Amine Harit gehört zu den umstrittensten Spielern des FC Schalke 04 und zieht die Wut vieler Anhänger auf sich. Ist der Frust berechtigt? 

S04

Harit in der Kritik: Ist der Frust der Schalke-Anhänger berechtigt?

Damian Ozako
22. April 2021, 12:25 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Amine Harit gehört zu den umstrittensten Spielern des FC Schalke 04 und zieht die Wut vieler Anhänger auf sich. Ist der Frust berechtigt? 

Der Abstieg des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 ist nach der 0:1-Niederlage bei Arminia Bielefeld besiegelt. Die Knappen befinden sich abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz und das sorgt seit Monaten für Entsetzen unter der Anhängerschaft. 


Einige Anhänger waren in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch dann derart wütend, dass sie die Spieler regelrecht jagten und körperlich angriffen. Nicht alle Fans verurteilten die physische Auseinandersetzung. In den sozialen Netzwerken wurden die Spieler weiter kritisiert und die Aktion von einigen Personen durch die Leistungen der vergangenen Monate gerechtfertigt. 

Harit: Schicksalsschlag im Sommer 2018

Ein Spieler wurde dabei immer wieder erwähnt: Amine Harit. Der 23-Jährige spielt seit 2017 auf Schalke und deutete in seiner ersten Saison großes Potenzial an. Dass die Elf von Domenico Tedesco damals Vizemeister wurde, lag auch an seinen Auftritten. Doch danach brachen seine Leistungen vorerst ein. Den Grund verriet er in einem Interview mit der französischen "L'Équipe". 

Im Sommer 2018 war er an einem Autounfall beteiligt, infolgedessen ein Mann sein Leben verlor. Ein einschneidendes Erlebnis für den damals 20-Jährigen. "Der schlimmste Moment meines Lebens", so Harit. In den darauffolgenden Monaten habe der Offensivspieler oft an den Verstorbenen sowie seine Familie gedacht und Kontakt zu eben jener gesucht. Er wollte unbedingt an seine alten Leistungen für S04 anknüpfen, schaffte es allerdings nicht, "der Gleiche wie in der letzten Saison" zu sein. Irgendwann akzeptierte er es. "Ich habe mich selbst belogen", so sein hartes Urteil. 

Harits Leistungen brechen ein

Er kam in der Saison 2018/19 aufgrund von schwachen Leistungen sowie Verletzungsproblemen auf lediglich 25 Pflichtspieleinsätze. Oft reichte es nur für einen Platz auf der Bank. Die Kritik an ihm wuchs, aber nicht nur er, sondern die gesamte Mannschaft befand sich in einem Abwärtsstrudel und musste zwischenzeitlich gegen den Abstieg kämpfen.

In der darauffolgenden Spielzeit gelang ihm, wie dem Rest des Teams, unter dem neuen Trainer David Wagner zunächst die sportliche Wende. Schalke fand sich im oberen Drittel der Tabelle wieder, träumte von der Champions League. In der Hinrunde gehörte Harit zu den besten Spielern der Bundesliga. Der Dribbelkünstler verzauberte mit seiner Spielweise die Anhängerschaft und kam auf sechs Tore und vier Vorlagen. Im DFB-Pokal war er mit einem Treffer sowie drei Vorbereitungen maßgeblich am Einzug ins Viertelfinale beteiligt. 

Dann folgte der Einsturz, der bis heute anhält. Für Harit endete die Spielzeit 19/20 schon kurz nach dem Restart der Bundesliga aufgrund einer Verletzung. Seine Form erlang er bis heute nicht mehr wieder. Nicht wenige Fans sehen in ihm einen Söldner und Schönwetterfußballer. Die Kritik an ihm ist laut, der Frust riesig. Teile der S04-Anhängerschaft haben sich regelrecht auf Harit eingeschossen, lassen allerdings außen vor, dass er in dieser Saison oftmals der einzige Spieler war, der offensiv überhaupt irgendwelche Ideen hatte, auch wenn diese selten zündeten. 

Harit: Bester Offensivspieler Schalkes

Mit fünf Vorlagen und einem Tor ist Harit an einem Drittel aller Schalker Treffer direkt beteiligt. Dass die Offensive nicht funktioniert, liegt wohl kaum an ihm. Laut den Understat-Daten ist Harit der mit Abstand kreativste Spieler der Schalker und initiiert deutlich mehr torgefährliche Szenen als der Rest des Teams. 


Der Söldner-Vorwurf kann heutzutage ohnehin den allermeisten Profis gemacht werden. Auf Schalke spielen genügend Akteure, die sich offensichtlich mit dem Verein nicht ausreichend identifizieren. "Es gibt in dieser Mannschaft Spieler, die nur an das Geld denken und nicht einmal wissen, wie man Schalke schreibt. Das ist aber allgemein im Fußball eine Entwicklung, die sehr besorgniserregend ist", erklärte der Sportsoziologe Gunter A. Pilz gegenüber RevierSport. 

Harit hat in dieser Saison zumindest noch versucht, das Ruder rumzureißen. Dass dies oft nicht funktioniert hat, ist angesichts der desaströsen Kollektivleistung nicht allzu verwunderlich. Ihn in das Zentrum der Kritik zu schieben, wird ihm und seinen Leistungen in Relation zum Rest des Kaders nicht gerecht. 


Aber vielleicht ist sie auch deswegen so groß. Harit hat vielleicht das größte Potenzial aller S04-Akteure und konnte es nie beständig abrufen. Dabei sollte man allerdings auch nicht seinen Schicksalsschlag und die bedrückende Gesamtsituation auf Schalke komplett außer Acht lassen. Denn wirklich besser wurde bei den Königsblauen kaum jemand in den vergangenen Jahren.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

24.04.2021 - 23:20 - soso

ja so isset schalker




Und wenn z. B. ein Trainer gefeuert wird bekommt er fettes " Schmerzensgeld " - ist doch wohl jedem bekannt !!??!!

Sollten diese Profis nicht mit dem Druck fertig werden, dann haben sie den Beruf verfehlt.
Am Bau werden stetig Leute gesucht - einfach mal bewerben.
Da können sie nicht bis mittags schlafen !!! Und es gibt zur Belohnung keine freien Tage für Arbeitsverweigerung.

Ja die Wut der Anhänger ist berechtigt.
Dist seitens des Clubs ein Fass übergelaufen und alle Verantwortlichen haben tatenlos zugesehen.

23.04.2021 - 18:24 - easybyter

Den NIedergang von Schalke an Harit festzumachen ist töricht. Harit ist genau so wenig Schuld wie die Trainer, die hier immer wieder genannt werden. Da kommen viele Dinge zusammen und es ist eine Entwicklung über eine längere Zeit, die durch die Corona-Krise zugespitzt, aber keineswegs verursacht worden ist. Es gibt viele Gründe für diesen Niedergang und man müsste schon gute interne Kenntnisse haben, um das wirklch zu entschlüsseln. Dass ein so junger Mensch durch so ein Ereignie aus der Bahn geworfen werden kann ist doch völlig klar und er ist auch noch zu jung, um die alleinige Verantwortung für eine Truppe zu übernehmen, in der zu viele Mitläufer sind, die sich nicht 100 %-ig einsetzen wollten oder konnten. Er war doch der Einzige, von dem noch Ideen ausgeingen oder der mal einen gescheiten Paß gespielt hat, der dann von den Mitspielern vergeigt wurde. Psychische Probleme kann man auch mit noch so viel Geld nicht lösen. Es gibt zu viele, die neidisch auf das viele Geld schauen und meinen, damit ist alles gelöst. Gerade sensible Techniker wie Harit brauchen auch eine gewisse Harmonie im Umfeld und die ist durch dieses tragische Ereignis sicher massiv gestört worden und ich glaube auch nicht, dass er auf Schalke dann richtig aufgefangen worden ist. So kam dann seine Formkrise zu Stande. Wenn gewisse Leute so weiter machen und Spieler beschimpfen und körperlich angreifen, wird wohl bald kein Talent mehr zu Schalke wollen. Es wird Zeit, dass diesen Chaoten das Handwerk gelegt wird.

23.04.2021 - 11:46 - Schalker1965

22.04.2021 - 18:43 - MarkusC63

Komm mal runter, Junge! Was hat deine Krankengeschichte mit dem RS-Beitrag und meinem Kommentar zu tun?

Es geht hier doch gar nicht darum, eine schwere psychische Erkrankung zu bagatellisieren. Ein Profifußballer, der mit dem öffentlichen "Druck", den sein Job naturgemäß nun einmal mit sich bringt, nicht klarkommt, muss sich ggfs. beruflich umorientieren. Niemand wird gezwungen, Profifußballer zu werden. Dieser "Druck" gehört zu dem außerordentlich gut bezahlten Job halt dazu und wird im Übrigen fürstlich entschädigt.
Andererseits gibt es Berufe in unserer Gesellschaft, deren Ausübung nicht minder herausfordernd und psychisch anstrengend ist, demgegenüber aber nicht ansatzweise angemessen vergütet wird.

22.04.2021 - 20:13 - wuppergeist

@Marcus C 63

Das ist seit langem der beste Kommentar hier.

Wenn ich hier verfolge, was so mancher schreibt, verstehe ich das alle Therapien nur über Warteliste zu bekommen sind. Ausser bei einem sehr akuten Situation.

Depressionen ist das Krankenbild mit dem stärksten prozentualen Anstieg aller Krankheitsbilder. Aussenstehende können überhaupt nicht beurteilen was ein Betroffener durchmacht.

Dir alles gute.

Glück auf

22.04.2021 - 18:57 - BallaBalla

Die Leistung der Spieler ist das Geld definitiv nicht Wert. Ich habe schon öfter erwähnt, dass es die Vereine sind , welche mit hohen Gehältern die Spieler locken. Dazu kommt, dass man im Fußball sein Geld immer für die Leistungen der Vergangenheit, nie der aktuellen Leistung nach, bekommt. So ist das System, es wird sich nicht ändern. Warst Du vorher gut oder der Verein sieht in dir Potential, zahlt er dir dafür. dazu hat jeder Spieler einen Berater dessen Funktion ist, für seinen Klienten den bestmöglichen Vertrag herauszuholen. Neben dem Gehalt ist dies natürlich auch das Heben auf eine weitere Entwicklungsstufe bei einem Verein. So funktioniert halt das Geschäft Fußball.....

22.04.2021 - 18:43 - MarkusC63

22.04.2021 - 18:00 - Schalker1965
Im Übrigen wird niemand gezwungen, sich in diese Mühle zu begeben, zumal die Geldentschädigung der Fußballprofis in den meisten Fällen in keinem Verhältnis steht zu dem, was die Herren Millionäre Woche für Woche auf dem grünen Rasen abliefern. Siehe Beispiel Schalke.

Das ist wohl der dümmste Kommentar, den ich dazu gelesen habe. Ich bin jetzt seit 7 Wochen wieder in meinem Beruf tätig. Vorher war ich 2,5 Jahre arbeitsunfähig und davon 4 Monate stationär. Alles wegen Depressionen. Da ist das Gehalt wirklich scheißegal. Dein Statement grenzt schon an "üble Nachrede", weil du schwer erkrankten Menschen eine Mitschuld an dieser Krankheit gibst, weil sie sich ja freiwillig in diese Mühle begeben. Ich könnte kotzen!

22.04.2021 - 18:00 - Schalker1965

22.04.2021 - 14:51 - Eifler

"Deisler, Enke, Rangnick und andere sollten zudem wohl Beweis genug sein, wie wenig man sich ein Urteil über offensichtlich mentale Schwächen von Profisportlern und -funktionären erlauben kann."

Rangnick?

Im Übrigen wird niemand gezwungen, sich in diese Mühle zu begeben, zumal die Geldentschädigung der Fußballprofis in den meisten Fällen in keinem Verhältnis steht zu dem, was die Herren Millionäre Woche für Woche auf dem grünen Rasen abliefern. Siehe Beispiel Schalke.

22.04.2021 - 17:30 - mulder04

Mal ehrlich , das was dort ablief das geht gar nicht , aber einen tritt in den Allerwertesten hätten sie allemal verdient , nich falsch verstehen jetzt

22.04.2021 - 16:56 - Hüller

Fussball spielen kann er. Die letzten Spiele etwas eigensinnig. Wahrscheinlich wird es bei seinem nächsten Verein besser laufen.

22.04.2021 - 15:58 - Herold

Harit als Sündenbock zu bezeichnen ist absoluter Unsinn !

Er ist der einzige Spieler auf Schalke der den Ball nicht als seinen Feind ansah, und allen anderen Spieler weit überlegen war !

Das Problem von Armine war, das die Trainer ihn als Spitze oder auf außen einsetzten !

Seine Stärken kamen immer zum Tragen, wenn er im Mittelfeld hinter den Spitzen zum Einsatz kam :-))

Glück Auf

22.04.2021 - 15:49 - yayabinx

Harit ist auch noch ein sehr junger Spieler, wie viele andere in dem Team auch. Keiner der Trainer hat es geschafft den einzelnen Spielern den Druck zu nehmen. Umso länger die Saison lief umso größer wurde der Druck. Was mich verwundert hat war, wenn sie ein Spiel zwischendurch gewonnen haben hat sich der Druck nicht verringert. Weil sofort die Erwartung kam das eine Serie kommt. Ich bin gespannt wie Schalke in den letzten vier Spielen auftritt. Es ist wahrscheinlich das sie besser spielen. Gut OK, schlechter geht ja eigentlich nicht mehr aber ich denke es wird besser werden. Man muss abwarten wie die Mannschaft nächste Saison von der Qualität her aussieht. Ich würde erstmal kein Ziel definieren um der Mannschaft den Druck zu mindern.

22.04.2021 - 14:51 - Eifler

Wer ausgerechnet Amine zum Sündenbock machen will, beweist damit den eigenen miesen Charakter. Fußballprofis müssen nicht deshalb schon automatisch funktionieren, weil sie über besondere Veranlagungen oder hoch dotierte Verträge verfügen. Geld hilft nicht schon per se dabei, dem öffentlichen Druck standhalten zu müssen. Ich habe in den Achtzigern in unmittelbarer Nähe zum deutschen Davis-Cup Team miterlebt, wie einer der umjubelten Helden zum pathologischen Fall wurde. Deisler, Enke, Rangnick und andere sollten zudem wohl Beweis genug sein, wie wenig man sich ein Urteil über offensichtlich mentale Schwächen von Profisportlern und -funktionären erlauben kann.

Dieser Einwand soll kein Alibi für die katastrophalen Leistungen sein, die insgesamt von allen Spielern des Schalker Kaders erbracht wurden. Aber ein kollektives Versagen diesen Ausmaßes kann nur mit einer sich irgendwann verselbständigt habenden Dynamik erklärt werden. Und um die Frage in der Headline in diesem Zusammenhang zu beantworten: Nein, eine solche massive und in Teilen tendenziöse Kritik an einem einzelnen Spieler, zumal den als Persönlichkeit noch lange nicht ausgereiften Amine, ist unangebracht und zeugt lediglich von der eigenen moralischen Verwahrlosung.

22.04.2021 - 14:19 - Kuk

Ist der Frust der Schalke-Anhänger berechtigt?

Vielleicht, wahrscheinlich sogar !
Hetzjagden, Sachbeschädigung und Körperverletzungen sind niemals berechtigt.

22.04.2021 - 14:07 - Gemare

Der Supertrainer Tedesco hat schon geschafft die Hierarchie in der Manschaft zu zerstören ( siehe Ausmusterung Höwedes!).Gerade junge Spieler brauchen aber ein Ortnungssystem,damit eine Manschaft funktioniert.Er ist mit Sicherheit ein guter Fussballer!! aber die Trümmertruppe hat ihn auch mit runtergezogen.Ob der bei Schalke nochmal hinzukriegen ist???? Ich bezweifele das!

22.04.2021 - 13:46 - It's man

Einfache Frage, einfache Antwort: Frust und Kritik sind berechtigt, Gewalt, Beschimpfung, Herabwürdigung sind es nicht.
Bei den meisten Spielern fällt es mir schwer zu sagen, wie gut sie kommende Saison in einem funktionierenden, mental stabilen Team spielen würden.
Die Art und Weise wie unser Team sportlich implodiert und gedemütigt wurde lässt mich glauben, dass wir uns im Zweifel von allen trennen sollten, die nicht U 23 sind oder Fährmann heißen. Nicht, weil sie so schlecht wären (Harit könnte durchaus den Lincoln geben), sondern weil du sie so schnell nicht mehr psychisch in die Spur kriegst.