Herne kurz vor Verpflichtung eines Japaners

12.01.2019

OL

Herne kurz vor Verpflichtung eines Japaners

Yuto Kizaki (mitte, weißes Trikot) ist in seiner Heimat geblieben. Klaus Pollkläsener

Westfalia eröffnet die Reihe der Vorbereitungsspiele. Womöglich mit dabei: Ein japanischer Winterzugang.

Da mögen lautstarke Nebengeräusche die öffentliche Wahrnehmung des SC Westfalia Herne in den letzten Tagen noch so sehr geprägt haben – die Arbeit auf dem Platz ging ruhig und geordnet vonstatten. „Wir haben seit letzter Woche Donnerstag richtig gut trainiert“, ist Christian Knappmann mit der ersten Phase der Wintervorbereitung zufrieden. So zufrieden, dass der Trainer seinen Spielern einen freien Samstag schenkt und sie erst wieder zum Testspiel gegen den SV Sodingen am Sonntag (15.15 Uhr) in die real-Arena bestellt. 


„Eigentlich wollten wir Montag den ersten trainingsfreien Tag einlegen“, erzählt Knappmann. „Aber nach mehr als einer Woche harter Arbeit sind doch erste Anzeichen von Müdigkeit erkennbar. Da wollen wir nichts riskieren.“ Dasselbe sagt er auch mit Bezug auf die Formation für den Sodingen-Test. Alle Spieler, die sich mit Blessuren herumplagen, bleiben erstmal draußen. 

Das betrifft Philipp Rößler, der sich einen grippalen Infekt eingefangen hat, aber auch Maurice Temme und Maurice Kühn. Beide haben noch Probleme an ihren operierten Knien und sollen noch geschont werden. Ebenfalls nicht dabei ist Bilal Abdallah, der nach seiner Roten Karte für ein Handspiel im Hallenturnier mit einer zweiwöchigen Sperre belegt wurde.

Überhaupt nicht mehr dabei ist Yuto Kizaki. Der kleine Dribbler ist aus familiären Gründen in seiner Heimat geblieben. Trotzdem hofft der SCW, auch in der Rückrunde einen zweiten Japaner im Kader zu haben. Seit Dezember trainiert ein Landsmann von Kai Hatano mit, den Knappmann gern für die Sechser-Position verpflichten würde. Inzwischen liegt ein Visum vor, am Montag sollen abschließende Gespräche geführt werden. Michael Smykacz und Steven Kodra, die anderen Winterneuzugänge, werden gegen Sodingen schon auflaufen. „Ich freue mich drauf. Gegen Sodingen gewinnt man nicht im Vorbeigehen, da sind wir gleich richtig gefordert“, so Knappmann

Autor: Wolfang Volmer

Kommentieren

13.01.2019 - 14:13 - marzipan-jogy

12.01.2019 - 17:25 - Träne
Alles gesagt zu Klaus!

12.01.2019 - 17:25 - Träne

Zu Klaus:
Tjaaa, dann hör doch einfach auf zu kommentieren, dein Gejammere will doch eh keiner hören, mimimi

12.01.2019 - 12:57 - klaus

Hallo,
da kann kommen und gehen wer will!!!
Ich werde erst wieder meinen Obolus an der Stadionkasse abgeben,
wenn dieser überforderter Übungsleiter weg ist.
Da bin ich leider nicht der Einzige, traurig aber wahr.
Ich denke, seit 1904, Vereinsgründung, hat es so etwas bei
„unserer Westfalia“ noch nicht gegeben.
marzipan-jogy, ich warte nun auf deinen immer wieder kehrenden und gleichen (so arm und Einsam, komm nicht wieder…) Kommentar.
Ich kenne den SCW anders und muss mir DIESES, was jetzt hier abgeht nicht mehr antuen.
Sorry

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken