3. Liga

Jugend forsch! Youngster geben MSV Duisburg neue Hoffnung

18. Januar 2021, 06:00 Uhr
Der erst 17-jährige Julian Hettwer (links) jubelt mit WIlson Kamavuaka, Darius Ghindovean (19) zieht von dannen. Foto: firo

Der erst 17-jährige Julian Hettwer (links) jubelt mit WIlson Kamavuaka, Darius Ghindovean (19) zieht von dannen. Foto: firo

Mit gerade einmal 17 Jahren feierte Julian Hettwer am Sonntag beim 1:0-Sieg des MSV Duisburg über den SV Meppen sein Startelf-Debüt in der 3. Liga. Er ist nicht der einzige Youngster, der derzeit überzeugt. 

Nach 62 Minuten war der Arbeitstag von Julian Hettwer am Sonntag beim 1:0-Sieg seines MSV Duisburg gegen den SV Meppen beendet. Vier Mal wurde der 17-Jährige in den vergangenen Wochen bereits eingewechselt, diesmal schenkte ihm sein Trainer Gino Lettieri von Beginn an das Vertrauen. Und Hettwer zahlte das bei seinem Startelf-Debüt in der 3. Liga zurück: Mit einer engagierten Leistung hatte das Duisburger Eigengewächs seinen Anteil am vierten Saisonsieg der Zebras. 


Gemeinsam mit Angreifer Vincent Vermeij bildete Hettwer eine Doppelspitze - die hatten Beobachter beim MSV Duisburg zuletzt selten gesehen. "Ich wusste, dass wir Räume kriegen, wenn wir uns den Ball erkämpfen. Da habe ich mir erhofft, dass Julian mit seinem Tempo durchstarten kann", erklärte Lettieri nach der Begegnung die Aufstellung des Talents. 

Und mit seiner Idee sollte er recht behalten - zum ersten Mal nach 19 Minuten. Da schaltete der MSV nach einem Ballgewinn über Ahmet Engin schnell um. Hettwer war deutlich schneller als sein Meppener Gegenspieler Lars Bünning. Doch weil der Winkel etwas zu spitz wurde, scheiterte der Angreifer mit seinem Schuss am SVM-Schlussmann Erik Domaschke. 

Ghindovean hat sich in die Stammelf gespielt

Dennoch: Die Hettwer-Chance war der Startschuss für die beste Phase des Duisburger Spiels - und an der hatte auch ein weiterer Teenager gehörigen Anteil. Darius Ghindovean testete in der 21. Minute mit einem Schuss aus der zweiten Reihe Domaschke. Aus der anschließende Ecke resultierte das Tor des Tages von Wilson Kamavuaka. Nur wenige Minuten später zirkelte Ghindovean das Ball nur knapp über das Meppener Tor.


Der 19-Jährige hat sich in den vergangenen Wochen in der Duisburger Stammformation festgespielt. Im zentralen Mittelfeld zeigte das Eigengewächs erneut eine gute Partie. Fußball spielen kann der Rumäne, zudem tat ihm die Zweikampfstärke seines Nebenmannes Kamavuaka sichtlich gut. "Darius zeigt seit Wochen sehr gute Leistungen", ist Lettieri mit der Entwicklung Ghindoveans absolut zufrieden.

Fünf Spieler aus der eigenen Jugend in der Startelf

Hettwer und Ghindovean - sie beide stehen für einen anderen, für einen frischen MSV Duisburg. Selbst im Abstiegskampf werden Spielern wie ihnen, die aus der eigenen Jugend stammen, kleinere Fehler und Anpassungsschwierigkeiten noch eher verziehen, als arrivierten Kräften. Neben den beiden Youngstern standen in Moritz Stoppelkamp, Ahmet Engin und Vincent Gembalies insgesamt fünf Spieler in der Startelf, die schon in der Jugend das Trikot der Zebras getragen haben. 


Gut denkbar, dass dies in den kommenden Wochen häufiger der Fall ist. Denn das Alter spielt für Lettieri bei der Wahl seiner Startelf keine Rolle - das macht er mit Blick auf Hettwer und Ghindovean noch einmal deutlich. "Wer bei mir Leistung bringt, der spielt. Beide haben im Training Gas gegeben. Und wenn sie besser trainieren, als die älteren, dann spielen sie." Womöglich auch wieder am Mittwoch (19 Uhr) im Nachholspiel gegen den 1. FC Magdeburg.

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

18.01.2021 - 22:37 - lapofgods

Wer ist denn dieser Boden? Wahrscheinlich weiß das helle Kerlchen eh nicht, was er da schreibt.

18.01.2021 - 20:51 - Alt Zebra

Wenn ein Ghindovian und Hettwer in der Startelf stehen sagt das wohl alles über die Qualität von einem Krempicki,Michels und Boden aus .Außer alle drei sind nicht Fit wovon ich nichts gehört habe.Nach Ademis und Vermejs Verletzungen ist Hettwer der einzige richtige Stürmer ,ob das für den Klassenerhalt reicht weiß ich nicht.Ich hoffe das die nächsten Gegner genauso schlecht sind wie Meppen sonst wird es schwer mit Punkten gegen den Abstieg.Daumen drücken für Mittwoch das die Mannschaft Hundert Prozent abrufen kann dann klappt das auch mit 3 Punkten.

18.01.2021 - 20:06 - runnie02

Der MSV ist schon seit Jahrzehnten darauf angewiesen, junge Spieler zu entdecken, zu fördern und zu entwickeln und anschließend dann leider auch wieder weiter zu verkaufen. Es ist leider so

Beitrag wurde gemeldet

18.01.2021 - 11:27 - lapofgods

"weil er unerklärliche Auswechslungen macht."

Vorausgesetzt Sie haben ein bisschen Wissen, dann kommen Sie mit etwas Nachdenken schon schon drauf.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

18.01.2021 - 08:42 - Billy_Idol1902

Lettieri wird mir immer unsympatischer , weil er unerklärliche Auswechslungen macht. Geh bitte wieder ganz schnell!!!

18.01.2021 - 07:57 - Gmeurb

Wenn man mitbekommt wie andere Drittligisten doppelt auf wichtigen Positionen bestückt sind, wie teilweise in der Winterpause nachgelegt wurde, unser abnormales Verletzungspech hinzuzieht und noch die speziell für uns wie Gift wirkenden Coronamaßnahmen einhergehend mit dem Leben am finanziellen Existenzminimum seit Jahren sieht, ja dann bleibt einem nichts anderes übrig als auf die ganz Jungen zu hoffen, denn die sind noch bezahlbar und man kann nur hoffen das wenigstens hier Vertragswerke erarbeitet werden die diese jungen Burschen entweder längerfristig binden oder passable Ablösen genereiert werden. Das Beispiel Ben Balla (auch wenn der von RWO und nicht aus unserer Jugend kam) ist mir hier immer noch sehr gut in Erinnerung, als sich Grlic mit fadenscheinigen Ausreden (keine Glaskugel) aus der Verantwortung gestohlen hat. Der Mann wurde damals mit einer Ablöse von RWO geholt und man war nicht in der Lage einen Vertrag zu bauen, der uns wenigstens etwas Ablöse gebracht hätte? Das war ein klarer Managementfehler und da sollten ruhig mal ein paar andere Leute Grlic auf die Finger schauen, die Nummer war nämlich Sch...e!
Letzten Endes ist es bei diesem System des Ausbildungsvereins wichtig einen wirklich guten Unterbau in der Jugend zu haben, so dass wir wenigstens passablen Drittliganachwuchs generieren. Zwar ist unsere A-Jugend in der Juniorenbundesliga West, aber da auf einem Abstiegsplatz. Natürlich hungert man auch dieses Team aus, wenn man schon sehr früh deren Leistungsträger in den Profikader berufen muß! Die B-Jugend und deren Ligazugehörigkeit ernüchtert einem dann ohnehin wieder, auch wenn wir da ganz oben stehen!
Es erinnert mich an den Niedergang Ende der 70er, Anfang der 80er, als ein Max Merkel damals schrieb, beim MSV wachsen die Talente wie im bayrischen Wald die Schwammerln, da musste man ähnlich agieren und immer wieder junge Spieler so schnell wie möglich in den Profikader holen. Erinnere mich da an Fenten oder auch Dronia oder die A-Jugend Meistermannschaft mit dem hoffnungsvollen Jürgen Ulitzka, der im Profikader kaum zum Zug kam, dann zu RWE in die 2.Liga wechselte und dann mit 21 Jahren die Profikarriere beendete, da er als Bankkaufmann arbeiten wollte.

18.01.2021 - 06:17 - bossprada

Lettieri wird mir immer sympatischer , weil er der Jugend jetzt eine Chance gibt und ihnen auch Fehler verzeiht. Weiter so.