Das gibt es auch nicht alle Tage: Ein Gladbacher Kreisligist hat einen Spieler verpflichtet, der zu seinen besten Zeiten sechs Klassen höher unterwegs war. 

Amateure

C-Ligist holt ehemaligen Regionalliga-West-Spieler

07. Dezember 2019, 10:39 Uhr
Foto: Michael Gohl

Foto: Michael Gohl

Das gibt es auch nicht alle Tage: Ein Gladbacher Kreisligist hat einen Spieler verpflichtet, der zu seinen besten Zeiten sechs Klassen höher unterwegs war. 

So kann sich die Zweitvertretung des SC Viktoria 04 Rheydt über hochkarätige Unterstützung im Kampf um den Aufstieg in die Kreisliga B freuen. Der C-Ligist aus Mönchengladbach hat mit Dominik Bischoff einen Spieler verpflichtet, der über 200 Einsätze in höheren Amateurklassen absolviert hat. 

Er stand für zehn Jahre beim FC Wegberg-Beeck unter Vertrag, für den der offensive Mittelfeldspieler in der Spielzeit 2015/16 unter anderem 15 Mal in der Regionalliga West auflief (zwei Tore), am Saisonende allerdings wieder abstieg. Hinzu kommen 25 Einsätze (vier Tore) in der damaligen NRW-Liga und zwei im Mittelrheinpokal. Die meiste Zeit spielte Bischoff mit Wegberg-Beeck in der fünftklassigen Mittelrheinliga. In 83 Partien legte Bischoff dort stolze 44 Treffer und 17 Vorlagen aufs Parkett.

Ein Einsatz im DFB-Pokal

Und sogar ein Einsatz im DFB-Pokal steht in der Vita des offensiven Mittelfeldspielers. In der Spielzeit 2008/09 wurde er bei der 1:4-Erstrunden-Pleite gegen Alemannia Aachen 20 Minuten vor dem Abpfiff eingewechselt. Im Sommer 2016 wechselte Bischoff zum VSF Amern. Für den Landesligisten stand er in 93 Begegnungen auf dem Rasen. 93 Treffer und 26 Assists gelangen ihm dabei.

Im vergangenen Sommer plante Bischoff dann sein Karriereende. Doch nun hat er die Schuhe doch noch einmal vom Nagel geholt. Warum, erklärt sein neuer Teamkollege Nikolai Bongartz dem Onlineportal fupa.net: "Eigentlich wollte er aufhören, aber er ist mit mir und noch einigen aus der Mannschaft sehr gut befreundet und kann einfach nicht ohne Fußball. Weil es etwas lockerer in der Kreisliga C ist, konnten wir ihn nochmal überzeugen."

Mehr zum Thema

Kommentieren