OL NR

Hilden setzt auf die eigene Jugend

Stefan Loyda
11. Juni 2019, 12:19 Uhr

Foto: Stefan Rittershaus

Mit Platz zehn in der Oberliga Niederrhein hat der VfB Hilden seine erfolgreichste Platzierung der Vereinsgeschichte. Die Planungen für die kommende Saison schreiten voran.

So werden die Hildener in der kommenden Saison mit einer erneuerten und gleichzeitig auch verjüngten Mannschaft antreten. Noch keinen neuen Verein haben Gianluca de Meo, Mihai Bogoiu und Alexander Schmidt. Zissis Alexander (TSV Meerbusch) und Emil Vincazovic (TuSpo Richrath) haben sich bereits neuen Vereinen angeschlossen, Park Ilkwon kehrt in seine Heimat Südkorea zurück und Florian Grün beendet seine Laufbahn. Er hatte bereits zum Abschluss der vergangenen Saison die A-Jugend des Klubs trainiert.

Und genau dort holen die Hildener hauptsächlich ihre Verstärkungen für die kommende Saison. Allen voran sind dies die beiden Offensivspieler Oliver Krizanovic und David Szewczyk, die mit zusammen 63 Toren in der A-Jugend Leistungsklasse den Verein in die Niederrheinliga-Qualifikation geschossen haben. Ebenfalls hochgezogen werden Nick Perkuhn, Nick Sangl, Rainer Gagel und Norwin Austrup. Aus der Zweiten Mannschaft, die am Pfingstwochenende den Sprung in die Landesliga nur knapp verpasst hat, dürfen sich in der Vorbereitung Joshua Schneider, Nick Hellenkamo, Marco Tassone und Moritz Holz beweisen.

Zudem kehrt Len Heinson in den Kader zurück. Der Abwehrspieler war im Winter vom Wuppertaler SV in die Itterstadt zurückgekehrt und zog sich einen Kreuzbandriss zu. Das gleiche gilt auch für Erwin Mambasa, der an einer Schambeinenzündung gelitten hatte. Doch auch mit den beiden Rückkehrern ist die Mannschaft von Trainer Marc Bach noch nicht komplett vollendet. So sind die Hildener derzeit noch auf der Suche nach einem weiteren erfahrenen Innenverteidiger und einem Angreifer. Schließlich erwartet der ehemalige Profi des Wuppertaler SV erneut eine ausgeglichene Oberliga, wie er der Rheinischen Post verriet: „„Wir wollen nach dem Sommer und nach dem Winter besser aus den Startlöchern kommen.“ 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren