Die Krefeld Pinguine aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) benötigen im Kampf gegen die drohende Zahlungsunfähigkeit kurzfristig mehrere Hunderttausend Euro.

Eishockey

Insolvenz droht - Krefeld Pinguine benötigen schnell viel Geld

15. Januar 2020, 15:39 Uhr

Foto: André Hirtz

 Die Krefeld Pinguine aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) benötigen im Kampf gegen die drohende Zahlungsunfähigkeit kurzfristig mehrere Hunderttausend Euro.

Daher hat der Traditionsclub für den kommenden Dienstag eine außerordentliche Gesellschafterversammlung einberufen. „Nächste Woche muss Geld fließen“, sagte Krefelds Geschäftsführer Matthias Roos am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Ansonsten müsse laut Roos ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt werden.

Der Tabellen-Zwölfte der DEL benötigt den Angaben zufolge kurzfristig 400 000 Euro. Finanziell gebe es, so Roos, eine Unterdeckung von einer Millionen Euro. Diese Summe war laut Roos eigentlich vom Gesellschafter Energy Consulting, bei der bis vor einigen Wochen noch der Präsident des Krefelder Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen, Michail Ponomarew, Geschäftsführer war, zugesagt. Ponomarew hatte dies stets bestritten. Laut des Anwalts der Energy Consultig gebe es zudem keine juristische Verpflichtung für eine Zahlung dieser Größenordnung. Weiterer Haupt-Gesellschafter der Pinguine ist die Schulz Holding.

Erst in der vergangenen Woche sollte auf einer Gesellschafterversammlung zur Rettung des Clubs beschlossen worden, der Energy Consulting die Anteile zu entziehen. Dagegen hatte der Gesellschafter beim Landgericht aber eine einstweilige Verfügung erwirkt. Energy Consulting präsentierte einen eigenen Vorschlag, nach dem der Unternehmer Detlef Hauffe die Anteile der Schulz Holding übernehmen solle. Voraussetzung dafür sei, dass Club-Geschäftsführer Matthias Roos von seinem Amt zurücktrete. In dem Fall würde Energy Consulting auch das Geld für den Lizenzantrag für die kommende Saison bereitstellen. dpa

Kommentieren

16.01.2020 - 10:07 - den'gi

Dann ist ja alles gut. Der KEV bekommt was ihm zusteht und bei der Sanierung der Burg gehen die Verantwortlichen sinnvoll mit den Steuergeldern um.
Wir können uns also alle wieder lieb haben.
Obwohl ein wenig Frust habe ich schon, es geht mir zu langsam mit der Sanierung.
Na ja, sehen wir es positiv: Was lange währt, wird gut.

16.01.2020 - 00:43 - Tief_im_Westen

Überdingen, dabei weißt doch jeder, dass in deiner Selbstanalyse der Punkt fehlt, dass bei dir immer Karneval ist. Es ist erschreckend, beschämend und befremdlich, wenn in der heutigen Zeit so leichte Gemüter wie du meinen, dass Aushängeschilder und Jugendförder ruhig in die Insolvenz getrieben werden sollen, während der Steuerzahler jemanden mit fehlender Zahlungsmoral indirekt Millionen zukommen lassen soll.

16.01.2020 - 00:37 - Tief_im_Westen

Dengi, weder bin ich blind vor Hass noch schreibe ich dummes Zeug. Irgendwie ist deine Küchenpsychologie auch recht durchschaubar und langweilig. Ich weiß, du wirst keinen Punkt auch nur im Ansatz widerlegen können, zumindest dann nicht, wenn du dich ausnahmsweise mal an die Sachlage halten würdest, aber eher zahlt MP den Millionenbetrag, den er dem Verein noch schuldet.

15.01.2020 - 23:41 - den'gi

TiW ich habe extra ein paar Stunden gewartet, weil ich sehen wollte wie auf deinen Post reagiert wird.
Ich habe damit gerechnet es interessiert niemanden hier, du kannst noch so sauer sein auf den MP, aber es ändert nichts an der Realität.
Ich denke es macht kaum Sinn sich mit dir auszutauschen, du bist blind vor Hass und deshalb schreibst du dummes Zeug.
Trotzdem wünsche ich dem KEV in dem Kapitel ein gutes Ende und eine erfolgreiche sportliche Zukunft.

15.01.2020 - 20:44 - Überdingen

Haha...was gibt es doch für Knalltüten hier;)So langsam geht halt wieder Richtung Karneval....;)

15.01.2020 - 17:47 - Tief_im_Westen

Wieso werden Artikel eigentlich nicht auf die inhaltliche Richtigkeit überprüft?

Eines ist allerdings ganz klar, sollte MP die Pinguine in die Insolvenz treiben, muss die Stadt die alte Dame für den KEV 81 modernisieren, da sollte natürlich nur noch das Nötigste in die Grotenburg investiert werden, statt die Wünsche MPs zu realisieren. Die sollte der KFC dann mit Eigenmittel in einer Stadiongesellschaft verwirklichen.