OL WF

Hammer Krise: Jetzt spricht der Sportchef

10. September 2019, 11:30 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Die Hammer Spielvereinigung liegt nach fünf Spieltagen in der Oberliga Westfalen auf dem letzten Tabellenplatz. Chiquinho, Sportlicher Leiter in Hamm, ergreift nun das Wort.

Der ehemalige Bundesligaprofi von Borussia Mönchengladbach erklärt die aktuelle Lage bei der HSV.

Chiquinho, warum läuft es aktuell so schlecht für die HSV?
Der Saisonstart war miserabel. Da brauchen wir nichts schönzureden. Wir wissen aber auch, dass wir einen großen Umbruch vollzogen haben. Der Verein hat eine neue Philosophie und will junge, willige, talentierte Spieler aus dem Hammer Umfeld weiterentwickeln und an die Oberliga heranführen. Wir haben Jungs die gerade aus der A-Jugend kommen und viele von gut 20 Jahren. Da ist es doch ganz normal, dass die Jungs Zeit brauchen. Die werden sie auch bei uns bekommen.

Und der Trainer: Bekommt er auch die Zeit?
Es gibt bei uns aktuell keine Trainerdiskussion. "Lewe" macht einen engagierten Job.

Jedoch hat man mit drei geschossenen Toren den schwächsten Angriff der Liga und 13 Gegentreffern die schwächste Defensive der Liga...
Unser Problem ist, dass wir die Chancen, die wir in den Spielen hatten, nicht genutzt haben. Und uns unterlaufen immer wieder individuelle Fehler, die dann die ganze Mannschaft runterziehen. Wenn du in einem Negativlauf bist, tun diese individuellen Böcke doppelt und dreifach weh.

Was erwarten Sie in den nächsten Spielen von der Mannschaft?
Wir haben natürlich mit Wiedenbrück, ASC Dortmund und Gütersloh ein schweres Programm. Aber wir wollen uns vor diesen Gegnern nicht verstecken. Ich will eine mutige Mannschaft sehen, die auch vorne ihr Glück sucht und an ihre Grenzen geht. Vor der Saison haben wir den Klassenerhalt mit Blick auf einen Mittelfeldplatz angepeilt. Davon sind wir nicht weit entfernt. Wir werden weiter in Ruhe arbeiten und versuchen so schnell wie möglich den Bock umzustoßen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren