Schalke will die Trendwende

08.03.2019

In Bremen

Schalke will die Trendwende

Foto: firo

Schalkes Trainer Tedesco setzt in Bremen angesichts der prekären Lage auf Personalveränderungen. Er wird nur Spieler aufbieten, denen er vertrauen kann und die alles geben, um die Trendwende zu schaffen. Das Ergebnis allein ist nicht entscheidend für Tedescos Zukunft.

Schalke-Trainer Domenico Tedesco erwartet im wichtigen Bundesligaspiel bei Werder Bremen am Freitagabend (20.30 Uhr/Eurosport Player) von seinen Spielern Wiedergutmachung für das blamable 0:4 gegen Fortuna Düsseldorf. So wird der 33 Jahre alte Coach, der selbst um seine Zukunft auf Schalke bangen muss, ein verändertes Team ins Rennen schicken. Mit der vollständigen Genesung von Weston McKennie, Bastian Oczipka und Breel Embolo bieten sich Tedesco wieder mehr Alternativen. Alle drei dürften in der Startelf stehen.

Dafür verzichtet Tedesco in Bremen auf Nationalspieler Mark Uth, Hamza Mendyl und Amine Harit. Laut übereinstimmenden Medienberichten vom Freitag strich Tedesco das Trio nach zuletzt schwachen Leistungen aus dem Kader. Zudem droht Innenverteidiger Salif Sané, der bislang in dieser Saison keine einzige Bundesliga-Minute verpasste, ein Platz auf der Bank. Es könnte durch Winter-Neuzugang Bruma ersetzt werden.

«Wir können nicht normal zur Tagesordnung übergehen. Es gibt ein paar Stellschrauben, an denen man drehen kann. Wichtig ist die Performance auf dem Platz», hatte Tedesco am Donnerstag angekündigt, und ließ den Worten mit dem Verzicht auf einige Etablierte Taten folgen. In der Situation, in der man sich nach nur einem Sieg in der Rückrunde und Tabellen-Platz 14 befindet, zählen eigentlich nur Punkte. «An erster Stelle im Abstiegskampf, und da sind wir jetzt, steht für uns der Charakter der Spieler. Wir haben schon oft Spiele aufgrund des Charakters gewonnen. Das ist in dieser Situation wichtiger denn je», sagte der Deutsch-Italiener.

Bremens Coach Florian Kohfeldt glaubt nicht an einen Vorteil für seine Mannschaft. «Ich erwarte keinesfalls, dass sie eine ähnliche Leistung wie beim 0:4 gegen Fortuna Düsseldorf zeigen», sagte er. «Sie werden scharf sein.»

Für Tedesco ist es zwar eine Art Endspiel. Aber selbst im Fall einer Niederlage ist es keineswegs sicher, dass er seinen Job verliert. Drei Tage vor dem Achtefinal-Rückspiel in der Champions League am Dienstag bei Manchester City geht es vor allem um die Art und Weise des Auftritts. Und auch darum, die enttäuschten Fans mit Kampf und Leidenschaft zurückzugewinnen. Tedesco sagte: «Wir müssen das Vertrauen zurückzahlen. Wir haben uns in diese Scheiße reingeritten und müssen gemeinsam wieder da rauskommen.»

Die Bremer wollen im Weserstadion freilich auf Sieg spielen, um den Anschluss an die Europapokalplätze herzustellen. Werder sei eine «spielintelligente Mannschaft», lobte Tedesco. «Die Spieler treffen sehr häufig die richtigen Entscheidungen und sind brandgefährlich im Umschaltspiel.»

Ausreden oder Alibis lässt Tedesco nicht mehr gelten, zumal der Vorsprung auf den Relegationsplatz 16, den zurzeit der VfB Stuttgart belegt, auf vier Punkte geschmolzen ist. «Ich bin hundertprozentig überzeugt, dass wir die Kurve kriegen können. Wichtig ist, dass auf dem Platz jeder für den anderen da ist und fightet. dpa

Kommentieren

08.03.2019 - 17:53 - Herold

Oder so :-))

08.03.2019 - 16:55 - roadrunner74

Dann muss man alle auf die Tribüne setzen. Nübel ist der einzige da hinten der Fußball spielen kann.

08.03.2019 - 14:17 - Herold

Baut den Hühnerhaufen, den Ihr Abwehr nennt, erst mal um ! Setzt den Rumpelfüßler Sane mal auf die Tribüne, was der im Spiel veranstaltet hat mit Profifußball nix zu tun ! :-((

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken