International

Großer Wirbel um Ex-S04-Star in der Türkei

Stefan Bunse
18. Februar 2021, 19:15 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Um den ehemaligen Schalker Hamit Altintop gab es großen Wirbel in der Türkei. Der gebürtige Gelsenkirchener arbeitet heute im Vorstand des türkischen Fußballverbendes TFF.   

Einst verzückte Hamit Altintop in seinem ersten Spiel für die Königsblauen nach seinem Wechsel von der SG Wattenscheid 09 ganz Schalke. Beim 2:2 im August 2003 am ersten Spieltag gegen Borussia Dortmund erzielte Altintop beide Treffer für die Könisgblauen. S04 führte lange, Amoroso glich erst in der Nachspielzeit für den BVB aus.

 
Nach vier Jahren beim FC Schalke 04, in denen er das kritische Schalker Publikum oft etwas an ihm herumzumäkeln hatte, wechselte er zum Erstaunen vieler S04-Anhänger zum FC Bayern München. Dort feierte er mit dem Double 2008 und 2010 große Erfolge und war in der ersten Saison Stammspieler. 2010 stand er in der Elf, die im Champions-League-Finale gegen Inter Mailand verlor. Aber es sollte für den türkischen Nationalspieler noch besser kommen. 2011 ging der torgefährliche Mittelfeldspieler zu Real Madrid. Bei den Königlichen verletzte er sich jedoch schwer und kam kaum zum Zug. In der Folgesaison wechselte er zu Galatasaray Istanbul. Dort warf er 2013 unter anderem durch einen Treffer in seiner Arena den S04 aus der Champions-League. Nach weiteren Verletzungen beendete er seine Karriere im Winter 2018 in der 2. Liga bei Darmstadt 98. 

Hamit Altintop soll seinen Job beim türkischen Fußballverband hingeworfen haben

Anders als sein Zwillingsbruder Halil, der heute Co-Trainer der U16 beim FC Bayern München ist, lebt der 38-Jährige seitdem in der Türkei. Dort sorgte er nun für großen Wirbel. Seit 2019 ist er im türkischen Fußballverband TFF Verantwortlicher für die U23 der Türkei und die Jugendmannschaften. Altintop ist auch Teil des Vorstandes im TFF. Der Verband hat nun für eine Sperre gegen den Kapitän seines ehemaligen Vereins Galatasaray Istanbul Arda Turan gestimmt. Der hat vor zwei Wochen nach dem Derbysieg bei Fenerbahce Istanbul in der Kabine den Gegner beleidigt. Das Video wurde veröffentlicht, Turan für zwei Spiele gesperrt. Der Widerspruch von „Gala“ wurde abgelehnt. Das brachte die Fans in den sozialen Netzwerken auf die Barrikaden.


Laut dem türkischen Boulevardblatt „Fanatik“ soll Altintop danach seinen Rücktritt verkündet haben, seine Sachen gepackt haben, sich von den Mitarbeitern verabschiedet haben und gegangen sein. Jetzt hat der Präsident des türkischen Fußballverbandes Nihat Özdemir aber klar gemacht, dass der Gelsenkirchener seine Arbeit fortsetzen werde und Teil des Vorstandsteams bleibt. “Hamit Altintop wird dem türkischen Fußball als Verbandverantwortlicher noch von großem Nutzen sein. Er setzt seine Tätigkeiten fort. Es gibt Vereine und Fangruppen, die unzufrieden mit unseren Entscheidungen sind. Wir verfolgen die Tweets oder Posts auf Instagram nicht. Wir beachten die sozialen Medien nicht“ sagte Özdemir beim türkischen Anbieter “beIN SPORTS”. Das berichtete "Gazetefutbol". Die Entscheidung über die Sperre sei ohnehin einstimmig gefällt worden.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren