02.12.2018

Habe mit ihm «gebrochen»

Hoeneß unversöhnlich im Streit mit Breitner

Foto: firo

Uli Hoeneß wird bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern für den Umgang mit Paul Breitner gerügt. Der Präsident zeigt sich gegenüber dem langjährigen Fußballfreund unnachgiebig. «Das war's für mich.»

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß zeigt sich im Streit mit Paul Breitner unversöhnlich. «Ich werde zu dem Thema nichts mehr sagen. Ich habe mit Paul Breitner gebrochen, als ich aus dem Gefängnis kam - und das war's für mich», sagte Hoeneß nach der Jahreshauptversammlung des deutschen Rekordmeisters in München. Die Gründe oder den Auslöser für den Bruch mit dem langjährigen Fußballfreund und Teamkollegen schilderte der 66-Jährige am Freitagabend nicht.

Das Verhältnis der beiden Ex-Profis, die zusammen 1974 mit der deutschen Nationalmannschaft den WM-Titel gewannen und auch mit dem FC Bayern zahlreiche Erfolge feierten, kühlte sich zuletzt noch weiter ab. Am Dienstag verkündete Breitner (67), dass ihn der FC Bayern wegen jüngster kritischer Äußerungen gegen die Führung um Hoeneß künftig bei Heimspielen von der Ehrentribüne der Allianz Arena verbanne. Breitner kündigte an, seine zwei Ehrenkarten auf Lebenszeit für Spiele des FC Bayern zurückzugeben.

Bayerns Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen hatte Breitner die Nachricht überbracht, dass er auf der VIP-Tribüne nicht mehr erwünscht sei. «Ich möchte dazu nichts sagen», erklärte Hoeneß zum Ablauf. Er habe aber nicht Dreesen vorgeschickt, um Breitner zu informieren. Auf der Champions-League-Reise nach Athen im Oktober habe er bei einer Autofahrt mit dem Vorstandsmitglied «angeboten, den Paul anzurufen. Dann hat Dreesen gesagt, "nein, das mache ich".»

Hoeneß erntete für den Umgang mit Breitner Kritik während der Jahreshauptversammlung. Ein Ehrenspielführer sei nicht von der Tribüne zu verbannen, rügte ein Mitglied in einem Wortbeitrag. «Es ist nicht Ihr Stadion», sagte er zu Hoeneß. Zahlreiche Mitglieder applaudierten. In der Versammlung äußerte sich Hoeneß nicht zu Breitner. dpa

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken