S04

Heidel schließt Nübel-Ausleihe im Winter aus

Thomas Tartemann
11. Januar 2019, 12:48 Uhr

Foto: firo

Für Alexander Nübel ist die Situation bei Schalke 04 nicht einfach. In seinen sechs Hinrunden-Einsätzen (drei in der Bundesliga, zwei in der Champions League, einen im DFB-Pokal) stellte der junge Torwart seine Tauglichkeit mehr als deutlich unter Beweis.

An Stammkeeper Ralf Fährmann, der zwischenzeitlich mit Adduktorenproblemen ausgefallen war, kommt Nübel aber trotzdem nicht vorbei. Fährmann ist als „Nummer 1“ nach wie vor gesetzt. Da Nübel unbedingt Spielpraxis haben will, macht er sich auch über ein mögliches Leihgeschäft Gedanken. 


Schalkes Manager Christian Heidel stellte am Freitag im Trainingslager im spanischen Benidorm allerdings klar: „Ein Wechsel ist jetzt im Winter völlig ausgeschlossen.“ Heidel schiebt nach: „Über den Sommer haben wir uns noch keine Gedanken gemacht.“ Nübel steht noch bis Juni 2020 bei den Königsblauen unter Vertrag. Schalke strebt eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit dem U-21-Nationalspieler an und will die Situation dann neu bewerten. Heidel sagt grundsätzlich zur Nübel-Situation: „Es ist alles denkbar.“ Der 55-Jährige hat durchaus Verständnis dafür, dass Nübel auf heißen Kohlen sitzt. „Dass es einen Torwart natürlich juckt, wenn er ein paar Mal drin gestanden hat und das Gefühl hat, er kann das auch, ist doch verständlich.“ 

Bei Johannes Geis und Franco Di Santo, die bei den Königsblauen beide auf dem Abstellgleis stehen und noch bis Juni Vertrag haben, kann Heidel noch keinen Vollzug vermelden. „Da sind wir nicht so nah dran und haben auch wenig Einfluss. Im Endeffekt liegt die Entscheidung bei den Spielern.“ Die Ablösesumme für Geis und Di Santo wird aber kein Stolperstein sein. Heidel: „Wenn ein Verein Johannes Geis will, werden wir nicht 17 Millionen Euro verlangen.“ 

Nach wie vor sondiert Schalke den Markt nach Neuzugängen. „Es gibt keinen neuen Stand“, so Heidel, „ich würde gerne etwas anderes sagen.“ Der Manager bewertet die Situation im Winter zwar als „schwierig“, sagt aber: „Wir werden auf jeden Fall etwas machen.“ Neben einem Innenverteidiger soll auch die Offensive aufgepeppt werden. Die Zeit rennt...

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

12.01.2019 - 16:03 - Majo2008

Die Zeit von Fährmann ist vorbei, da nützt alle Nibelungentreue nichts. Nübel sollte Spielen, gerade jetzt, wo es doch eigentlich um nichts mehr geht. Nübel hat das Zeug, ein ganz großer zu werden
Heidel sollte nicht den selben Fehler wie bei Max machen, den hat er auch verscherbelt.

Roadrunner, Tradition alleine und die anderen Argumente die Du bringst, sind doch eigentlich nur nostalgischer Unsinn.

11.01.2019 - 17:31 - paulchen

Der gute (Pannen-)Ralle steht unter Artenschutz.
Niemand kann sich auch nach den Spielen so schön "den Mund abputzen".

11.01.2019 - 15:50 - Egbert04

@roadrunner
Wer hier keine Ahnung von Fussball hat, bist ja wohl ganz alleine DU. Fährmann hat sich gerade gegen Genk schon wieder 2 grobe Klöpse geleistet.

11.01.2019 - 15:38 - roadrunner74

...und dann kommen wieder die bekloppten Fans und jammern und schimpfen: Ralle ist Schalker und Kapitän, das ist keine Art und Weise, den schmeisst man nicht raus.. blablabla...
Ich höre sie schon!

Das ist was Schalke kaputt macht: Der bewämmste Haufen von Fans die keine Ahnung von Fußball haben, aber von der Vereinsführung furchtbar wichtig genommen werden. ÄTZEND!

11.01.2019 - 15:18 - Egbert04

Wenn Heidel das macht, hätte er endgültig Prügel verdient. Er soll besser Fährmann ausleihen. Wenn wir Nübel verlieren, sollte Tönnies Heidel und Tedesco sofort rausschmeissen und Slomka reaktivieren. Der hat wenigstens ein Auge für Talente und vor allem Mut.

11.01.2019 - 13:48 - Kampfklops

Heidel "dann musst der auch Spielen" strahlt jetzt schon mehr Ruhe als Fährmann aus, hat jeder gesehen die Spiele die er im Tor stand. TW wechsel auch wenn die Nr. 1 Kapitän ist, BH war auch Kapitän. Zum wohle der Mannschaft und Fans muss das eigentlich so laufen.