Vor dem Wiederbeginn der Spiele der Fußball-Bundesliga hat die Hamburger Ultragruppe Castaways einen Appell an die Fans des Zweitligisten Hamburger SV gerichtet und dabei die Deutsche Fußball Liga (DFL) scharf kritisiert.

Fanszene

Hamburger Ultragruppe warnt Fans und kritisiert DFL scharf

Dominik Hamers
07. Mai 2020, 12:56 Uhr
Trostloser Anblick: Leere Ränge beim rheinischen Derby. Foto: dpa

Trostloser Anblick: Leere Ränge beim rheinischen Derby. Foto: dpa

Vor dem Wiederbeginn der Spiele der Fußball-Bundesliga hat die Hamburger Ultragruppe Castaways einen Appell an die Fans des Zweitligisten Hamburger SV gerichtet und dabei die Deutsche Fußball Liga (DFL) scharf kritisiert.

Der Restart der Fußball-Bundesliga wird kontrovers diskutiert. Einige Gegner dieser Maßnahme sehen vor allem ein Risiko darin, dass sich Fans vor den Stadien ihres Klubs aufhalten - und sich so womöglich mit dem Coronavirus anstecken. Die Hamburger Ultragruppe Castaways warnt in einem schriftlichen Aufruf ausdrücklich davor - und übt in dem Appell scharfe Kritik an den Verantwortlichen der Deutschen Fußball Liga (DFL).

„Bringt euch und eure Mitmenschen nicht in Gefahr, indem ihr die Spiele in größeren Gruppen in den Wohnzimmern unserer Stadt verfolgt oder euch gar rund um das Stadion versammelt“, heißt es in dem Schriftstück. Und weiter: „Es ist schlimm genug, dass die DFL die Gesundheit von Spielern, Trainern, Betreuern, Physiotherapeuten und deren Familien gefährdet, damit sie ihrer Profitgier wieder freien Lauf lassen können. Spielt dieses Spiel bitte nicht auch noch mit!“

Zur Erinnerung: Beim bislang einzigen Geisterspiel der Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln hatten Fans des Gastgebers vor dem Borussia-Park den 2:0-Derbysieg gefeiert. Für die Castaways sind derartige Zusammentreffen aus diversen Gründen problematisch. Zum einen aus gesundheitlicher Sicht, zum anderen ist da die Überzeugung: „Fußball ohne Fans ist nichts. Wir können die Geisterspiele nicht verhindern, aber wir werden kein bisschen dazu beitragen, diesen Spielen einen positiven Rahmen zu verleihen.“

Das könne aber nur dann erreicht werden, wenn die Anweisung, dem Stadion fernzubleiben, konsequent befolgt werde: „Wenn die Verantwortlichen Geisterspiele wollen, dann sollen sie diese auch in ihrer reinsten Form bekommen. Die Stehplätze in grau statt mit Fahnen in unseren Farben und die Stille so laut, dass es das ganze Spiel verändert.“

Am Mittwoch, 6. Mai, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel offiziell verkündet, dass die Bundesliga den Spielbetrieb wieder aufnehmen dürfe. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder wiederum mahnte tags darauf: „Ein bisschen Bauchgrummeln hat jeder dabei. Die Liga steht auch schwer unter Bewährung, das einzuhalten. Die Öffentlichkeit wird genau hinschauen.“

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren

07.05.2020 - 22:03 - HSV4Ever

Hey Leute,
HSV Castaways appelliert hier, dass keine Menschenansammlungen am Stadion während der Spiele stattfinden sollen.
Also genau das, was auch die DFL als Mindestanforderung von allen Vereinen fordert, um die Saison zu Ende zu Spiele.
Man muss nicht Fan der Castaways oder deren Ansichten sein, allerdings erschliesst sich mir keine Logik aus den Beiträgen unten.

Was Klaus Michael Kühne mit dem Thema zu tun hat, ebenfalls nicht.

Wie auch immer,
bleibt gesund,
NUR DER HSV

07.05.2020 - 19:06 - Stan56

Wenn ich mir so einige Kommentare der letzten Tage/Wochen in Erinnerung rufe, dann könnte ich mir gut vorstellen, dass da genügend Schwachmaten darunter sind, die sich explizit vor den Stadien versammeln, nur um dieses Projekt und die von ihnen "verhasste" BuLi absichtlich zu sabotieren!
Ich hoffe, dass es nicht so weit kommt - aber, wie gesagt, zutrauen würde ich das einigen Spinnern ohne weiteres... Und wenn ich dann noch die "Corona-Demos" aus der rechten Ecke einbeziehe, werden meine Befürchtungen nicht gerade geringer - da kann man nur hoffen, dass die Polizei in solchen Fällen rigoros durchgreift!

07.05.2020 - 14:35 - Tief_im_Westen

Ohne Kühne könnten sie in der Landesliga schauen. Da er in Zukunft eh wieder hineinpumpen wird und er es wohl nicht ohne Wettbewerb macht, damit ein paar Leute ihren moralischen Schwachsinn ausleben können, weil sie jetzt nicht ins Stadion dürfen, ist es schon sehr herablassend und dummdreist solchen Quatsch zu verbreiten. Leute die unvernünftig sein wollen, die waren es auch in der vor der Fortsetzung. Bei unangemeldeten Versammlungen, muss halt hart durchgegriffen werden und wenn ein paar Versprengte ordentlich abkassiert werden, dann hört es auch ganz schnell auf. Die eigene Idiotie anderen in die Schuhe schieben wollen, passt zur einen oder anderen Ultragruppierung.
Evtl werden sie ja bald nicht mehr im Stadion anzutreffen sein. Unter Betrachtung der Situation, werden die Stehplätze dem Schutz zum Opfer fallen und die Tickets teurer werden. Damit werden sich zwangsläufig einige verabschieden.