Im Lohrheidestadion zeigte TuS Haltern gegen Rot-Weiss Essen (1:1) eine überzeugende Leistung und hatte den favorisierten Gegner am Rand einer Niederlage. Trainer Magnus Niemöller lobte seine Mannschaft und haderte mit einer Entscheidung des Schiedsrichters. 

Regionalliga

Haltern-Trainer nach RWE-Spiel: „Ganz Haltern kann stolz sein“

Fabrice Nühlen
05. März 2020, 07:53 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Im Lohrheidestadion zeigte TuS Haltern gegen Rot-Weiss Essen (1:1) eine überzeugende Leistung und hatte den favorisierten Gegner am Rand einer Niederlage. Trainer Magnus Niemöller lobte seine Mannschaft und haderte mit einer Entscheidung des Schiedsrichters. 

Für TuS Haltern stellte das Spiel gegen Rot-Weiss Essen das größte Highlight in der ersten Regionalliga-Saison des Aufsteigers dar, wie Sportdirektor Sascha Kopschina im Vorfeld erklärte: „Als wir vor einem Jahr die Lizenz zur Regionalliga eingereicht und uns auch aufgrund der Tabellensituation ernsthaft mit dem Aufstieg befasst haben, ging es eigentlich nur um RWE.“


Dass die Partie gegen den Tabellendritten auch sportlich ein Erfolg wird, war nicht absehbar. Doch der Abstiegskandidat lieferte dem haushohen Favoriten vor 3500 Zuschauern, darunter knapp 3000 Gästefans, einen großen Kampf und hatte beim 1:1-Remis sogar die besseren Torchancen. Einzig der Treffer von RWE-Angreifer Maximilian Pronichev stand einem Sensationssieg von TuS Haltern im Weg. 

TuS-Trainer Magnus Niemöller lobte seine Mannschaft auf der Pressekonferenz in den höchsten Tönen: „Ganz Haltern kann stolz sein. Wir sind an unsere Leistungsgrenze gegangen und haben sehr aufmerksam verteidigt. Uns war auch bewusst, dass Essen verletzungsbedingt auf viele Spieler verzichten musste. In der Schlussphase hat sich der Gegner dann komplett gegen die Niederlage gestemmt und meine Spieler wurden müde“, analysierte der 46-Jährige. 

[Widget Platzhalter]

In der 61. Minute kam es zu einer spielentscheidenden Szene: Nach einem vermeintlichen Foul von RWE-Neuzugang Jonas Hildebrandt an Emre Yesilova entschied der Unparteiische Timo Gansloweit auf Strafstoß für Haltern. Nach einer ausführlichen Rücksprache mit seinem Assistenten nahm der Schiedsrichter seine Entscheidung zurück. Tendenziell wohl richtig, weil Hildebrandt zuerst den Ball berührt hatte. Trotzdem war Niemöller fassungslos: „Wir haben den ersten Videobeweis der Regionalliga West erlebt. Die Entscheidung hat insgesamt über drei Minuten gedauert. Diese Situation hätte man ganz anders lösen können.“

Am Samstag (14 Uhr) steht für Haltern das nächste wichtige Duell an: Dann gastiert der Tabellen 14. beim Tabellennachbarn Wuppertaler SV in einem sogenannten Sechs-Punkte-Spiel. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

06.03.2020 - 14:02 - nobodys-hero

Liebe Haltener,

Respekt für Eure sportliche Leistung, von fairem sportlichen Verhalten seitens Eures Vereines kann aber leider nicht die Rede sein.
Wie kann man schon die Balljungen mißbrauchen, um das Spiel über die Runden zu bringen. Die Bälle im Aus wurden festgehalten, oder teilweise noch weggespielt,
sodaß zum Schluß noch ein Essener Betreuer die Bälle aufsammeln mußte.
Das war echt unter aller Sau.

06.03.2020 - 09:00 - RWE-Serm

AV; bei uns inne Kurve, dem einfachen Volk, hats wunderbar geklappt. Keine Schlange am Ticketschalter,
prompte Bedienung am Bier- und Wurststand. Einziger Kritikpunkt, das Stauderbier in Veltinsbechern.
Verträgt sich überhaupt nicht. Deinen Kritikpunkten bzgl. der Zustände auffe Sitz stimme ich dir zu,
wirtschaftlich betrachtet ein No-Go. Da wird bares Geld einfach weggeschenkt.
Nathan und soso, einfach nur schreiben bringt es einfach nicht. Ich finde es schon sehr peinlich,
wenn man noch nicht mal den Austragungsort kennt und den Keeper als Klasse bezeichnet.
Für mich war das eine Kartoffel, nur unsere haben es leider nicht gemerkt.
So, Sonntag voller Einsatz und 3 Punkte.

05.03.2020 - 23:28 - Siegesdenkmal

@soso

Schaum vor dem Mund? Geh zum Arzt

05.03.2020 - 13:50 - Außenverteidiger

Grundsätzlich kann Haltern ausschließlich auf die Leistung stolz sein, die durch unsere Truppe ermöglicht wurde.
Was die Organisation angeht reden wir über eine glatte 6. Wie jedes Jahr in Wattenscheid reden die Vereine über geringe Einnahmen. Wenn diese Vereine mal Geld verdienen können, blockieren sie sich selbst.
Je schneller die Leute am Kassenhaus bezahlt haben, desto schneller konsumieren sie die Produkte. Das Spiel musste 10 Minuten später anfangen. Wenn man wenigsten 2 Kassenhäuser eröffnet hätte, wären 500-1000 Leute 30 Minuten eher im Stadion. Meine Leute können lediglich, 50-60% ihres Budgets für das Spiel ausgeben.

Ich kann Haltern allerdings verstehen. Gäste sind lediglich als Zahler willkommen. Ansonsten klauen sie drei Punkte und alles wird unternommen, dass sie sich unwohl fühlen. Sie haben uns Essener super aggressiv gemacht und man war sofort nach der Arbeit auf 180. Keine Müdigkeit und Wut pur...

05.03.2020 - 12:52 - rwekopo

3000 Fans aus Essen im schönen Haltern am See.Nathan,vielleicht erkundigst Du Dich erstmal,wo das Spiel stattgefunden hat,bevor Du einen solchen Nonsens schreibst!

05.03.2020 - 11:29 - soso

Glückwunsch Haltern zum hochverdienten Point, ja es mußte nach den Chancen ein 3er sein.

Essen ist leider am Ende und vielleicht erfahren die Enkel, dass es mal Erstligaspiele gab.
Der Trainer muß weg. Keine Spielidee und nur planloses Gepöhle von rechts und links.
Null Komma null System inm Spiel und viel zu spät ausgewechselt. Der Mann kann kann nach
Hamburg 2 zurück. Und in der Box hatten die Haltern die Lufthoheit und einen klasse Keeper !

Der RW Auftritt war gestern unterirrdisch !! KEINE klare Torchance - aber Haltern 4 davon !
Nach 60. Minuten muß es 2:0 für den Aussenseiter stehen.
Mit einem Heimschiri hats dann noch für 1 Punkt gerreicht. Bei Foulspiels waren die Roten nun
wahrlich keine Weisenknaben. Möchte mal RW sehen wenn so ein klarer 11er zurückgenommen wird.
Es hat übrigens kein Weisser ernsthaft reklamiert - das sagt alles.

Frage:
Wo wäre Essen ohne seine Sponsoren wie Stauder, IFM, Sparkasse Essen, WAZ, Richter u Frenzel,
JAKO, Stadtwerke, KRÖGER, MOHAG, Karstadt usw.
Antwort: In der Verbandsliga und FC Kray wäre die Nr. 1.

05.03.2020 - 10:30 - fussballnurmi123

Herr Niemöller vergass zu erwähnen, dass sich seine Mannschaft nur mit permanentem Foulspiel und üblem Zeitspiel über die 90 Minuten gerettet hat.

05.03.2020 - 10:20 - asaph

Nix Neues aus Essen!
Aber seid getrost: RB Salzburg braucht glaube Ich auch 12 Anläufe für die CL,
startete dann aber mit Haaland durch!

05.03.2020 - 09:41 - Nathan

3000 Fans aus Essen im schönen Haltern am See.
Da wo man den Kühen gute Nacht sagt, beim Abstiegskandidaten wieder versagt.
Schlagt die Geschichtsbücher schonmal auf sonst wissen Eure Urenkel nicht mehr wo ihr früher mal geklickt habt...
Vielleicht kommt ja mal ein Mäzen wie der Dietmar Hopp und rettet euch
denn "Tote" können nicht mehr in den bezahlten Fussball zurückkehren.