BL

Gladbach-Zukunft: Ginter will weitere Personal-Entscheidungen abwarten

17. April 2021, 20:07 Uhr
Matthias Ginter ist ein Leader im Gladbacher Team. Foto: firo

Matthias Ginter ist ein Leader im Gladbacher Team. Foto: firo

Nationalspieler Matthias Ginter macht seinen Verbleib bei Borussia Mönchengladbach von weiteren Personalentscheidungen der Rheinländer abhängig. 

"Ich kann mir schon vorstellen, hier auch längerfristig zu bleiben. Es gibt aber noch ein paar Unwägbarkeiten“, sagte der 27 Jahre alte Abwehrspieler am Samstag nach dem 4:0 (1:0) Gladbachs gegen Eintracht Frankfurt bei Sky.

Der Vertrag des Innenverteidigers, der das 1:0 (10. Minute) geköpft hatte, läuft 2022 aus. Sollte Ginter in diesem Sommer nicht verlängern, wäre die Borussia wohl gezwungen, ihn zu verkaufen, um noch eine hohe Ablöse zu erzielen. Ginters Marktwert wird auf rund 35 Millionen Euro geschätzt.

Auf die Nachfrage, welche Unwägbarkeiten er meine, sagte Ginter: „Der Trainer wurde jetzt diese Woche bekannt. Für Spieler ist der Trainer natürlich wichtig.“ Gemeint war damit der angekündigte Wechsel von Frankfurts Coach Adi Hütter im Sommer. Dann wechselt Gladbachs aktueller Trainer Marco Rose zu Borussia Dortmund. „Die Frage ist aber noch, ob die Mannschaft zusammenbleibt, ob es einen Umbruch gibt, was wir in den letzten fünf Spielen noch erreichen“, sagte Ginter. Nach dem 29. Spieltag kämpft die Borussia noch um den erneuten Einzug in den Europapokal. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

17.04.2021 - 23:15 - GEnogo

Ja, will wohl überlegt sein, Matthes:
Der Borussen-Wechsel von DO war wichtig, um Stammspieler zu werden. Der von Freiburg vielleicht eher dem BVB-Image als Ausb.-Klub junger Talente geschuldet.
2o Mill. waren für SC Freiburg auch 1 guter Grund, ihn ziehen zu lassen.
Hoffentl. haste auch diesmal 1 gesundes Bauchgefühl, die Situation im Klub gut zu erkennen und am neuen Trainer zu wachsen. Also: Auf keinen Fall ROSE folgen!
Der wird vermutl. die andere Borussia ähnl. an der Nase rumzuführen wie die Fohlen. Deren erboste Fans sind nur allzugut zu verstehen. Verträge ...Danke, für mich
lieber NICHT!