tabellenführer Benfica Lissabon an. 

Der Wechsel von Defensivallrounder Julian Weigl zu Benfica Lissabon ist perfekt. Das gab Borussia Dortmund am Dienstagnachmittag bekannt. Über die Höhe der Ablösesumme machte der BVB keine Angaben. Laut der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung dürfte diese allerdings im Bereich von 15 bis 20 Millionen Euro liegen. Der Transfer stehe jedoch noch unter dem Vorbehalt des noch zu absolvierenden Medizinchecks.


Weigl wechselte im Sommer 2015 für 2,5 Millionen Euro vom TSV 1860 München nach Dortmund, absolvierte in dieser Zeit 171 Pflichtspiele und gewann 2017 den DFB Pokal. Unter Trainer Lucien Favre zählte er nicht zum Stammpersonal, kam zuletzt vor allem wegen den Verletzungen von Thomas Delaney und Axel Witsel zum Einsatz.

"Julian ist mit diesem Wunsch zu uns gekommen, und wir haben – auch aufgrund seiner Verdienste für den Verein – zugestimmt", wird Sportdirektor Michael Zorc von der offiziellen Website des Viertplatzierten der Bundesliga zitiert, "Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute!"

"Werde Dortmund immer im Herzen tragen"

Julian Weigl, dessen Vertrag noch 18 Monate gültig gewesen wäre, äußerte sich ebenfalls zu seinem Abschied: "Ich bedanke mich bei meinen Mannschaftskollegen, den BVB-Mitarbeitern und allen Fans dieses großartigen Klubs für eine tolle Zeit und werde Borussia Dortmund immer im Herzen tragen."


Nach 14 Spieltagen steht Benfica Lissabon in der heimischen Liga (Liga NOS) mit vier Punkten Vorsprung auf dem ersten Tabellenplatz. Nach dem Aus in der Champions League treffen die Portugiesen in der Zwischenrunde der Europa League auf den russischen Vertreter Zenit St. Petersburg. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

01.01.2020 - 17:06 - Tief_im_Westen

Dieser Kommentar wurde entfernt.

01.01.2020 - 11:52 - lappes

@Kuk
Jule hat aber schon lange nicht mehr die Qualität eines Nationalspielers.Er ist zu langsam.Der BVB baut seinen Kader um,da spielt Weigl keine große Rolle mehr.Höchstens als " Feuerwehrmann "

Der Kader ist ohnehin schon zu aufgebläht und wird sich in den nächsten Tagen nochmals verändern.Zudem kann man nicht jede Position nochmals mit zwei Leuten absichern,falls es mal Ausfälle gibt.Da muß man eben tatsächlich auch mal die Positionen verschieben,oder das System ändern. ( um deine Frage gleich mit zu beantworten) Es kommt auch immer auf die Position an. Z.B. würde ich, einen Verkauf von Alcazer,oder gar Sancho, im Winter niemals zustimmen.

Ich bevorzuge auch ein 4-3-3 oder 4-2-3-1 damit beim BVB,mit Haaland,auch endlich mal wieder die Post abgeht.Vorausgesetzt die Balance zwischen Offensive und Defensive wird stabilisiert.

01.01.2020 - 11:24 - Kuk

@lappes:
Jule Weigl spielte in der Hinrunde in 20 von 26 Spielen davon 15 mal über die volle Distanz.Nur aucht Spieler hatten mehr Spiele oder Einsatzminuten.
Weigl möchte gerne im Mittelfeld spielen und da stand er selten in der Startelf.

Ich verstehe sein Wechselwunsch genauso wie damals den von Matthias Ginter. Ginter wollte IV spielen und wurde öfter mal als AV oder im DM eingesetzt.
Bei beiden Spielern stockte die Karriere in der Nationamannschaft.

Der BVB benötigt aber die Qualität von Nationalspielern nicht nur in der ersten Elf, sondern überwiegend im Kader, um seine Ziele erreichen zu können.

Im defensiven Bereich ist der Kader des BVB (Stand heute) "auf Kante genäht".Verletzungen, Sperren, Belastungsspitzen, Formkrisen werden kommen.
Schon mit je einem ausfallenden IV und VI hat der BVB keine Alternativenauf dem Niveau von Jule Weigl. Wer soll Julian Brandt entlasten oder ersetzen,
wenn der mal ausfällt ? Wird dann gleich wieder das Spielsystem geändert ?

01.01.2020 - 07:21 - dr.evel

und der andre wird dann für das gleiche ,gleich weil do das iist

31.12.2019 - 23:30 - Tief_im_Westen

Es ist natürlich schade, aber wenn er bei Benfica Stammspieler sein wird, während er in Dortmund nur Ergänzungsspieler war, kann man den Abgang durchaus verstehen, denn anders als Kuk hier wieder falsch behauptet, hat er momentan nichts mit der Nationalmannschaft am Hut.
Auf den IV und den 6er Positionen ist man ausreichend besetzt, holt man jetzt Can, ist man defensiv so flexibel wie kein anderer Club in der Liga. Im Sommer wird man auf den RV Posten was machen müssen, Pisches Vertrag läuft aus und er ist mittlerweile viel zu langsam für das kommende System.

31.12.2019 - 18:16 - lappes

Danke Jule.

@Kuk
Er ist erst 24 und möchte gerne spielen.Es gibt aber keinen Platz für ihn im Team.Seinen Wechselwunsch kann ich verstehen und ich finde es gut dass der BVB ihm diesmal keine Steine in den Weg legt.Zudem bringt Julian ja noch eine hübsche Ablöse in die Kasse.

Tempodefizit:
Nach seinem Knöchelbruch spielte Julian nicht mehr auf dem Niveau wie vorher.Sportlich kann der BVB den Weggang von Weigl durchaus verkraften.Meiner Meinung besteht auf diesen Positionen ( IV, 6er ) auch kein weiterer Handlungsbedarf.Eher würde ich den Tobias Raschl, mit der einen oder anderen Spielminute, langsam in den Profibereich heranführen.
Vlt. denkt man beim BVB auch immer noch über Emre Can nach !?

31.12.2019 - 17:32 - Kuk

Der BVB ist nun gefordert, einen mindestens gleichwertigen Ersatz zu verpflichten, um die Zielsetzung Meisterschaft nicht kampflos aufzugeben.
Mindestens gleichwertig im defensiven Mittelfeld und als Innenverteidiger.

31.12.2019 - 17:29 - Kuk

Ich fühle mich in meiner Meinung, dass die Fluktation beim BVB zu groß ist, bestätigt !

Immer wieder bitten Nationalspieler um vorzeitige Auflösung des Vertrages.
Das kann kein Zufall sein.

Der BVB ist befordert ein Umfeld zu schaffen, das Karrieren in Nationalmannschaften nicht berührt werden,
wenn ein Spieler aus welchem Gründen auch immer (System, Form, etc.) mal einen gewissen Zeitraum nicht allererste Wahl ist.

31.12.2019 - 17:16 - Kuk

Die allerbesten Wünsche, Jule Weigl !
Danke an einen prima Menschen und großen Sportler !