Nach der Entscheidung, freiwillig in der Oberliga Westfalen an den Start zu gehen, will der TuS Haltern mit jungen Spielern erfolgreich sein. Benedikt Höwedes ist für Pflichtspiele kein Thema.

Oberliga Westfalen

Haltern-Trainer Ostdorf: Höwedes für die Liga "kein Thema"

Cedric Spielhoff
01. August 2020, 19:26 Uhr
Benedikt Höwedes wird wohl nicht für den TuS Haltern zum Einsatz kommen. Foto: firo

Benedikt Höwedes wird wohl nicht für den TuS Haltern zum Einsatz kommen. Foto: firo

Nach der Entscheidung, freiwillig in der Oberliga Westfalen an den Start zu gehen, will der TuS Haltern mit jungen Spielern erfolgreich sein. Benedikt Höwedes ist für Pflichtspiele kein Thema.

Beim Testspiel gegen die U19 des VfL Bochum bekamen einige ehemalige U19-Spieler des TuS Haltern ihre ersten Minuten im Seniorenfußball. ,,Ich war sehr zufrieden mit der Leistung meiner Spieler”, freute sich Trainer Ostdorf über seine jungen Wilden.

Gleich acht Spieler schafften in dieser Saison den Sprung in den Kader der ersten Mannschaft. In den nächsten Wochen werden alle Spieler gleich mehrere Möglichkeiten bekommen, ihren Cheftrainer von sich zu überzeugen und um einen Platz im Team zum Start der neuen Pflichtspielsaison zu kämpfen.

Höwedes? "Muss aufpassen, was ich sage"

Am nächsten Wochenende empfängt man im Testspiel die SpVg. Hagen 1911. Ein Routinier, der die junge Mannschaft mit reichlich Erfahrung führen könnte, wird in diesem Spiel und darüber hinaus aber nicht zum Einsatz kommen.

,,Ich muss aufpassen, was ich sage”, sagte Trainer Ostdorf verschmitzt auf die Frage nach einem Comeback von Ex-Schalker Benedikt Höwedes für seinen Heimatverein TuS Haltern nach seinem zuletzt verkündeten Abschied von der professionellen Fußballbühne.

,,Benedikt Höwedes hat in der Vergangenheit zwischendurch immer mal wieder mittrainiert und wird sich auch sicherlich weiterhin ab und zu bei uns fit halten. Für die Liga ist er aber kein Thema”, nimmt der 34-Jährige jedoch den Spekulationen den Wind aus den Segeln. 

Bochums scheidender U19-Trainer Lust verabschiedet sich noch

Die U19 des VfL Bochum erwartet hingegen ein neues Gesicht. Heiko Butscher, bisher Co-Trainer von Thomas Reis, übernimmt nach seinem erfolgreichen Fußballlehrerlehrgang die U19 als Cheftrainer und wird Nachfolger von Matthias Lust, den es als Co-Trainer zum Zweitligaaufsteiger Würzburger Kickers zieht.

,,Natürlich gab es nach der Verkündung des anstehenden Trainerwechsels bei dem einen oder anderen Spieler schon beim letzten Testspiel gegen ASC 09 Dortmund Kopfkino”, sagte Alexander Richter, Nachwuchsleiter des VfL Bochum, welcher die Mannschaft interimsweise nach dem Abgang von Matthias Lust betreute.

,,Alle Spieler haben den Wechsel aber professionell aufgenommen und freuen sich nun auf die Zusammenarbeit mit Heiko Butscher", sagte Richter. Ein letztes Wiedersehen mit dem ehemaligen Cheftrainer gibt es am kommenden Montag. Dann plant Matthias Lust, sich von seiner ehemaligen Mannschaft zu verabschieden.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren