Am Mittwoch könnte bei der Ministerkonferenz von Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten die Freigabe des Amateursports unter Auflagen erfolgen.

Konferenz

Hoffnung für Amateure: Mittwoch könnte Freiluftsport erlaubt werden

Stefan Loyda
04. Mai 2020, 10:07 Uhr
Freiluftsport könnte am Mittwoch wieder zugelassen werden. Foto: Volker Herold

Freiluftsport könnte am Mittwoch wieder zugelassen werden. Foto: Volker Herold

Am Mittwoch könnte bei der Ministerkonferenz von Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten die Freigabe des Amateursports unter Auflagen erfolgen.

Die Vereine im Amateur- und Breitensportbereich schauen mit bangen Blicken auf den kommenden Mittwoch. Dann, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten über weitere Lockerungsmaßnahmen wegen der Corona-Krise debattieren wird. Im Blickpunkt ist diesmal auch der Breitensport. Schließlich sind auch die Vereine von Ober- bis Kreisliga von den Maßnahmen betroffen.

Freiluftsport mit Mindestabstand

Schon in der vergangenen Woche haben die Sportminister über einzelne Maßnahmen gesprochen, unter welchen Bedingungen Amateursportler wieder auf ihre Sportanlagen könnten. Laut der Rheinischen Post würde eine erste Öffnung der Regeln Freiluftsport wieder zulassen, sofern dabei ein ausreichend großer Personenabstand gewährleistet werden könnte. Die Rede ist dabei, wie beim Kontaktverbot, von einem Mindestabstand von 1,5 bis 2 Metern. Zudem müsse der Sport kontaktfrei durchgeführt werden können. Heißt: Im Fußball wird es erst einmal noch keine Wettkampfsimulationen in Form von Spielformen geben können.

Zudem dürften keine Zuschauer zu den Trainingseinheiten zugelassen werden. Umkleidekabinen und Gastronomiebereiche müssten geschlossen bleiben. Auch die Nutzung von Gemeinschaftsräumen bliebe untersagt. Die Sportler müssten bereits umgezogen am Sportplatz erscheinen und ungeduscht wieder nach Hause fahren.

Der Sport will keine Sonderrolle

„Über fünf Millionen Vereinsmitglieder warten darauf, wieder ihren Sport auszuüben, etwas für ihre Gesundheit und Mobilität zu tun“, sagte LSB-Präsident Stefan Klett gegenüber der Rheinischen Post. Der Sport wolle dabei keine Sonderrolle. „Aber wenn grundsätzlich Lockerungen möglich sind, dann muss der Sport zwingend Berücksichtigung finden.“

Zwar wird gerüchteweise derzeit öfter das Datum des 11. Mai genannt. Es bleibt aber letztendlich abzuwarten, was am kommenden Mittwoch entschieden wird.

Kommentieren

04.05.2020 - 11:12 - Außenverteidiger

Wer kontrolliert den Spaß? Ich hoffe Corona belehrt mich eines besseren, aber wie sollen sich Spieler innerhalb weniger Wochen umerzogen haben? Gerade im Fußball hatten wir viele Spieler mit einer wild west Einstellung. Stimmen die Zahlen, reichen zwei bis fünf unvernünftige Spieler aus, um eine Mannschaft zu gefährden. Ich glaube jeder kennt genug Mannschaften in denen mindestens fünf Pflegefälle spielen. Meine, gegnerische und beobachtete Mannschaften kommen auf wesentlich mehr.
Ohne externe, unkorrupte, demokratische und somit faire Kontrollen spielen wir mit dem Feuer. Mich würden Kontrollen unheimlich freuen, so dürfen wir einen Beweis erbringen, regelkonform zu agieren. Was gibt's schöneres? Spekulationen sind für Anfänger und Steinzeitmenschen.

Wer sich jetzt ein paar Tage in unserer Welt nicht selbst beschäftigen konnte oder psychische verweichlicht ist, dem kann niemand helfen. Wohlstandsjammerlappen hoch zehn.