„Hotte“ bringt die Hoffnung zurück: Beim Debüt von Neutrainer Horst Hrubesch hat sich der Hamburger SV im Kampf um den Aufstieg eindrucksvoll zurückgemeldet.

2. Liga

HSV findet unter Hrubesch wieder in die Spur - 5:2-Sieg gegen Nürnberg

10. Mai 2021, 22:21 Uhr
Foto: dpa.

Foto: dpa.

„Hotte“ bringt die Hoffnung zurück: Beim Debüt von Neutrainer Horst Hrubesch hat sich der Hamburger SV im Kampf um den Aufstieg eindrucksvoll zurückgemeldet.

Klublegende Hrubesch feierte beim 5:2 (3:1)-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg einen perfekten Einstand und darf wieder an die Rückkehr in die Bundesliga glauben. Asger Sörensen (30., Eigentor), Bakery Jatta (37.), Simon Terodde (45.+2/80., Foulelfmeter) und Sonny Kittel (76.) trafen für den überzeugenden HSV. Die Tore von Erik Schuranow (41.) und Linus Rosenlöcher (89.) waren für den Club zu wenig.

Durch den ersten Dreier nach zuvor fünf Spielen ohne Sieg verbesserte sich der HSV auf Rang vier in der Tabelle, die Mannschaft von Hrubesch - an der Elbe liebevoll „Hotte“ genannt - verkürzte den Rückstand auf die SpVgg Greuther Fürth auf Rang drei auf drei Punkte und hofft zumindest wieder auf die Relegation.

Zuvor war Holstein Kiel dem HSV enteilt. Die Schleswig-Holsteiner gewannen dank Routinier Fin Bartels auch ihr vorletztes Nachholspiel nach einer erneuten Corona-Quarantäne gegen Hannover 96 mit 1:0 und kletterten auf Rang zwei. Die Störchen stehen damit ganz dicht vorm Aufstieg, der dem souveränen Tabellenführer VfL Bochum kaum noch zu nehmen ist.

„Wir leben noch“, hatte Hrubesch, der vor einer Woche als Nachfolger von Daniel Thioune installiert wurde, vor der Partie gesagt und versprochen, sein Team werde „kratzen, beißen, Gas geben“. Nur ein Sieg zählte - doch der Druck war den Hamburgern zunächst anzumerken, den Bemühungen fehlte es an Präzision. Der HSV brauchte, um sich in die Partie zu wühlen. Als es dann einmal schnell ging, zog Robin Meißner einfach direkt ab - sein Schuss wurde noch von Sörensen unhaltbar ins Tor abgefälscht.

Hrubesch, der im Vergleich zum 1:1 gegen den Karlsruher SC gleich fünf Änderungen vornahm und dabei Meißner zum Startelfdebüt verhalf, sah nach dem Führungstreffer einen deutlich besseren HSV. Jatta nutzte die starke Phase eiskalt aus zum sehenswerten 2:0. Ein Patzer von Sven Ulreich, der einen Distanzschuss von Johannes Geis nur nach vorne klären konnte, ermöglichte Schuranow den Anschlusstreffer - und brachte kurz Hektik ins Spiel der Hamburger.

Doch dann schlug wieder Topstürmer Terodde zu. Der 33-Jährige stand, wo ein Mittelstürmer stehen muss und hatte keine Mühe, den Ball aus kurzer Distanz ins Tor zu drücken.

In der Folge riskierte der HSV nicht mehr allzu viel und versuchte vor allem, defensiv sicher zu stehen und über Konter Nadelstiche zu setzen. Wie Meißner, der nach einer tollen Aktion aber nur die Latte traf (62.). Aber auch Nürnberg blieb gefährlich. Nur kurz danach lenkte HSV-Keeper Ulreich mit einer tollen Parade einen Versuch von Tom Krauß ebenfalls an die Latte (73.) - ehe Kittel für die Hamburger erhöhte. Nürnberg-Experte Terodde traf gar zum zweiten Mal und hat nun in seinen letzten sieben Zweitliga-Spielen gegen den Club acht Mal getroffen. sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

11.05.2021 - 15:33 - lapofgods

Was immer aus einem Spiel für Wahnsinnsschlüsse gezogen werden .... 1997, als Hrubesch arbeitslos war, hätte den keiner noch mit der Kneifzange angefasst.

11.05.2021 - 06:54 - Franky1848

Moin....gleiche Mannschaft auf dem Platz und plötzlich spielen die Fussball......leider zu spät....man sollte kräftig aussortieren und einen Neuanfang machen, dann wird es auch bald wieder klappen mit dem Aufstieg......

10.05.2021 - 23:15 - Bayerischschalke

Als junger Mensch bin ich als Schalke Fan mit meinen RWE Freunden, auch häufiger an die Hafenstrasse gefahren, natürlich auch umgekehrt. Ein richtig guter Fussballer war Horst Hrubesch damals schon nicht, was er aber daraus gemacht hat, riesen Respekt. Ob U20, U21, Frauen Nationalmannschaft, oder jetzt beim HSV, scheinbar spricht der einfach eine Fussball Sprache, die jeder versteht. Auch seine Interviews, oder das, was man von ihm liest, einfach sympathisch.
Wahrscheinlich wäre er der einzige gewesen, der unsere Mannschaft vor dem Abstieg hätte bewahren können. Dem traue ich alles zu. Super Typ. So einen hätte RWE in den letzten Jahren auch gut zu Gesicht gestanden.