23.09.2018

MSV

Gruev erhält eine weitere Chance

Foto: firo

Auch nach der 1:2-Niederlage gegen den FC Erzgebirge Aue steht Präsident Ingo Wald weiter zum Trainer

MSV-Boss Ingo Wald hat in dieser Woche geschäftlich in den USA zu tun und wird erst am Samstag zum nächsten Heimspiel des MSV Duisburg gegen den SSV Jahn Regensburg wieder im Lande sein. Der 60-Jährige sprach dem Team nach der 1:2 (1:0)-Niederlage gegen den FC Erzgebirge Aue am Sonntag ein Lob aus: „Es tut mir leid für die Mannschaft. Ich kann ihr keinen Vorwurf machen.“


Nach einer Trainer-Dämmerung hört sich das nicht an – auch wenn das Wetter an einem tristen und trostlosen Tag dazu gepasst hätte. Nach der fünften Saison-Niederlage wollen die Verantwortlichen des MSV ihrem Coach offenbar in beiden verbleibenden Spielen in der englischen Woche – am Mittwoch in Magdeburg und am Samstag gegen Jahn Regensburg die Möglichkeit geben, das Ruder doch noch herumzureißen.

In den Augen der Zebras war Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck der Buhmann. Der Ärger war begründet: Der Handelfmeter gegen Andreas Wiegel in der 48.?Minute war unberechtigt. Der Assistent an der Linie hatte seinen „Chef“ davon überzeugt, dass Wiegel im Luftkampf mit Nicolai Rapp elfmeterreif mit dem Arm zum Ball gegangen sei. Der Duisburger Rechtsverteidiger berührte den Ball in der Rückwärtsbewegung mit dem Arm. ehe er zu Boden ging. Dabei spürte er einen Stoß des Gegenspielers. „Was sich einige Schiedsrichter erlauben ist unfassbar“, schimpfte Wiegel, der in der betreffenden Situation einen Freistoß für sich als angemessen betrachtete, nach der Partie.

Alle Proteste nützten nichts – Pascal Testroet verwandelte sicher und egalisierte damit die Meidericher Führung aus der ersten Halbzeit. Auch diese resultierte aus einem Elfmeter, über dessen Berechtigung es keine Zweifel gab. Steve Breitkreutz hatte MSV-Stürmer Borys Tashchy wenig geschickt von den Beinen geholt. Kevin Wolze zeigte, dass er zumindest als Elfmeterschütze noch eine Bank ist. 

Zwei Elfmetertore – das sagt auch viel über die Qualität der Angriffsbemühungen beider Mannschaften aus. Der Duisburger Sturm, der krankheitsbedingt derzeit nur noch aus Tashchy und Iljutcenko besteht, war gestern nicht präsent. Was ist schlimmer? Ein Angreifer (Iljutcenko), der gar keine nennenswerte Chance erhält? Oder ein Angreifer (Tashchy), der einen Hochkaräter versemmelt? In der 17.?Minute konnte Aues Torhüter Martin Männel den Ball nach einem Schuss von Cauly Oliveira Souza nur abklatschen, doch Tashchy nahm das Geschenk aus kurzer Distanz nicht an. Apropos Oliveira Souza: Der Brasilianer traf in der 40.?Minute die Latte. Pech kam also auch noch hinzu.

Sukuta-Pasu weiter krank
In der zweiten Halbzeit blieben Duisburger Chancen rar. Oliveira Souza, der nach der Pause vornehmlich zentral im Mittelfeld agierte, traf das Außennetz. Borys Tashchy sorgte mit einem unplatzierten Kopfball für Aufsehen. Mehr war nicht mehr drin. Da half es auch nicht, dass sich Regisseur Fabian Schnellhardt endlich auf seine Rolle besann und seine beste Saisonleistung ablieferte.

Schon ein Remis wäre in dem Spiel, das der MSV zur Krisenbewältigung hätte gewinnen müssen, eine bittere Angelegenheit gewesen. Doch es wurde noch bitterer für die Gastgebeber. Der eingewechselte Mario Kvesic erzielte mit einem Schuss aus 17 Metern, den der gestern gute MSV-Torhüter Daniel Mesenhöler später als „Sonntagsschuss“ bezeichnete, das 1:2.

Auch hier stand Schiedsrichter Jöllenbeck in der Kritik. Die Zebras beklagten ein Foul an den eingewechselten Joe Gyau vor dem Auer Siegtreffer. 

Nicht nur Präsident Ingo Wald wird am Mittwoch in Magdeburg fehlen. Stürmer Richard Sukuta-Pasu, der sich einen Infekt zugezogen hat, wird frühestens gegen Regensburg wieder eingreifen können. 

Autor: Dirk Retzlaff

Kommentieren

23.09.2018 - 21:28 - PushingItTooHard

Unfassbar! Mit dieser Entscheidung steht der Abstieg nun völlig ausser Frage. Sieht denn niemand, dass der Coach das Team seit Monaten schon nicht mehr weiterentwickeln kann? Nur "Gut, Männer - okay, Männer - weiter so, Männer" im Training - das reicht nicht! Es ist jetzt schon eine 2017/18er Kaiserslautern und 1.FC Köln Saison für den MSV. Sorry, aber das wars - der ganze Verein versagt.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken