Aktion

Heimspiel auf Schalke - 6 Finalisten stehen fest

06. August 2018, 14:44 Uhr
Foto: Screenshot YouTube

Foto: Screenshot YouTube

Veltins und RevierSport machen einen Traum wahr. Eine Amateurmannschaft wird im September ein eigenes Heimspiel in der Schalke-Arena bestreiten.

Die Siegermannschaft kommt in den Genuss aller Annehmlichkeiten, die sonst der FC Schalke bei seinen Bundesliga-Spielen genießt. Und das sind einige.

Mittlerweile ist die Bewerbungsphase abgeschlossen, eine Jury hat die sechs glücklichen Mannschaften gefunden, die in die Endrunde eingezogen sind. In dieser Endrunde besuchen wir die sechs Mannschaften in ihren Klubheimen oder Sportplätzen und drehen ein Video. In diesem Video haben die Finalteilnehmer noch einmal die Möglichkeit zu zeigen, dass sie das Heimspiel in der Veltins-Arena verdient haben.

Herbert Sollich, Direktor Marketing bei Veltins, betonte: „So viel fußballerisches Engagement muss belohnt werden – herzlichen Glückwunsch allen sechs Mannschaften zur Pole-Position im bevorstehenden Voting! Wie immer im Sport wird der Beste siegreich sein. Wir wünschen allen Beteiligten viel Glück, wenn’s um die begehrte Begegnung in der VELTINS-Arena geht!“

In die Finalrunde eingezogen sind TuS Müschede (Bezirksliga), DJK Dülmen (A-Kreisliga), Viktoria Resse (Landesliga), SC Borussia Kaster-Königshoven (B-Kreisliga), SC Constantin 1930 (A-Kreisliga) und Schwarz-Weiß Meckinghoven (C-Kreisliga). Hier kann man sich die Bewerbungen anschauen.

Bis Ende August werden nun die Videos gedreht, anschließend startet Anfang September ein Onlinevoting, in dem unsere User den Gewinner ermitteln können. Im vorigen Jahr gewann der Bezirksligist TSV Aufderhöhe das Spiel auf Schalke. 2:0 hieß es am Ende gegen Bayer Dormagen vor 1204 Zuschauern. Der Klub hat auch in diesem Jahr teilgenommen, die Krone kann er allerdings nicht verteidigen. Ein neuer Verein wird im September in den Genuss kommen, sein Heimspiel auf Schalke auszutragen. RevierSport wird die Partie ebenfalls wie ein Bundesligaspiel betrachten und dementsprechend berichten. Christian Brausch


Kommentieren