OL NR

Jahn Hiesfeld zerfleischt sich selbst

Julian Preuß
27. Mai 2019, 07:00 Uhr

Foto: MaBo Sport

Nach dem 4:0-Sieg gegen den TV Jahn Hiesfeld solidarisierte sich Union-Trainer Andreas Schwan mit Hiesfelds Teammanager Thomas Drotboom. Dieser wurde zusammen mit Trainer Markus Kay per WhatsApp-Nachricht entlassen.

Beim TV Jahn Hiesfeld liegen die Nerven blank und der Verein versinkt im Chaos. Das bekamen zuletzt die Verantwortlichen des Noch-Oberligisten deutlich zu spüren. Teammanager Thomas Drotboom, Trainer Markus Kay sowie das Trainerteam wurde per WhatsApp mitgeteilt, dass sie zum Saisonende entlassen werden. Dass sie sich trotz der kuriosen Entlassung um die Mannschaft bis zum letzten Spieltag kümmern, rechnete ihnen Nettetals Trainer Anderes Schwan hoch an. 

Nettetals Trainer steht Drotboom zur Seite

„Ich finde, es ist eine Frechheit, wie man mit euch in den letzten Wochen umgegangen ist“, richtete er sich an Drotboom, der zur Pressekonferenz erschien. „Ich möchte eine Lanze dafür brechen, was du in den letzten Jahren dort geleistet und dir den Arsch aufgerissen hast. Es ist unterste Kanone, dann auf diese Weise von einer Entlassung zu erfahren“, befand Schwan. „Deshalb kann man es nicht hoch genug anrechnen, dass du es mit deinem Team bis zum Schluss durchziehst“, lobte er das faire Verhalten des Hiesfelder Teammanagers.

Drotboom äußerte sich nicht nochmal zu diesem Vorfall. Er gab nur an, dass er große Probleme habe, die Mannschaft zu motivieren – keine leichte Aufgabe bei einem feststehenden Abstieg. „Die Stimmung des Vereins ist nicht ganz so toll“, schwächte er die anscheinend zerrütteten Verhältnisse innerhalb des TV Jahn ab. „Wir wollte uns aber gut verkaufen“, erläuterte er. Dies ist der Mannschaft in Nettetal nicht geglückt. Nach dem zweiten Gegentreffer fiel das Team ohne Gegenwehr auseinander. Vorwürfe macht er seinen Spielern aber nicht. Viele von ihnen werden den Klub ebenfalls verlassen müssen. 

Mit Marcus Behnert: Hiesfeld plant den Neuanfang

Darunter ist auch Noch-Kapitän Kevin Corvers, der nach der Saison Trainer werden sollte. Diesen Posten wird Marcus Behnert übernehmen. Bis zuletzt war er Trainer bei Landesligist Arminia Klosterhardt. „Es stehen kaum noch Spieler zur Verfügung“, klagte er. „Dennoch bin ich froh, dass wir überhaupt noch so weiter machen können.“ Drotboom kündigte an, sich nach dem letzten Heimspiel am kommenden Sonntag zurückziehen zu wollen. Grundsätzlich sei er aber offen für neue Aufgaben. Dem SC Union Nettetal machte er vor dem entscheidenden Spieltag beim VfB Homberg nochmals Mut: „Nach den Ergebnissen an diesem Spieltag, wird es unten nochmal richtig heiß“, befand er. Neben Nettetal kämpfen noch ETB SW Essen und der SC Düsseldorf-West um den Verbleib in der Oberliga Niederrhein.

Mehr zum Thema

Kommentieren

27.05.2019 - 09:18 - vanbasten

Oberliga Niederrhein: Nettetal pustet durch.
Warum ? Dernächste Gegener heist Homberg !!!!
ETB muss gegen den VFB Speldorf und SC Düsseldorf-West gegn Turu.
Wer hat es denn am schwersten ? Feiert Ihr mal schön !